Beitrag ausdrucken

Mailand, 14 – 18 März, aus dem Stadtgefängnis [Milano- 14-18 marzo, dal carcere dalla città]

25.03.20

knast.rotIn Mailand hat heute Morgen eine Gruppe von Solidarischen die Polizeikontrollen umgangen um mit dem Fahrrad an das Gefängnis von San Vittore zu fahren. Während eine Gruppe rufend nach Neuigkeiten von den Häftlingen von der Piazza Aquileia fragte, ging eine andere vor der Frauenabteilung und der fünften Abteilung vorbei, um ihre Solidarität auszurufen, sowie um von den Unruhen zu erzählen, die bezüglich des Opera – Gefängnisses und im restlichen Italien passierten und wie sie unterdrückt wurden. Auch die Situation vom draußen, des Ausnahmezustands wurde erläutert.

Leider gab es keine Reaktion von drinnen, anders als in den vergangenen Tagen, wo uns diese unsere Herzen erwärmt hat. Wurde die ganze Abteilung wirklich unbenützbar gemacht und sind die Insassen deshalb verlegt worden? Hat die harte Repression entmutigt und die Kommunikation zwischen Innen und Aussen noch schwieriger gemacht? Die Präsenz der Solidarität ist und wird in diesen Tagen notwendig sein, unser Wille, die Verordnungen in Frage zu stellen, um als erste die Verantwortung für unsere eigene Sicherheit und die der Menschen um uns herum zu übernehmen. Eine Gruppe von Solidarischen erreichte auch die Mauern des Opera – Gefängnisses. Nach einigen Feuerwerken konnten sie ein paar Worte mit den Gefangenen wechseln, die um Hilfe riefen und sagten, sie seien hungrig und ängstlich. Sie wiederholten auch, dass sie kein Fernsehen, keine Dusche, kein Essen hatten, keine Pakete, keine Post, keine Telefonanrufe, keine Ersatzinterviews erhielten, dass sie nur eine halbe Stunde Luft hatten und dass sie zu Tode geprügelt worden waren. Die Patroullie vor dem Gefängnis schaltete die Sirene ein um das Gespräch zu blockieren. Wir erfuhren auch, dass einer der Jungen, der als einer der Täter des Aufstandes identifiziert wurde, versetzt wird.

14. März 2020 – Zeugenaussagen von Angehörigen von Gefangenen im Opera Gefängnis:

“Guten Morgen. Ich schreibe aus Mailand über das Opera – Gefängnis und seit Sonntag habe ich keine Neuigkeiten mehr über meinen in der Oper inhaftierten Bruder. Am Montag, dem 9. Januar, brach ein Feuer aus. Wir gingen zum Gefängnis, wo wir eine Front aus Gefängnispolizei, Carabinieri, Polizisten vorfanden, die uns nicht durchlassen wollten, und auf unsere Fragen was passiert sei, erhoben sie Gewehre und Schlagstöcke. Wir sind verzweifelt, bitte helfen Sie uns. Wir erhielten nur wenige Anrufe, in denen es darum ging, dass den Gefangenen die Köpfe eingeschlagen und die Hände gebrochen wurden. Sie kamen zu dritt in die Zellen und schlugen drauf los. Wir haben Bilder von einem Overall, der von einem Mädchen in dem Paket abgeholt wurde, auf denen man Stiefelabdrücke sehen kann, und sie erhielt kurz danach einen Anruf von ihrem Partner, in dem er erklärt, dass sie ihn auf den Boden geworfen und mit den Füßen den Rücken fixiert haben und ihn mit einem Knüppel auf den Kopf geschlagen haben. Und er musste im Bett bleiben, weil er ohnmächtig wurde und seine Hand höchstwahrscheinlich einen gebrochenen kleinen Finger hat. Helft uns; von den Feldern hinter dem Gefängnis kann man den abgebrannten Teil sehen. Bis heute haben sie nicht einmal Verpfelgung erhalten. Ich schreibe alles auf, was wir erfahren haben.”

Ein Familienangehöriger eines Häftlings aus der zweiten Abteilung: “Mein Mann rief mich gerade an und sagte mir, dass er nicht geschlagen wurde, dass jedoch alle Häftlinge des Teils vor seiner Abteilung wo es Unruhen gab, geschlagen wurden, auch dass es stimmt, dass da Aufstandseinheiten reinkamen, die das Licht ausmachten und alle verprügelt haben, aber er konnte mir nichts anderes sagen, aber es stimmt, dass einige Häftlinge in der Notaufnahme gelandet sind.

“Ich habe gerade ein Familienmitglied gehört, das nicht einmal sprechen kann, sie wurde von ihrer Schwägerin angerufen, die ihr erzählte, dass ihre Neffen in der Oper verprügelt wurden und dass einigen Jungs für die Prügel, die sie einstecken mussten, sogar die Augen aus den Aughöhlen herauskamen”.

Familienangehöriger eines Gefangenen aus der ersten Abteilung: “Er hat mich gerade angerufen, er hat mir alles erzählt, dass sie ihn zu dritt verprügelt und zerschlagen haben, dass seine Hände gebrochen sind, aber es geht ihm gut, dass sie alle geschlagen haben, weil sie in der Verwirrung nicht darauf geachtet haben, wer da war und wer nicht da war, sie haben das Licht ausgemacht und alle geschlagen. Sie hielten ihn mit den Füßen auf dem Boden fest und schlugen ihn mit Schlagstöcken. Nachdem sie ihn geschlagen hatten, um ihn in die Zelle zurückzubringen, mussten sie ihn über den Boden schleifen, weil er nicht aufstehen konnte, und zwei Tage lang konnte er nicht aufstehen, weil er sich schwach fühlte. Danach, als sie merkten, dass er nichts damit zu tun hatte, entschuldigten sie sich. Er sagte, sie sollen etwas zu essen mitbringen, weil sie alle hungrig sind”.

Ein Familienangehöriger eines Insassen der ersten Abteilung: “Er sagte, ich befinde mich in einer beschissenen Situation. Sie geben nur Wasser und Zigaretten aus. Sie haben die Kochplatten herausgenommen. Die Lebensmittel sollten heute eintreffen, aber sie sind nicht angekommen. Heute hatten sie Gott sei Dank eine Stunde Hofgang. Ich sagte: “Du hast endlich angerufen, ich habe seit einer Woche nicht geschlafen”, und er sagte: “Du schläfst nicht? Wo ich hinsehe finde Ich auch heute immer noch neue blaue Flecken”.

Er erzählte mir, dass einer der Jungs Knüppelspuren auf dem Rücken hat und diese dem Direktor zeigt, der antwortete: “Diese Knüppelspuren, die Sie auf dem Rücken haben, die habe ich in meinem Herzen für alles, was euch passiert ist”.

17. März 2020

Mit Masken und Fahrrädern wollte eine Gruppe von Solidarischen losfahren um den Häftlingen von St.Vittore in Mailand ihre Nähe spüren zu lassen. Im Inneren haben sie sicherlich unseren Lärm gehört, aber sie haben nicht auf unsere Botschaften geantwortet, wir stellen uns vor, dass sie nach dem Aufstand vom Montag, dem 9. März, Einschüchterungen und falsche Versprechungen zur Wiederherstellung der inneren Ordnung erhalten haben. Aus den Medien erfahren wir jedoch, dass ein Gefangener positiv auf Covid-19 getestet wurde, und daher schließen wir daraus, dass die Ruhe nur ein Schein ist. Seit heute sind die ersten Fälle in den Gefängnissen neben San Vittore auch in Pavia, Voghera und Brescia bekannt geworden, und das Virus auch diese Gefängnisse erreicht hat.

Am späten Nachmittag begaben sich weitere Personen zum Opera Gefängnis, wo sich die Gefangenen seit letzter Woche über die Verschlechterung der Haftbedingungen beklagen. Der Kontakt mit der Außenwelt wurde unterbrochen (Besuche, Pakete, Anrufe, Radio, Fernsehen, Post), Lebensmittel werden nicht an alle weitergegeben, Verletzte oder Kranke wurden nicht ins Krankenhaus gebracht, und man sagt uns, dass sie nicht einmal mit Schutzmasken versehen wurden. Die Begrüßung wurde mit warmen Schlägen, Chören und Botschaften für die Angehörigen erwidert. Uns wird auch mitgeteilt, dass sich kranke Menschen in Einzelhaft befinden und dass sie heute über die Anzeigen der Unruhen der vergangenen Woche informiert wurden. Die Anklagepunkte sind: Beleidigung eines Amtsträgers, Auslösen eines Alarms, Anstiftung zu einer Straftat, Widerstand gegen die Festnahme, Brandstiftung, Fälschung, schwere Körperverletzung.

Trotz der Tatsache, dass die Gefangenen ihre Stimme auf donnernde Weise zu Gehör gebracht haben, scheint uns klar zu sein, dass der Staat bereit ist, die kalte Schulter zu zeigen, indem er zunächst jede Nachricht darüber verdunkelt und dann ein nutzloses Dekret aus kosmetischen Gründen erlässt und seine repressiven Absichten mit trauriger Pünktlichkeit bekannt gibt. Angesichts des mangelnden Interesses am Schutz der Häftlinge, die diesen Moment der Besorgnis und Unsicherheit isoliert und ohne Antworten weiterleben, bekräftigen wir unsere Entschlossenheit, sie nicht allein zu lassen.

Von: TILT, Stimmen einer Gesellschaft im Kurzschlussmodus.
Quelle: ausnahmezustand2020.blackblogs.org
https://www.abc-wien.net/?p=8852#more-8852