political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

[Italien] Neuigkeiten zur Operation Scripta Manent

07.05.20

fight repressionAm 1. Mai veröffentlich auf Contramadriz, Original von Round Robin , die Übersetzung ist von uns

Aktualisierungen des Scripta-Manent-Prozesses

Die erste Berufungsverhandlung des Prozesses Scripta Manent wurde für den 1. Juli im Bunkerraum der Vallette in Turin (neben dem Gerichtsgebäude) angesetzt. Die Termine für die Berufungsverhandlungen sind wie folgt festgelegt: 1., 8., 10., 15., 17., 22., 24., 29. Juli; 9., 11. und 16. September.

Trotz der Pandemie gehört der Turiner Gerichtshof zu denjenigen, die „wichtige“ Gerichtsverhandlungen garantiert haben, und zwar mit Häftlingen, die bereits für diesen Sommer geplant sind. Vermutlich ist dieses Datum also tatsächlich bestätigt.

Den Gefährt*innen werden 270bis (A.d.Ü., Terrorismus) und verschiedene antimilitaristische Aktionen vorgeworfen, die von 2003 bis heute durchgeführt wurden, gegen die CPR, in Solidarität mit den anarchistischen Gefangenen, gegen Kasernen, Hauptquartiere und Männer der (A.d.Ü., italienischen) Institutionen, die von FAI und FAI/FRI unterzeichnet wurden. Die angeklagten Gefangenen werden, wie bei allen letzten Anhörungen ersten Grades, per Videokonferenz anwesend sein.

Tatsächlich gab es während der Zeit der Vorverhandlungen noch kein Gesetz, das Videokonferenzen vorschreibt. Dann, zu Beginn des ersten Grades, wurde das Gesetz verabschiedet, das jedoch den Gefängnissen und Gerichten ein Jahr Zeit zur Anpassung einräumte, indem es in diesem Jahr die Videokonferenz nur den Angeklagten auferlegte, die sich an der Spitze der „Vereinigungen“ befanden. Nach einem Jahr wurde die Videokonferenz wie geplant auf die alle angewandt.

Bei der Anhörung am 11. Februar 2019, die noch im Bunkerraum des Turiner Gefängnisses stattfand, brachte eine große Gruppe von Gefährt*innen ihre herzliche Solidarität mit den angeklagten Anarchist*innen zum Ausdruck. Der Staatsanwalt Roberto Sparagna konnte sich nicht zu Wort melden, um seine Anklage zu formulieren. Nach mehreren Slogans und der Verlesung des untenstehenden Textes hat das Gericht die Verhandlung unterbrochen. Der Raum wurde durch das Eingreifen von Aufstandsbekämpfungstruppen geräumt.

Dies steht im Einklang mit der bisherigen Strategie der Ermittler, die darauf abzielt, die Gefangenen zu isolieren und die für sie zum Ausdruck gebrachte Unterstützung zu untergraben, indem sie die verschiedenen Demonstrationen der Nähe und Solidarität fortsetzen.

Das Turiner Polizeikommissariat hat nach deren Anwesenheit im Gerichtssaal im Februar rund sechzig Stadtausweißungen von der Stadt und sieben Beschwerden wegen Unterbrechung von Amtshandlungen und Empörung im Wettbewerb ausgesprochen.

Es ist nach wie vor wichtig, weiterhin unsere Solidarität mit den Angeklagten zu zeigen. … Zwanzig Jahre der Geschichte des Anarchismus werden hier zu Gericht gebracht. Wir werden nicht angeklagt, aber dies ist unsere Geschichte und unser revolutionärer Weg. Und genau zu diesem Weg gehören die Praktiken, die heute im Gange sind. Wir sind alle beteiligt, und die staatlichen Henker können unsere Ideen und unser Leben weder definieren noch verstehen.

Solidarität mit anarchistischen und revolutionären Gefangenen!
Keinen Schritt nach hinten, immer mit erhobenem Kopf.
„Fest und kompromisslos auf unser Ziel hinarbeiten“.
Für die Anarchie! …

SOLIDARITÄT UND KRAFT FÜR DIE IM SOZIALEN KRIEG INHAFTIERTEN GEFÄHRT*INNEN!

FREIHEIT FÜR ANNA, MARCO, ALFREDO, NICOLA UND SANDRO!

http://panopticon.blogsport.eu/2020/05/04/italien-neuigkeiten-zur-operation-scripta-manent/#more-994

You are here: