Beitrag ausdrucken

Brief von Aytaç Ünsal:

21.05.20

Aytaç ÜnsalIch bin ihr Anwalt, seit ich ein Kind war.

Um die Frauen zu verteidigen, deren Babys nach Soma verwaist waren, deren Eltern, die keine Schuhe an den Füßen hatten und ihre Kinder in Ermenek im Schlamm begruben, war es, als würde man Mehmet in der Grundschule verteidigen, um Berkin Elvan, Hasan Ferit Gedik, Dilek Dogan, Sila Abalay zu verteidigen.

Und ich habe diese Mehmets nie verwundbar gelassen. Ich lebte die glücklichsten Zeiten meines Lebens, während ich mein Volk verteidigte. Während ich das Leben und die Menschen verteidigte, lernte ich das Leben und die Menschen kennen.

Aytaç Ünsal

"Ich schicke Ihnen diesen Brief

Ohne etwas hinzuzufügen

Aber mein Herz"

Nazim Hikmet

Hallo!

Wie geht es Ihnen? Ich wollte Ihnen von mir erzählen. Ich dachte, Sie würden gerne einen Anwalt kennenlernen, der im Todesfasten ist. In dieser Geschichte gibt es die Gründe, warum ein Anwalt zum Tode verurteilt wird. Und eigentlich ist dies die Geschichte von uns allen.

Ich bin der einzige Sohn einer Beamtenfamilie, aber auch das einzige Kind. Ein Kind von Beamten zu sein, bedeutet nicht nur, von überall her zu kommen, sondern auch aus Anatolien. Denn der Ort, an dem man geboren wurde, ist anders, der Ort, an dem man aufwächst und sich selbst kennt, ist anders. Für mich war es dasselbe.

Meine Mutter stammt aus Denizli Acıpayam und mein Vater aus Adana Kozan. Aber ich bin in Antakya geboren und meine Hebamme war Araberin. Ich bin der Sohn einer Mutter, die Richterin ist. Sich des Rechtsmechanismus bewusst zu sein, kann man sich so vorstellen, dass man den Menschen seit ihrer Kindheit Rechte, Recht und Gerechtigkeit lehrt. Dennoch hat es mich dazu gebracht, Ungerechtigkeit von Kindheit an zu erkennen. Schon in meiner Kindheit waren die Klassenunterschiede in meinen Augen verkörpert. Mein Vater war Forstingenieur. Wir wohnten viele Male in den Unterkünften der Forstdirektionen.

Ich war sehr jung in Antakya. Aber das Leben der Menschen lag mit all seiner Nacktheit vor mir. Von Zeit zu Zeit kam ein junges Mädchen namens Zeliha, um sich in der Hütte, in der wir wohnten, um mich zu kümmern. Sie verdiente Geld, indem sie sich um mich kümmerte und meiner Mutter half. Sie war eine Tochter der armen Familie Nusayri. Sie sprach Türkisch mit einem schönen arabischen Akzent. Zeliha, die das Leben noch nicht kannte, lernte das Leben mit mir. Und ich wurde Zeuge der Armut von Zeliha, die die alten Kleider meiner Mutter tragen musste.

Da war der Sohn eines Waldarbeiters, der im gleichen Gebäude wie wir wohnte. Sein Name ist Mustafa. Er ist genauso alt wie ich, aber nicht wie ich. Denn ich kann nicht ausgehen, wenn niemand um mich herum ist, aber Mustafa ist auf der Straße. Ich habe ein Dreirad, aber Mustafa fährt auf steinigen Straßen. Und barfuss. Und Mustafa ist immer hungrig, im Gegensatz zu mir. Ich war Zeuge des Hungers eines 4-5 Jahre alten Jungen, der barfuss über die steinigen Strassen rannte. Und das war das erste Mal, dass ich lernte, meine gekochten Eier regelmäßig mit ihm zu teilen.

Unsere nächste Station war Bayramiç, der kleine und charmante Bezirk von Çanakkale. Bayramiç war das Paradies der Heimat.
Genau wie Antakya war es der Reichtum Anatoliens. Das Zigeunervolk und das türkische Volk lebten dort zusammen. Es gab hier auch ein junges Mädchen, das sich um mich kümmerte und beim Saubermachen des Hauses half. Dieses Mal hiess sie Berna.

Und diesmal war sie keine Nusayri, sondern eine Zigeunerin. Aber es war die gleiche Armut und die gleiche Arbeit. Diesmal war mein Spielkamerad Ismail, der Sohn einer türkisch-sunnitischen islamistischen Familie. Ich hatte noch andere Freunde, die ich häufig besuchte. Die Arbeiter, die im Forstbetrieb arbeiteten, stellten in den Mittagspausen neben ihren Unterkünften Grills auf und machten "Scheißfisch". Die Menschen in Çanakkale nennen den Sardinenfisch so, weil er gekocht wurde, ohne ihn zu putzen. Sobald ich ihn mit meinen fünf Sinnen gerochen habe, dass der Grill aufgestellt wurde, begann ich natürlich, wie eine Katze vor einer Metzgerei herumzulaufen. Sie würden mich bemerken und mich sofort herbeirufen.

Und nach einer Weile wurde ich Mitglied
dieser bescheidenen Grillparty. Ich lernte
die Natürlichkeit, die Aufrichtigkeit,
die Wärme unter diesen Menschen kennen.
Nach Çanakkale machten wir uns auf den
Weg in die innere Ägäis. Wir waren unter Uşak. Ich begann jetzt mit der Grundschule.
Und meine Zeugnisse nahmen weiter zu.

In der Grundschule erlebte ich persönlich
die Günstlingswirtschaft von bürokratischen Beamtenkindern wie uns. Mein bester Freund Yavuz, der aus Konya stammt, war das Kind eines Arbeiters. Die Mehrheit der Schule bestand aus diesen Arbeiter- und Bauernkindern. Bei ihnen waren wir gleich, aber wir waren nicht wie die anderen. Ich hatte einen Freund namens Mehmet, der in einer anderen Klasse studierte. Seine Schürze war geflickt. Der Kragen sah aus wie der Kragen von Studentinnen.

Da er kein Taschengeld von seiner Familie bekommen konnte, konnte er in der Pause keine Bagels kaufen. Als ich das sah, weinte ich zu meiner Mutter, als ich nach Hause zurückkehrte. Und ich fragte: "Warum?
Warum ist er so? ”. Weil diese Dinge nicht den richtigen Maßstäben in den Geschichten von Ömer Seyfettin entsprachen, wie z.B. Diet, Gönen, die mir meine Mutter vorlas.

Meine Mutter versuchte es zu erklären. Und sie riet: "Du kannst auch einen Bagel Ayran kaufen." Eines Tages begann eines der abtrünnigen Kinder der Schule, Mehmet zu demütigen und zu verärgern. Ich wurde verrückt. Ich ließ ihn auf den Boden fallen und fing an, ihn zu treten. Es war, als ob ich Rechenschaft über das ablegen wollte, was Mehmet durchmachte.

Ich habe nicht aufgehört, ich habe meine Wut entleert. Sie nahmen ihn kaum von mir weg. Dann stellte mich mein Lehrer vor die Klasse und fragte mich, was ich getan hätte. "Warum hast du das getan?", fragte der Lehrer, "Weil er mein Bruder ist", sagte ich. Die Lehrerin wusste, dass ich das einzige Kind war, also war sie schockiert. "Na und, heißt er Mehmet ÜNSAL", fragte sie. Ich war so besitzergreifend, dass die Lehrerin meine Mutter anrief und fragte: "Hat Aytaç einen Bruder? Ich hatte einen! Er war mein Bruder... Dort wurde ich Zeuge der Prellung eines Kindes und des modrig riechenden Arbeitshauses meines Freundes Yavuz im Keller.

Dann waren wir in Izmir, wo ich bis zur Universität blieb. Diese Klassenunterschiede
in Izmir waren mehr, als ich mir je vorstellen konnte. Das Gymnasium, das ich besuchte,
war kompliziert.

Es gab auch Kinder aus wohlhabenden Familien, aber es war weitgehend ein Ort,
an dem Kinder aus armen Familien studierten. Bis zu meinem Eintritt in die High School waren meine besten Freunde in Izmir die Kinder des Pförtners des Gebäudes. Ich war immer bei ihnen zu Hause, und sie waren oft bei uns zu Hause. Ich fühlte mich dort immer wohler,
bei den Arbeitern, bei den Menschen. Ich war überwältigt von der Strenge, dem primitiven Individualismus, der Anmaßung unter den Reichen. Ich erlebte das viele Male in der High School.

Ich bin in einer türkisch-sunnitischen Familie aufgewachsen. Der Einfluss der MHP (Partei der Nationalistischen Bewegung) war in Kozan intensiv, vor allem auf der väterlichen Seite. Der Vater meiner Mutter, mein Grossvater war ein Fan von Süleyman Demirel. Auch wenn ich kein politischer Mensch war, habe ich außer dieser Realität nie etwas ganz richtig gesehen.

Ich hatte einen Vorfall in der High School, der mich all das in Frage stellen ließ. Ich hatte einen Klassenkameraden namens Yusuf,
er war Kurde aus Mardin. Ein Lehrer in unserer Geschichtsklasse bat Yusuf, aufzustehen und zu sagen: "Sag mir, Yusuf, bist du Araber?
Bist du Kurde? Oder bist du Türke?", fragte der Lehrer. Als Yusuf sagte: "Ich bin Kurde", sagte der Lehrer: "Du bist in meinem Unterricht durchgefallen! Ich war schockiert. Was war das jetzt?. Das war, als ich in der Oberschule der Wahrheit unseres Landes gegenüberstand. Ich stellte mich der Realität meiner Freunde, die im Wohnheim geblieben waren, die jeden Tag kilometerweit zur Schule laufen mussten, weil sie nicht genug Geld hatten, weshalb sie im Unterricht ein Nickerchen machten. Ich sah es in der Realität von Familien, die mit einem einzigen Gehalt überleben wollen und jeden Tag Nudelreis essen müssen.

Als ich nach Ankara ging, um an der Universität zu studieren, waren die meisten Studenten an der juristischen Fakultät Kinder aus wohlhabenden Familien. Sie waren weit entfernt von der Wahrheit der Millionen. Wissen Sie, wenn in türkischen Filmen gesagt wird, sie seien Menschen aus anderen Welten, dann war es so. Ihr Tagesablauf und ihre Probleme waren anders. Ich fühlte mich nicht wohl und ich war nicht glücklich. Ich war an die Beziehung meines Volkes gewöhnt, offen, aufrichtig, warmherzig, akzeptierte als Kind das "Richtige und Richtige", wusste zu lachen, war in einer schwierigen Zeit mit einer Schulter da. Ich war auf der Suche nach Zeliha, Mustafa, Berna, Ismail, Mehmet, Yavuz, Yusuf. Ich hatte das Gefühl, sie seien plötzlich verschwunden.

Dann lernte ich die Volksanwaltskanzlei kennen. Und mir wurde klar, dass sie eigentlich überall sind. Und ihre Millionen von Millionen. Ich habe sie wieder gefunden. Ich fand sie im Widerstand von Cansel Malatyalı, an dem ich teilnahm. Ich lernte sie bei den Kazova-Arbeitern kennen. Ich sah sie in den Minenarbeitern von Kınıklı. Ich fand sie in Didem, meiner lieben Frau, einer Anwältin der Anwaltskanzlei des Volkes. Nachdem ich sie wieder einmal gefunden hatte, habe ich sie nie wieder allein gelassen.

Um die Frauen zu verteidigen, deren Babys nach Soma verwaist waren, deren Eltern, die keine Schuhe an den Füßen hatten und ihre Kinder in Ermenek im Schlamm begruben, war es, als würde man Mehmet in der Grundschule verteidigen, um Berkin Elvan, Hasan Ferit Gedik, Dilek Dogan, Sila Abalay zu verteidigen.

Und ich habe diese Mehmets nie verletzlich zurückgelassen. Ich habe die glücklichsten Zeiten meines Lebens gelebt, während ich mein Volk verteidigt habe. Während ich das Leben und die Menschen verteidigte, lernte ich das Leben und die Menschen kennen. In meiner Kindheit lernte ich das Leben von Zeliha, Mustafa, Mehmet und Arbeitern kennen.

Die Volksanwaltskanzlei lehrte mich das Leben ganz real. Kınıklı Arbeiter, Kazova-Arbeiter, Cansel Malatyalı, Türkan Albayrak, TAYAD-Mitglieder, die überall Widerstand leisten, freie Gefangene, Meister im Lieben von Revolutionären, meine Klienten, von denen es zu viele gibt, um sie hier aufzuzählen, meine Frau, die Liebe, Didem haben mich gelehrt, was es wirklich heißt, zu leben.

Ich habe Loyalität, Solidarität, Teilen, Liebe und Vertrauen in meinen Knochen gelebt. Und ich kann mit großer Leichtigkeit sagen: "Ich habe gelebt".

Jetzt zwingen sie mich, all das aufzugeben.
Sie sagen, man kann die Arbeiter, die Dorfbewohner, das anatolische Volk nicht verteidigen. Sie sagen, man kann nicht als Anwalt in der Anwaltskanzlei des Volkes arbeiten. Sie sagen, man darf Didem in den nächsten 10,5 Jahren nicht sehen.

Sie versuchen, ein Verbot gegen das Volk, das Land, meine Liebe, meinen Beruf zu verhängen. Aber das sind keine wertlosen Dinge, die man einfach aufgeben kann. Es ist nicht einfach genug zu sagen: "Nun, es gibt nichts zu tun." Ich gebe niemals mein Volk, Anatolien, auf,
das mich das Leben gelehrt hat, das mich mit seiner Anstrengung menschlich gemacht hat. Ich werde sterben, aber nicht aufgeben.

Dies ist die Geschichte meiner Reise.
Mustafa, der gestern in meinem Leben war, existiert noch heute. Jetzt erreicht das Kırıklar Nr. 1 F-Typ-Gefängnis seine 300 Tage.

Dem Tod widerstehen wie Koçak.
Mehmet, der keine Bagels essen kann,
ist İbrahim Gökçek, der heute 30 Kilo wiegt. Und ich gehöre seit ihrer Kindheit zur Familie. Und ich bin ihr Anwalt seit ihrer Kindheit.
Ich werde sterben, aber ich werde nicht aufhören, sie zu verteidigen!