political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

INTERNATIONALER AUFRUF ZU AKTIONEN IN SOLIDARITÄT MIT DEN GEFANGENEN: 29 - 31 MAI 2020

25.05.20

solidarität.waffeDie bestehende gesundheitliche Krise und der weltweite bisherige Umgang der Regierungen damit hat den wahren Charakter der Autorität entlarvt, welche sich ansonsten hinter der demokratischen Maske versteckte.

Die Repression hat in dem Zusammenhang eine allumfassende Kontrolle über unsere Leben eingeführt, welche alles verbietet. Alle bürgerlichen Freiheiten sind nur noch sinnfreie Worte. Dieser extreme Zustand, den wir gerade erleben, zeigt, dass das Gefängnismodell dem wahren kapitalistischen Gesellschaftsmodell entspricht.

Gefängnisse sind die extremste Form der Vernichtung. Gefangene stehen unter ständiger Observierung und Kontrolle - ein Zustand, den heutzutage die gesamte Gesellschaft erfährt. In dieser Zeit sterben Gefangene in griechischen Knästen, eine*r nach dem*der anderen, an eher kleineren Erkrankungen, wie z.B. an faulen Zähnen. Selim Zerolari und Azizel Demiroglou waren zwei Gefangene, von deren Tod wir in diesem Monat erfuhren. Natürlich verdeckten oder entzerrten Leitmedien diese Nachricht. Der Staat nutzte außerdem die Chance derAusgangssperre, um die aktivsten unter der Gefangenen, Anarchist*innen und Andere, in andere Gefängisse zu verlegen. Die Ruhe auf der Straße verleiht dem Staat mehr Macht, die Stimmen der Gefangenen zu unterdrücken. Einkerkerung war schon immer und bleibt weiterhin eine Form der Folter und ein Werkzeug der Unterwerfung für die Autorität. Wenn wir uns nicht gegen diesen modernen Totalitarismus wehren, werden wir in dieser Knastgesellschaft leben, die uns der Staat systematisch auferlegt. Auf der ganzen Welt rufen Gefangene aus überfüllten Knästen und Geflüchtetenlagern angesichts der Gefahr durch die Corona-Pandemie: Wir sind Gefangene, keine Todeskandidaten!

Lager von Korinthos, März '20: 1.200 Geflüchtete gehen in den Hungerstreik
Italien, März '20: in 27 Gefängnissen brechen Revolten aus, viele Gefangene werden in den Auseinandersetzungen getötet
Argentinien, April '20: Revolte im Gefängnis Concordia, Gefängniswärter*innen antworten mit Kugeln
Palmasola, Bolivien, Mai '20: zwei Gefangene sterben an den Folgen des Coronavirus, Aufstand von Gefangenen
Chile, Mai '20, Streik in dem Hochsicherheitsgefängnis von Santiago
Gefängnis von Thiva, Griechenland, April '20: Aufstand von Gefangenen nach dem Tod einer Mitgefangenen, welche starb, da sie nicht ins Krankenhaus transportiert wurde

ERFÜLLUNG ALLER FORDERUNGEN DER GEFANGENEN
FREIHEIT FÜR ALLE GEFANGENEN
ÖFFENTLICHE GESUNDHEITSVERSORGUNG FÜR ALLE – GEFANGENE UND MIGRANT*INNEN
ÖFFNUNG ALLER GEFLÜCHTETENLAGER
SOLANGE ES GRENZEN UND KNÄSTE GIBT, IST KEINE*R FREI!
INTERNATIONALER AUFRUF ZU AKTIONEN IN SOLIDARITÄT MIT DEN GEFANGENEN: 29 - 31 MAI 2020
https://athens.indymedia.org/post/1605149/
solidarische Gefährt*innen mit dem Kampf der Gefangenen

You are here: INTERNATIONALER AUFRUF ZU AKTIONEN IN SOLIDARITÄT MIT DEN GEFANGENEN: 29 - 31 MAI 2020