Beitrag ausdrucken

Interview mit der Band AntiPorcos: Punkrock, Klassenkampf und Leidenschaft für den Fussball

27.06.20

antiporcos-review-destaqueAn dieser Stelle veröffentlichen wir eine vorläufige und inoffizielle Übersetzung eines Interviews mit der brasilianischen Punkband „AntiPorcos (Gegen die Schweine)“, welches am 23.06 von A Nova Democracia veröffentlicht wurde.

Band AntiPorcos: Punkrock, Klassenkampf und Leidenschaft für den Fussball

Antiporcos ist eine Band, die 2014 von Mitgliedern mehrerer anderer Bands aus der soteropolitischen Szene gegründet wurde. Die politischen Ideen und die Vorliebe für Punkrock brachten die langjährigen Freunde Dudu, Pellegrini, Paulo und TP77 zu einem Projekt zusammen, das ihrer Meinung nach fehlte: eine Punk/Hardcore-Band, die über Fußball, Freundschaft, Politik und Klassenkampf sprach.


Proletarier

Jeden Tag die gleiche Routine / Arbeit x Haus und viel Erkundung / All dies zur Stärkung, des Schwein der Chefs / Für wen schwitzen wir? Für wen opfern wir uns auf/für wen schwitzen wir? Wem opfern wir unser Opfer/ Jeder Chef ist ein Feind und jeder Arbeiter ein Bruder/Im Klassenkampf, auf welcher Seite des Grabens werdet ihr sein?/Im Klassenkampf, auf welcher Seite des Grabens werdet ihr sein?/Proletarier, Opfer der sozialen Ungerechtigkeit/Proletarier, vereinigt euch/ôôô... Auf welcher Seite des Grabens werdet ihr im Klassenkampf stehen?/Proletarische Opfer der sozialen Ungerechtigkeit/Proletarische Einheit/ôôô.../Proletarische Opfer

AND: Wie Sie berichtet haben, wurde die Band in dieser Zeit der großen Politisierung gegründet, und wir sahen uns bei der Weltmeisterschaft 2014 mit dem Saufgelage der Fifa konfrontiert, und uns wurde klar, dass einige Texte dieses Thema des Klassenkampfes und der Volksrevolte gegen den alten Staat ansprechen. Wie hat dieser Moment die Band beeinflusst?

Pellegrini: Natürlich standen wir bei den Demonstrationen sogar gemeinsam den Schweinen gegenüber.

Dudu: Ja, bei den Aufständen von 2013 haben ich und Tripa zum Beispiel gemeinsam gekämpft, weil wir Mitglieder derselben Organisierten Gruppe sind. Am Ende beeinflusste alles die Gründung der Band, sie hatte wirklich dieses Gefühl der Volksrevolte. Sogar der Name des Albums (Solange wir leben, werden wir auf der Titelseite stehen) kommt viel von dieser Realität, von dem Moment, den wir in dieser Zeit verbracht haben.

Paulo: Junge, ich glaube, die Proteste von 2013 haben das beeinflusst. Wir waren dort, Seite an Seite, und das hat uns zweifellos geprägt und eine Menge Einfluss ausgeübt, der uns motiviert hat, zu komponieren und einen weiteren Ton in dieser Protestlinie zu machen, der in der Gründung der Band gipfelte.

AND: Eines der Themen der Band ist die Kritik am "modernen Fussball"; können Sie mehr dazu sagen?

Dudu: So viele Leute vermischen das am Ende, als würden wir den Spielern niedrige Gehälter predigen, oder sogar eine archaische und rückläufige Tribüne. Das ist es nicht, diese bizarren Dinge der Vergangenheit können hinter sich gelassen werden. Der Punkt, den wir bekämpfen und der den Hass des modernen Fußballs repräsentiert, ist gegen diese Sozialhygiene der Arenen, die hohen Eintrittspreise, die Söldnerspieler, die Behinderung der Feier auf den Tribünen, wo sie Flaggen, Instrumente und Fahnen verbieten. Und es gibt keine Möglichkeit, diese Aktionen und denjenigen, der sie propagieren, nicht zu hassen.
Pellegrini: Wie es in einem unserer Texte heißt: "Ohne Fahnen ist es kein Stadion, sondern Theater".

TP77: Es ist sehr wichtig, Ihnen zu sagen, dass die gesamte Arbeit von Antiporcos Teil einer Erfahrung aller seiner Mitglieder ist, ist sie miteinander verbunden? Wenn es darum geht, den modernen Fussball zu kritisieren, diesen ganzen wilden Kapitalismus, der im Fussball steckt, dann deshalb, weil wir ihn erleben, weil er uns schadet. Wir sind Teil einer organisierten Menge und der Erfahrung einer organisierten Menge; es ist, wie ich schon sagte, wir sind nicht hier, um zu sagen, dass wir die Besten sind, oder dass wir richtig oder falsch leben, kurz gesagt, was wir glauben, ist, dass wir echten Fussball leben, wir leben Fussball mit Liebe, wir leben Fussball als etwas, das in unserem täglichen Leben ist, Fussball für uns, die Fans von uns, das Feiern im Stadion, Fanlieder, all diese Dinge.

Paulo: Sie haben versucht, das Stadion in eine Playboy-Ballade zu verwandeln. Sie verwandelten die Stadien in "Arenen" mit "Logen", erhöhten die Kartenpreise und hielten die Menschen von den Spielen fern. Die Klubs versuchen nun, das mit populären Mitgliedschaftskampagnen und reduzierten Eintrittspreisen bei weniger wichtigen Spielen umzukehren, aber es wird nie wieder so sein wie in den 1990er und 2000er Jahren.

AND: Der Name der Band ist ein Frontalangriff auf die Polizei, und zusätzlich hat die Band eine Ep Against the genocide of the black people (Ep gegen den Völkermord an den Schwarzen) herausgebracht, die sich mit viel Kritik an repressiven Unternehmen befasst. Wie wurde der Name gewählt?

Paulo: Die Idee des Namens "Antiporcos" ist eine Kritik an der öffentlichen Sicherheitspolitik, die wir hier von "shoot first, ask later" her kennen. Wir alle sind Opfer von Polizeigewalt in den unterschiedlichsten Ausprägungen geworden, und die Institution lächerlich zu machen, indem man sie als "Schweine" bezeichnet, ist auch eine Art, ihr Handeln in Frage zu stellen und zu zeigen, dass wir mit der Art und Weise, wie wir und unsere Brüder und Schwestern vom bewaffneten Arm des Staates behandelt werden, unzufrieden sind.

AND: Was denkt die Band über die Militärpolizei (PM) und insbesondere über die Politik der "öffentlichen Sicherheit" der Regierungen der Petitionisten in Bahia?

Dudu: Ich habe einen Gedanken, der gut mit Ihrer ideologischen Linie übereinstimmt: Die Polizei und, da sie sehr aufrichtig ist, die öffentliche Sicherheit selbst dient dazu, die Wohlhabendsten zu begünstigen, sie hat nicht dieses Anliegen, dem Volk zu dienen und es zu schützen. Es ist Unterdrückung des Volkes, um die Privilegien einiger weniger zu schützen.

Was speziell den Premierminister von Bahia betrifft, so hat jeder in der Band bereits irgendeine Art von Polizeigewalt erlitten, daher ist es nur fair, dass wir unseren ganzen Hass auf den Konzern destillieren.


Die PT ist eine Zentrumspartei, die ihre Machthaber oszillieren wird. Einige mit einer eher humanitären Ausrichtung, andere viel skrotaler, wie Rui Costa, ein Typ, der offen Polizeigewalt unterstützt, der gegen Sorgerechtsanhörungen ist, d.h. ein Herrscher im Einklang mit dem derzeitigen Präsidenten des Landes, der auf starke Repression als Mittel zur Lösung sozialer Probleme abzielt, diese Taktik ist so alt und unwirksam, dass er nicht einmal viel Zeit mit Reden vergeudet; Rui ist Völkermord und Punkt.


Gegen den Völkermord an den Schwarzen

Gegen den Völkermord an den Schwarzen, das Blut der Schwarzen, das durch die Stadt fließt / Jeden Tag werden die Schwarzen unterdrückt / Jeden Tag zahlen die Schwarzen den Preis für ihre Farbe, werden ausgelaugt, gedemütigt und getötet / Wir werden die Toten der Cabula nicht vergessen / Die Schwarzen zahlen den Preis für ihre Farbe.

TP77: Bruder, wie der Name schon sagt, haben wir eine größere Ablehnung und einen größeren Hass gegen den bewaffneten Arm des Staates, als du dir vorstellen kannst, denn alle Mitglieder haben bereits durch die Hand dieser Typen gelitten. So haben wir alle hier in der Band bereits einen Bruder verloren, der in den Händen der Polizei war, jede Woche, jeden Monat verlieren wir Freunde in den Händen der Polizei; wir alle in der Band haben bereits Polizeirepressionen erlitten. Auf diese Weise gibt es also nicht die geringste Bedingung, dass irgendjemand in der Band irgendetwas unterstützt, was von der Militärpolizei kommt, wir sind dort völlig dagegen, wir halten es für einen schändlichen Faschismus, es ist eine bizarre Diktatur, und die Polizei ist unser größter Feind; wir haben den größten Hass auf die Polizei, weil sie für uns erklärte Feinde sind.

AND: Erzählen Sie uns abschließend etwas über die neue EP "The Bagulho is twisted", die Sie in diesem Jahr herausgebracht haben, und über die Schwierigkeiten, in Salvador unabhängigen Sound zu produzieren.

Dudu: Wir haben uns bei dieser neuen EP für ein Thema entschieden, das uns sehr am Herzen liegt, nämlich die Frage der Elitisierung des Fußballs, die Bewegung der Fans, der Widerstand auf den Tribünen. Außerdem ist es uns gelungen, von der Produktion bis zur Ausführung der Lieder mehrere Freunde an unserer Seite zu haben. Es war ein schöner Prozess, es gibt vier Lieder, was es auch leichter machte... als schließlich das Endergebnis kam, hat es mir sehr gefallen.

TP77: Nur wenige Menschen wissen, wie schwer es für eine Punkrock-Band ist, in dieser Stadt etwas zu produzieren. So zählen wir sehr auf die Hilfe unserer Freunde, wenn es darum geht, etwas zu tun, denn wir wissen, dass es eine Art Musik ist, für die man nicht bezahlt; es ist keine Marktparade, wir tun es, weil wir es lieben, weil es uns gefällt, bis heute sind wir bereit, in es zu investieren, weil wir es irgendwo hinbringen können, aber es würde uns sehr viel Würde geben, wenn so etwas jetzt zum Beispiel passiert: Wenn Sie uns bitten, ein Interview darüber zu machen, oder wenn wir in einer Kollektion rauskommen, wie wir es jetzt mit Brasilien getan haben, oder wenn irgendein Idol von uns irgendeinen Song von uns in irgendeinem Podcast oder im Radio spielt, dann ist es das, was uns bezahlt. Das Wichtigste an dieser EP ist, was sie wert ist, weil wir an das glauben, wofür wir stehen, nämlich an die Masse, ungeachtet aller Schwierigkeiten, dass wir keinen Konzertsaal haben, in dem wir spielen können, dass wir keinen richtigen Punkplatz in unserem Haus haben, so dass wir tun können, was wir wollen, usw. Ungeachtet all dieser Schwierigkeiten können wir einen Job starten, der uns sehr stolz macht, und es ist ein Job, der viel über uns spricht, der viel darüber zusammenfasst, was wir sind und was uns an unseren Traum glauben lässt, der uns am Leben hält, der uns glücklich macht, der immer noch etwas ist, das wir tun und dem wir zuhören und sagen: "Verdammt, ich habe angehalten, ich habe gut angehalten, das war das alles wert".


Die Kontakte der Band sind:

www.bandcamp.com/antiporcos

www.instagram.com/antiporcos

www.facebook.com/antiporcos1312


https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/lat-amerika/4198-interview-mit-der-band-antiporcos-punkrock-klassenkampf-und-leidenschaft-fuer-den-fussball