Beitrag ausdrucken

Stuttgart: Kundgebung + Demo für die Todesfastenden

30.06.20

türkei.hsUnter den Motto: "Wir fordern Gerechtigkeit für die unterdrückten Künstler, Anwälte und politischen Gefangene in der Türkei", wurde am 28.06.2020 auf den Stuttgarter Marienplatz um 13:00 Uhr eine Kundgebung und Demonstration von Stuttgart Halk Meclisli, Almanya Grup Yorum Gönüllüleri, Stuttgart und Mannheim Halk Cephesi als auch Almanya Dev-Genç organisiert.

Zwei Aktivisten von Avrupa Süryani Halk Meclisleri (Volksrat der Aramäer aus Europa) beteiligten sich aktiv an der politischen Veranstaltung mit einem Redebeitrag
über das Todesfasten-Widerstand und die Fortsetzung des Kampfes um Gerechtigkeit in der Türkei.

Bei dem Demonstrationszug wurden Bilder und Plakate der Rechtsanwälten Ebru Timtik und Aytac Ünsal als auch von den politischen Gefangenen von der Volksfront Didem Akman und Özgür Karakaya getragen.

Es wurden auch Transparente von Ibrahim Gökçek und Helin Bölek von Grup Yorum und Mustafa Koçak von der Volksfront, die im Todesfasten Widerstand für Gerechtigkeit als Märtyrer gefallen sind getragen.

Der Demonstrationszug endete im Stadtzentrum mit einer Musikalischen Kundgebung vom Grup Yorum-Volkschor und das Lied "HAKLIYIZ KAZANACAĞIZ".

Bei der gesamten politischen Veranstaltung wurden Parolen gerufen wie:

-Freiheit für alle politischen Gefangenen
-Tod Tod Tod den Faschismus überall
-Hoch die internationale Solidarität
-Solidarität heißt Widerstand,
Kampf den Faschismus in jedem Land
-Yaşasın Ölüm Orucu Direnişimiz
-Devrimci Avukatlar Onurumuzdur
-Devrimci Tutsaklar Onurumuzdur
-İbrahim, Mustafa, Helin Ölümsüzdür
-Katil Devlet Hesap Verecek
-Süleyman Soysuz'dan Hesap Soracağız
-İnsanlık Onuru İşkenceyi Yenecek
-Yaşasın Halkın Adaleti

Um 18:00 Uhr endet die politische Veranstaltung mit einer Teilnehmerstärke von insgesamt 150 Personen.

+++++++

Rede vom Volksrat der Aramäer aus Europa:

Liebe Genossen und Genossinnen,
liebe Freunde und Freundinnen,
wir haben uns heute hier versammelt, um unsere gemeinsame und vereinte Stimme als Volk zu erheben, damit wir Gerechtigkeit für unsere Rechtsanwälte und politischen Gefangenen in der Türkei fordern.

Aktuell befinden sich Ebru Timtik seit 178 Tagen und Aytac Ünsal seit 147 Tagen von den Rechtsanwälten des Volkes, als auch Didem Akman und Özgür Karakaya seit 131 Tagen von der Volksfront im Todesfasten Widerstand. Sie alle wollen einen fairen Prozess, das Ende der Korruption und Einmischung der politischen Macht der faschistischen AKP-Regierung in die Justiz.

Die Rechtsanwälte wurden wie Hunderte andere politische Gefangene, Intellektuelle, Journalisten und Musiker wie der Band
Grup Yorum von weniger als einer Handvoll "geheimer Zeugen", die von der politischen Polizei unter Folter zu Falschaussagen gezwungen und missbraucht wurden,
inhaftiert und angeklagt.

So sind auch deswegen zwei Mitglieder der Musikband Grup Yorum, Helin Bölek mit 288 Tagen und Ibrahim Gökçek mit 323 Tagen als auch Mustafa Kocak von der Volksfront nach 297 Tagen Todesfasten-Widerstand für Gerechtigkeit gefallen und als Märtyrer verewigt worden.

Nachdem ein Gericht 17 Rechtsanwälte nach einjähriger willkürlicher Inhaftierung freigelassen hatte, wobei es korrekterweise argumentierte, dass es keine Beweise für irgendein Verbrechen gab, sondern nur für Aktivitäten, die Teil ihres Anwaltsberufs sind, dauerte es nicht einmal 24 Stunden, bis das Richtergremium entfernt und durch ein anderes ersetzt wurde, um die erneute Verhaftung von 12 dieser freigelassenen Rechtsanwälte anzuordnen. Derzeit sind 8 der Rechtsanwälte von der Anwaltskanzlei des Volkes (HHB) und der Vereinigung Progressiver Juristen (CHD) inhaftiert.

Der prominenteste CHD-Anwalt ist Selçuk Kozağaçlı, der seit 2009 Vorsitzender des 1974 gegründeten Vereins war. Er wurde zu elf Jahren und drei Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Vor seiner Haft vertrat Kozağaçlı unter anderem Angehörige des 54-jährigen Metin Lokumcu, der 2011 bei gegen Recep Tayyip Erdoğans Wahlkampfveranstaltungen in der Schwarzmeerküstenregion getötet wurde, als die Polizei Tränengas einsetzte.

Außerdem engagierte er sich im Fall des 15-jährigen Berkin Elvan, der bei den Gezi-Protesten 2013 von einer Tränengaspatrone am Kopf getroffen wurde und nach neun Monaten im Koma verstarb, im Soma-Prozess der Bergwerkarbeiter und vertrat die Universitätsdozentin Nuriye Gülmen und den Lehrer Semih Özakça, die nach dem vereitelten Militärputsch 2016 aus dem Staatsdienst entlassen wurden. In Deutschland wurde Kozağaçlı für sein Engagement der Hans-Litten-Preis der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V. verliehen.

Die Rechtsanwälte wurden zu insgesamt 159 Jahren Haft verurteilt, wobei sich die Beweislage in keiner Weise geändert hat:
Der wahre Grund für so ein schweres Urteil besteht darin, als Rechtsanwälte des Volkes nicht profitorientiert zu sein, sondern Menschenrechte zu verteidigten
und Staatsverbrechen wie Folter, Mord, Verschwindenlassen und Kriegsverbrechen anzuprangern.

Die Rechtsanwälte und politischen Gefangenen in der Türkei befinden sich wegen diesen Werten im Widerstand, sie sind im Todesfasten nicht in erster Linie wegen ihrer persönlichen Freiheit, sondern wegen unserer Freiheit, die Freiheit des Volkes und der Verteidigung der Menschenrechte und deswegen solidarisieren wir uns als Volk mit den revolutionären Rechtsanwälten des Volkes und den politischen Gefangenen in der Türkei.

-Volksrat der Aramäer aus Europa-

-Avrupa Süryani Halk Meclisleri-

https://youtu.be/s888W2Bm-ik

https://www.facebook.com/Freiheitskomitee-246203649416735/?ref=py_c