political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

[Portugal-Spanien] Erklärung von Gabriel Pombo Da Silva

03.07.20

gabriel-150x150Erklärung von Gabriel Pombo Da Silva

Da es heute mehr denn je unmöglich ist, ein Kommuniqué zu verfassen, das – aufgrund des Eingreifens von Kommunikationsmitteln – aus dem Gefängnis, in dem er festgehalten wird, herauskommen könnte, wollte Gabriel, dass einige Worte – aus den letzten Briefen extrahiert – ausgewählt werden, um zu einem Text zu werden, der sich an alle diejenigen richtet, die ihn lesen wollen.

Die fraglichen Briefe, die mit großer Verspätung eintrafen, haben Daten, die sich über einige Wochen erstrecken: vom 11. April bis zum 20. Mai (letzterer ist der einzige, der im Gefängnis von Badajoz geschrieben wurde, wo unser Gefährte gegenwärtig inhaftiert ist).

Gabriel sendet starke Umarmungen an alle seine Gefährt*innen, die ihn aufrichtig unterstützen, und an alle würdigen Personen, die weiterhin für die Freiheit kämpfen, wo auch immer in der Welt sie sich befinden.

Freiheit für Gabriel!
Freiheit für alle!
Lang lebe die Anarchie!

„… was hier passiert, hat keine Logik, keine Regeln… es ist wie bei einer Schachpartie, bei der ab und zu jemand die Hand hineinsteckt und die Stellung der Figuren verändert… Wie kann man ein solches Spiel spielen oder gewinnen? Was sind die „Regeln“ oder die „Grenzen“? Ich kann nicht einmal über „Recht“ sprechen (jenseits dessen, was ich glaube oder darüber denke) oder an „Rechte“ appellieren, nach allem, was ich erlebt habe… deshalb frage ich mich: da ich keine „Rechte“ habe, was sind die „Regeln“ dieses Kampfes? Kurz gesagt, der Krieg des Staates gegen widerstandsfähige Individuen ist immer schmutzig, ohne „Regeln“…“.
„Schweigen bedeutet, das Abirrende zu tolerieren, innerlich zu verrotten. Es ist tausendmal besser, für das zu sterben, was man denkt und fühlt, als den Mund zu halten und unter einem Terrorregime zu ‚leben‘. Was für ein Leben kann das sein?

„An dem Tag, an dem es kein einziges Individuum (und ich spreche nicht von mythologischen Legenden) mehr gibt, das in der Lage ist, der autoritären Megamaschine zu widerstehen, wird die Freiheit aller tot sein … wir werden nur Anhängsel eines Systems sein, das nur Entfremdung erzeugt“.
Gabriel Pombo Da Silva

11. April 2020
(…) Ich freue mich auf April… im Mai bin ich vielleicht nicht mehr hier. Nun, mehr als das ich weggehe, nehmen sie mich mit… es ist wichtig, richtig zu schreiben und zu reden, ha ha.
Es ist klar, dass Veränderungen uns immer aufregen und beunruhigen, aber… wir wissen, dass wir hier nichts verloren haben(und diese Situation der Gefangenschaft hier ist schwer…) und dass die „Sackgasse“ meiner Situation da sein muss…so „ruhig oder besorgt“ müssen wir unsere Wege ändern.
Ich werde nicht „umherwandern“ über das, was sein wird oder was kommen wird, weil ich es nicht weiß… Ich bin auch kein Mann des „Glaubens“ oder der Leichtgläubigkeit; stoisch ist die Natur, aus der ich aufgebaut bin. (…)

12. April
(…) Ich habe das, was ich gestern geschrieben habe, noch einmal gelesen… und mir ist etwas aufgefallen, das ich geschrieben habe und das ich vielleicht noch etwas weiter ausführen sollte, ich meine, dass ich kein Mann des Glaubens bin. Ich bin sicherlich Atheist und nicht religiös… in der Theologie bedeutet Glaube „blind an die Schriften glauben“; dies ist der „Dogma des Glaubens“… und obwohl ich nicht religiös bin, glaube ich blind an das, was ich im Laufe meines Lebens vom Leben und von den Menschen gelernt habe. Mein Glaube drückt sich in meiner Ethik aus, und meine Ethik ist ein Spiegelbild meines Glaubens. Ich glaube fest an das, was ich sage, und ich bin bereit, alles für meine Überzeugungen zu tun… auch wenn ich nicht religiös bin, so bin ich doch eher ein „Gläubiger“ als diese „verbiegbaren Religiösen“. Da siehst du Gottes „Vertreter“ auf Erden im Vatikan eingesperrt, ebenso wie seine Diener und Gläubigen. Zumindest die zentrale Figur dieser Religion zögerte nicht, die Wunden von den Leprakranken zu reinigen oder in Würde den Märtyrertod zu sterben. Um an die Auferstehung der Toten zu „glauben“, werden sie nicht ermutigt, ihren Glauben auf die Probe zu stellen, ha ha ha ha! Sicherlich denken sie: Du stirbst zuerst, was mich zum Lachen bringt… Dabei gibt es eine Parallele zwischen Anarcho-Kommunisten und Christen: Sie alle glauben an das Ideen-Wort, aber niemand will den Kalvarienberg oder das Martyrium bestehen… sie begnügen sich damit, „Zeugnis“ von dem Ideen-Wort abzulegen, ha ha!

Liebe zum Menschen, zur Gerechtigkeit, Pazifismus, Proselytismus, Predigen… Paradies im Himmel oder auf Erden, Brot brechen, solidarisch sein… Scheiße! Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, wie sehr alle Zweige des Sozialismus (die „echten“ und die „utopischen“) christlich-religiös sind… in den monotheistischen Religionen Judentum-Christentum und Islam wurde das ganze Rezept für Sozialismus-Anarchismus und Kommunismus ausgeheckt (und das zu Recht). Das Kultur-Christentum ist dasselbe wie der Kultur-Anarchismus. Man muss aufhören, Menschen nach ihrem „Ismus“ zu sehen und sie gegebenenfalls nach ihrer Ethik zu schätzen. Die Herden sind immer auf der Suche nach dem Messias… sie wissen nicht, wie sie ohne die „Wärme“ der Gruppe und den Exhibitionismus des „Glaubensbekenntnisses“ ein Eigenleben führen sollen… die Tatsache wird immer mit dem „Ich tue, was ich kann“ „entschuldigt“… das Bekenntnis unserer Begrenztheit spricht uns von allem frei… Sünde. Wir sind Unvollkommene! Scheiße! Die Erfindung der Beichte (bei Laien ist es Versammlung oder Therapie) und die Buße sind perfekte Mittel, um jedes „Arschloch“ oder jeden „Bastard“ unter uns zu akzeptieren. (…)

13. April
(…) Was ich aus den „Nachrichten“ (d.h. der staatlichen Propaganda) interpretiere, ist, dass der Quarantänestaat weiter geht… Offensichtlich müssen sie im klinisch-wissenschaftlichen Bereich vorgeben, alles zu kontrollieren, denn Panik erzeugt Chaos und Unkontrollierbarkeit von allem.
Dieses Virus ist wirklich gegen die Zivilisation, ha ha ha… es wurde vorgeschlagen, die „alten Männer“ (über 40) zu dezimieren, die es geschafft haben, der Langlebigkeit mit der medizinischen Wissenschaft zu entgehen… Verdammte alte Männer mit Botox und Herzklappen! Asthmatische Arschlöcher mit Spray und Diabetiker mit Pillen! Glaube nicht, dass ich diesen „eugenischen“ Virus nicht verstehe, aber als „altes“ und asthmatisches und soziales Tier, das ich mit vielen „alten“ Freund*innen und Verwandten bin, mache ich mir Sorgen. Wenn wir in einer anderen Art von Welt leben würden, die die Natur, das Leben und die soziale Gerechtigkeit respektiert, würde ich mich wahrscheinlich dagegen auflehnen, die positive Seite von dem „Dingsda“ verstehen zu wollen.

Es ist großartig, dass wir keinen Fußball haben (Hurra!), dass die Städte eine atmungsaktive Atmosphäre haben (Hurra!), dass die Menschen Zeit haben, über Leben und Tod nachzudenken (Hurra!). (…)

14. April
(…) Das Problem der spanischen Gefängnisse (was ich hier in Extremera gelesen habe) ist beunruhigend… Ich weiß sehr wohl, welche Macht diese Mörder*innen in der Geschichte angehäuft haben, und mit diesem „Corona-Virus“ (und ohne Besuche) und niemandem, der über die Überwacher*innen wacht, ist es beängstigend… denn wenn sie anfangs bei der FIES hatten, einen „Freibrief“, können sie tun, was immer sie wollen…

Das Kapital drängt, und sie haben bereits einige „strategische“ Sektoren (Industrie und Bauwesen) an die Arbeit geschickt… sie werden durch die „Statistiken“ des Virus und „die Abwärtsstabilität des Höhepunktes der Pandemie“ unterstützt… dies ist die Sprache der Verwalter*innen des Elends (…) aber sie wissen, dass sie, wenn sie keine allgemeinen „Unruhen“ wollen, sektorielle „Genehmigungen“ und „bedingte Versprechen“ geben müssen. Sie wenden auf den Bürger dasselbe Strafvollzugsregime an wie auf die Gefangene. Statt Wachen und Gefängniswärter auf den Höfen haben sie Militär und Polizei in den U-Bahnen, Straßen und Fabriken. Von zu Hause zur Arbeit und von der Arbeit nach Hause; Zeit auf der Straße, um mit dem Hund Gassi zu gehen, zu kacken oder zum Laden zu gehen. Türen schließen und eine Zelle mit anderen teilen… Ich hoffe, dass ihr wenigstens wenigstens das Glück habt, einen „Loch“ mit jemandem Nettem zu teilen. (…)

17. April
(…) Wer auch immer die Macht hat, hat die Legitimität (in allen Bereichen) zu sagen und aufzuzeigen, wer die „Gerechten“ und wer die „Ketzer*innen“ sind… Seit mehr als 2000 Jahren führt die „Zivilisation“ die Musik an, die hier gehört werden sollte.

Ich weiß, dass jede Schlacht gegen die „Zivilisation“ (christlich, kapitalistisch und militaristisch) sowohl auf „chaotischer“ als auch auf „organisierter“ Ebene vorher verloren ist… aber wie in der Fabel vom Frosch und vom Skorpion kann ich nicht gegen meine Natur handeln… Ich kann nicht sagen, dass ich an die Fiktionen „glaube“, die die Menschen erfinden. Ich kann weder meinen Mund noch meine Augen schließen, noch wegschauen, noch gleichgültig sein, wenn ich die Welt sehe, in der wir leben, und alle ( alle einer mächtigen Minderheit) so tun, als ob wir sie unkritisch, einfach so und ohne zu klagen akzeptieren… was mich „überrascht“ (oder vielleicht immer weniger), ist, wie die riesige Mehrheit diese beschissene Welt akzeptieren kann, ohne auch nur ein Minimum an Scham zu empfinden… ???

Galileo Galilei enthüllte, was ihm seine Vernunft sagte, und… aber öffentlich vor der Macht (Inquisition) widerrief er… er rettete sein Leben, verlor aber seine Würde. Giordano Bruno folgte dem Diktat seiner Vernunft und Würde, und so töteten sie ihn. Doe Macht ist ein Mörder der Vernunft und der Menschenwürde; Wahrheit kann nur „relativ“ und „scheinbar“ sein, niemals real und klar (…). Der Mensch ist ein nekrophiler Aasfresser, deshalb verfolgt und tötet er diejenigen, die sich aus ihrer dekadenten Natur „erheben“… „Erziehung“ und „Arbeit“ (später „Verantwortung“) entfremden und disziplinieren, um in einer mittelmäßigen und erbärmlichen Weise zu leben. Natürlich wissen die meisten, was Wahrheit, Gerechtigkeit, Würde usw. ist, aber nur sehr wenige wagen es, ihre „Privilegien“ für so hohe Werte zu riskieren. Wie oft wurde mir schon gesagt: „Du hast schon genug getan, lass es andere tun…“ oder „Wann wirst du dich ändern, siehst du nicht, dass die Welt so ist?“ Sie glauben, dass solidarisch, kohärent und würdig zu sein etwas vorübergehendes ist und dass einer irgendwann resignieren muss, um die Welt zu akzeptieren, „wie sie ist“…
Mein „Verbrechen“ in den letzten Jahren (30 Jahre mehr oder weniger), habe ich mit dem Stift und dem Gehirn begangen… diese Heuchler*innen sagen, dass wir die „Freiheit der Meinungsäußerung“ haben, aber wenn man etwas schreibt, das ihnen nicht gefällt oder das sie irritiert, schauen sie im Strafgesetzbuch nach und sie finden etwas.

In Spanien sind die Gefängnisschließer*innen entmenschlicht, und zwar deshalb, weil die Gesellschaft dies akzeptiert… jetzt wird die „Gefängnisgesellschaft“ einen Teil der Medikamente erhalten, die sie bei ihren Gefangenen anwenden durften. Auch jetzt werden sie die „Auswirkungen“ der Isolation, des Autoritarismus und der uniformierten Arroganz spüren… jetzt werden sie wissen, was es bedeutet, in der Stille zu leiden, Angst, Nostalgie, an Mangel zu leiden… sie werden auch den Mut des Ungehorsams schätzen lernen, den Wert der Freiheit, das Gefühl, einen geliebten Menschen wieder in die Arme zu schließen… kurz gesagt… Als mein Vater starb, nahmen sie mich nicht zur Beerdigung mit (sie sagten, es sei gefährlich), obwohl ich keinen Covid-19 hatte. Ich weiß, wie sie sich jetzt fühlen, wenn sie ihre Angehörigen beerdigen, ohne sich zum letzten Mal verabschieden zu können. Sie sagen jetzt: So etwas ist unmenschlich… sicherlich, bei mir haben sie sich erlaubt, unmenschlich zu sein, aber da ich ein Gefangener der F.I.E.S. war, konnten sie es sich leisten, unmenschlich zu sein.

Der Bürger ohne ihre „Rechte“ ist die gleiche Scheiße wie ein Gefangener… die Regierung in den Gefängnissen. Das Gefängnisregime wird auf der Straße angewandt. Bürger*innen im 1. Grad, im 2. Grad oder im offenen Vollzug. Bürger*innen im Urlaub, mit vorläufiger und bedingter Entlassung. Wer hätte mir gesagt, dass ein Virus die Überwachungsgesellschaft näher an die „Gesellschaft“ heranführen würde als hundert oder tausend Vorträge oder Dokumentationen zu diesem Thema? Und viele werden sich fragen… Was ist zu tun, um die Gefangenschaft zu überleben? Nun, nichts, viel Geduld und Improvisation, ha ha. Ich habe immer gesagt, dass es die Zukunft nicht gibt… Carpe Diem, ein Mensch sein und ruhe in Frieden (…)

19. April

(…) Ich habe immer gedacht, dass dieser Virus von den Chinesen gemacht wurde, um die Rebellion in Hongkong zu beenden… eine Art Test. Ich sage dir, dass es jetzt keine Rolle mehr spielt… der Prozess geriet außer Kontrolle… Ich verstehe den Sinn dieser Verschwörung, aber wir werden es nie erfahren. Das Schlimmste ist, dass andere „Mächte“ das militärische Potenzial dieser Pandemien entdeckt haben… die Panik vor dem Virus ist eine Tatsache, und wer das Heilmittel oder die Heilung hat, wird Gott… selbst der Kapitalismus wird dem gehorchen, der ihn leben oder sterben lässt (…) Wenn man darüber nachdenkt, gibt es keine größere Waffe in der Welt (größer als Technologie, Industrie, Kapitalismus, Ideologie…) als die Macht über Leben und Tod. Du hast bereits gesehen, was ein Virus wie Covid-19 in dieser kurzen Zeit in der Wirtschaft, in der Industrie, in der Politik, in der Gesellschaft und psychologisch verursacht hat? macht es als militärische Waffe „Sinn“ oder nicht? (…)

21. April

(…) Wie dem auch sei… Ich habe mich bereits mit meinem Schicksal abgefunden, und das nennt man Klassenbewusstsein, denn ich weiß, dass ich niemals Frieden finden werde, wenn ich rede und mich zu Wort melde, denn die Meinungsfreiheit ist nur ein „Recht“ für Künstler und Intellektuelle… Es reicht, dass sie dir das Adjektiv „Terrorist“ aufdrücken, um alle dazu zu bringen, die Augen zu schließen und mit dir zu machen, was immer sie wollen, wer immer es will… Ich habe mich mit meinem Schicksal abgefunden, weil ich mich nicht von einer Bande von Faschisten terrorisieren lasse, die wollen, dass ich den Mund halte und aufhöre zu schreiben, was ich denke, meine Meinung sage und glaube. Wenn ich das zulassen würde, wäre mein Leben so künstlich wie ihre Fernseh-Talkshows.

Sie können mich für das, was ich schreibe, verfolgen und einsperren, sie können meine Bücher verbrennen, aber meine Ideen und das, was ich gesagt habe, können niemals eingesperrt oder annulliert werden. Jedes Imperium hat einen Anfang und ein Ende (die Geschichte lehrt uns), wie jede Diktatur. Ich weiß nicht, ob ich dieses verrottete System jemals in den Ruin treiben werde, aber allein die Tatsache, dass ich mir das vorstelle, tröstet mich zutiefst.

Und „wo wir gerade von Erleichterungen sprechen“, ich bin froh, dass mein Aufenthalt hier zu Ende ist… Ich konnte es nicht länger ertragen, in diesem Scheißgefängnis eingesperrt zu sein; ohne Licht, kaum Luft und ohne jegliche Aussicht… zumindest in Spanien können die Fenster geöffnet werden, und ich kann den Mond und die Sterne sehen und frische Luft atmen. Das macht keinen Sinn mehr, ganz gleich, was ich dort zu finden erwarte. (…)

23. April
(…) Wir alle wollen glauben, dass wir „Rechte“ haben (sogar Anarchist*innen), und wir sind überrascht oder verärgert, wenn sie unsere so genannten „Rechte“ verletzen… wir wollen nicht (tief in uns) akzeptieren, dass das „Recht“ keine Verpflichtungen, sondern Pflichten hat und dass diese (Pflichten) je nachdem, wer man ist, unterschiedlich sind. Mit anderen Worten: Die Diktatur der „Rechtsstaatlichkeit“ zählt nur für die Privilegierten, die sie kaufen können, und gewährt darüber hinaus all jenen gewisse „Rechte“, die sich sklavisch zum Gehorsam hergeben. Wehe dir, wenn der Staat dich zum Feind macht!

(…) Die Wahrheit ist, dass es sehr „anstrengend“ ist, sich (politisch gesprochen) bewusst zu sein und in dieser Welt zu sein… vor allem, weil wir wissen, dass es uns einzeln oder als Minderheit niemals gelingen wird, zu versuchen, die Welt zu verändern. Und die Welt muss verändert werden, weil sonst das Leben auf dem Planeten Erde ein Horrorfilm wird… wir sehen bereits einige Aspekte dieses dystopischen Terrors, aber es ist noch etwas Zeit übrig… nicht viel, aber „etwas“. (…)

29. April
(…) Der Faschismus (in all seinen Varianten) ist von Natur aus intolerant… er duldet keine „Kritiker*innen“, er will Anhänger*innen… wer ihn nicht versteht, wird eliminiert, zum Schweigen gebracht, gefoltert, verunglimpft. Wie im Katholizismus des „Opus Dei“ ist sein Dogma der Glaube… Überhöhung der emotionalen Irrationalität, kriegerische Geste. Das Individuum hat kein Leben in einem Lebensraum, der das Gesellige fordert… nur seine großen Führer sind Proto-Männer, die sich über sie erheben. Nur Gott, nur der Kriegsherr, nur der König oder der Papst sind „Individuen“… die Massen können nicht vergessen, was ihre Aufgabe in dem „Großen Werk“ ist. Dem großen Führer zu gehorchen, zu glauben, ihm zu folgen. (…)

1. Mai
(…) Wir leben in einer Welt und einer Gesellschaft, die eminent utilitaristisch ist; es zählt, was der Macht nützlich ist, und der maximale „Wert“ ist Geld. Menschliche Werte und Prinzipien, die sich in der persönlichen Würde niederschlagen, sind eine Seltenheit. Das würdevolle Wesen wird inhaftiert, während der Spitzel „befreit“ wird. Der würdevolle Arbeiter wird entlassen, während der berüchtigte Streikbrecher eingestellt wird. Derjenige, der sagt, was er denkt, wird bestraft, und der Esel, der nur allem zustimmt, was der Herr sagt, wird belohnt. Die Herrscher*innen der Welt wählen ihre Diener unter der Prämisse der Nützlichkeit aus, und so sehen wir Regierungen, Unternehmen, politische oder gewerkschaftliche Parteien voller Nazis und vollkommene Idioten… es gibt keine Arbeitskolleg*innen, sondern Konkurrenten, es gibt keine „qualifizierten Kader*innen“, sondern gerissene Arschlecker*innen… Geld regiert, Macht wählt aus; das ist alles. Eine Momentaufnahme unserer Welt.

Wir sind sieben Milliarden Menschen auf dieser Welt, und das „Ideal“ der überwiegenden Mehrheit ist dasjenige, was der Kapitalismus durch seine Konsumpropaganda an sie verkauft, und dasjenige, was Hollywood in seinen Filmen macht. Die neuen Helden sind schwachsinnige Millionäre, die nur wissen, wie man einen Ball kickt, oder frivole „Lady Gagas“, die sich in Musikvideos verrenken. Wir stecken unsere Kinder in Schulen, wo sie berauscht werden und sich in Räumen „sozialisieren“, die eher einem „deformierenden“ als einer Akademie gleichen. Es ist obligatorisch, im Namen von Labors geimpft zu werden, die den Institutionen „wissenschaftliche“ Rezepte auferlegen. Soziale Fragen, die „Gestapos“ einer guten sozialen Ordnung sind. (…) Im Ernst, wenn ich über all das nachdenke, rebelliere ich gegen diese Welt… und wenn du diese Ideen ausdrückst, bevor „normale Leute“ dich beschuldigen, ein Radikaler zu sein. Offensichtlich wissen sie nicht, dass Radikalität von der Wurzel her kommt und dass dies niemals als Beleidigung oder Beschuldigung verstanden werden kann. Allen Dingen auf den Grund gehen: beobachten, studieren, analysieren, vergleichen, reflektieren. (…)

2. Mai
(…) Der Kapitalismus hat mehr „Gläubige“ als Gott… die Bourgeoisie verzichtet niemals freiwillig auf die Macht, und wir haben nicht die Macht, die Bourgeoisie dazu zu bringen, auf sie zu verzichten… also… fernzusehen, eingesperrt zu bleiben, von Injektionen aller Art zu träumen. Es kotzt mich an, so „zynisch“ zu wirken, aber… ich bin kein leichtgläubiger Mensch und ich sehe, wie sie uns manipulieren (das ist eine Konstante in der Geschichte) und ständig und dauerhaft Arschlöcher mit Macht spalten. Ich sehe, dass wir nicht in der Lage sind, kollektiv mit dieser autoritären Hydra umzugehen, die uns erniedrigt und verzehrt. (…)

3. Mai
(…) Die Gefangenen sehen den ganzen Tag fern… den ganzen Tag lang Sonderprogramme über den „Corona-Virus“… sie haben keine Besuche, das „Behandlungs“-Gremium ist suspendiert (welches dasjenige ist, das Besuche, Genehmigungen, Überprüfungen des Vollzuges usw. verwaltet) und nur das „Regime“-Gremium ist übrig geblieben… das heißt: nur Wachen, nur „Sicherheit“… und sie wollen nicht, dass ein Alarm unter den Gefangenen erzeugt wird? Draußen wie drinnen werden die wenigen formellen „Rechte“ aufgehoben und eine kriegerische Diktatur implantiert: Wer zum Teufel kann da ruhig bleiben? Wenn es eine Diktatur gibt, werden als erstes die „Rechte“ ausgesetzt. Das Gefängnis besteht aus einem Regimebrett und einem „Behandlungs“-Brett, und obwohl ich persönlich nie mehr „Behandlung“ als reines Regime hatte, weiß ich, was die Abschaffung oder das Verschwinden der „Behandlung“ für das Funktionieren eines Gefängnisses bedeutet. Keine Schule, keine verschiedenen Werkstätten, kein Sport, keine Genehmigungen, keine Lockerung beim Vollzug, keine Freistellungen, keine Pädagog*innen, Sozialarbeiter*innen, Psycholog*innen, Sportlehrer*innen… kurzum… wenn schon auf der Straße die „Bürger*innen“ bemerkt haben, was es bedeutet, eingesperrt zu sein; stellen dir nun vor, wie es die Gefangenen sein können! (…)

6. Mai (Kommentar zum Warten auf das „Habeas Corpus“ – per Videokonferenz -, das der Anwalt als Antwort auf die fehlende Freilassung trotz des Ablaufs der 90 Tage der Haft beantragt hatte, A.d.Ü.)

(…) Sowohl das „Format“ als auch der „Inhalt“ von etwas so Unpersönlichem erscheint mir, gelinde gesagt, surreal. Ich lehne all dies instinktiv ab, ich bin beleidigt, ich bin gewalttätig, und all dies unabhängig vom Endergebnis. Ich halte es für abwegig, dass Subjekte mit Entscheidungsbefugnis über die Existenz eines Individuums so kalt und distanziert damit umgehen. Ich ziehe es fast vor, ihre Gesichter nicht auf einem Bildschirm zu sehen und mir von ihnen schriftlich mitteilen zu lassen, was sie aus meinem Leben machen wollen. Weit entfernt von diesem Prozess wie Sokrates, der sich zumindest entschuldigen und sich in Würde von seinen Freunden verabschieden könnte, bevor er den Schierling nimmt.
Diese „unpersönliche“, „zivilisierte“ und „technologische“ Welt entbehrt jeder Menschlichkeit, Logik, Wert, Bedeutung oder Würde… wenn ich mich „verteidigen“ oder sie „beleidigen“ oder mich entschuldigen wollte und das, was ich gesagt habe, ihnen nicht gefällt, brauchen sie nur einen Knopf zu drücken und ich bin weg… und ich würde mit Wut und Entrüstung zurückbleiben, wenn ich einen beschissenen Computer ausgeschaltet sähe und das Wort im Mund hätte…

Die bürgerliche Justiz, zusätzlich zu all der Kraft des Gesetzes und der Klassenmacht, hat die Fernsteuerung, um ihre juristische Pantomime auszuführen… wenn ich an all das denke, fühle ich mich wie ein Wilder… es gibt keinen Platz für das Menschliche in etwas so Unpersönlichem. Was mich daran erinnert, dass es dasselbe ist, was sie in Italien mit unseren gefangenen Freund*innen machen werden… eine Farce, die uns auf digitale Bilder reduzieren will; uns aus der visuellen, taktilen, hörbaren, gegenwärtigen Realität verschwinden lassen will… statt „gegenwärtiger Körper“ sind wir „abwesende Körper“, Spektralprojektion… wie in einem Videospiel können sie uns töten, ohne auch nur irgendeine Art von Einfühlungsvermögen zu empfinden… es ist nicht dasselbe, einen in den Kopf zu schießen, als mit der Konsole eine menschliche Darstellung zu erschießen. Die physische Distanzierung von dem, was man tut, schafft kein Bewusstsein oder Empathie dafür, dass man tatsächlich etwas tut. Franco hat Todesurteile unterschrieben, er hat nicht persönlich getötet, das haben seine Henker getan.

Die Justizverwaltung hat auf diese Weise das gleiche Schema wie die Fleischindustrie. Das Fließband ist geteilt und spezialisiert, jeder tut seinen Teil. Die Leute, die dafür zuständig sind, tun es aus der Ferne, sie sind Schreibtischhengste. Die Verbraucher*innen kaufen das Produkt, ohne das gesamte Fließband zu fühlen oder daran zu denken. Würden sie Fleisch essen, wenn sie die Tiere töten und ausweiden müssten? Würden sie ihre Mitmenschen in einen Käfig sperren? Ich lasse hier diese Überlegung… kurz gesagt… Ich werde tausend tiefe Atemzüge machen, bevor ich mich morgen vor meinen „virtuellen Henker*innen“ (aber echten) hinsetze. (…)

8. Mai
(…) Glaube mir, man braucht einen übermenschlichen Willen, um ohne Hoffnung zu leben, indem man sich nur darauf verlässt, lange genug zu leben, um die schlimmste aller Vorkehrungen zu treffen. Es ist ein „Glück“ für mich, dass ich zu einer lebenslangen Haftstrafe im Untergrund verurteilt werde und nicht zu einer gewissen und sicheren Todesstrafe, dies ist bereits eine Art „Hoffnung“: ich werde aushalten, ich werde widerstehen, weil ich am Ende von all dem (zumindest) meine letzten Jahre frei leben kann; weil ich fern von diesem autoritären und kriminellen Dante-Szenario sterben kann; weil ich mir sagen kann, dass ich meine Ideale von Freiheit und Würde nicht aufgegeben habe…

(…) Wir die Anarchist*innen “ verlieren “ uns in so vielen Arten, die Freiheit zu interpretieren… es ist unmöglich, drei Anarchist*innen in einem Plan zusammenzubringen… dass die Polizei uns als „Bedrohung“ ihres allmächtigen Staates betrachtet, ist wirklich ziemlich lächerlich… Das Kapital-Staat hat alles versichert und kontrolliert… diese kleinen Spielräume des „alternativen Lebens“ werden niemals eine Bedrohung für den Moloch sein. Ästhetischer Aktivismus ist etwas kulturelles, soziales, wie radikal er sich auch nennen mag… was die Machtverhältnisse wirklich verändert, ist die wirtschaftliche Tatsache… eine andere politische Realität sein zu können, kann nur ein anderes wirtschaftliches Paradigma sein. Sicherlich lässt der Kapital-Staat in dieser Hinsicht keinen Wettbewerb zu, so dass die Kommunen nur minimalistische Inseln des alternativen Überlebens in reduzierter Zahl und keine Alternative zum Kapital-Staat sein können. Ohne die Zerstörung des Molochs (dies wäre die libertäre-kommunistische Revolution), ohne die Unterstützung der Massen und ihrer Selbstorganisation bleibt uns der traurige Trost der Kommunen. Doch (zumindest für mich) ziehe ich diesen traurigen Trost der Kommune der Lohnarbeit in der Stadt oder dem Glauben an eine Revolution vor, ha ha. (…)

10. Mai
(…) Was für die Macht immer zählt, ist die Zahl, nicht Vernunft oder Logik. Solange sie weiterhin Millionen von „Gläubigen“ und „Wählern“ haben, sind wir am Arsch. Kein Wunder, dass sie „Rechte“ verletzen, ihre eigenen „Gesetze“ brechen und sogar zu Kriminellen werden, um ihre Feinde und das, was sie schreiben oder sagen, zu verstecken, zum Schweigen zu bringen oder verschwinden zu lassen. „Zivilisation“ ist das: Macht, Zensur, Autoritarismus und Propaganda. Die Welt, wie wir sie kennen, kann ohne all dies nicht überleben… Unwissenheit (oder das Eintauchen der Menschen in diese Unwissenheit) ist der Grundpfeiler der „Zivilisation“… und die Stärke für diejenigen, die den Status quo immer noch nicht akzeptieren wollen. Ich habe ernsthafte und berechtigte Zweifel, dass die Welt die Raute verändern kann (oder will) … und trotz alledem bin ich immer der Meinung, dass es besser ist, in Klarheit als in Unwissenheit zu leben. Schließlich ist das der einzige wirkliche Sinn des Lebens: WISSEN, WO WIR HERKOMMEN… die „Sünde“ von „Adam und Eva“ war es, die Frucht der Weisheit zu essen… nur „Gott“ (oder der „Teufel“) kann über „Wissen“ verfügen, und deshalb gibt Er ihnen „Unsterblichkeit“ (oder Freiheit); sie können unsterblich, aber unwissend sein. Kurz gesagt, die Bestrafung der Menschen besteht darin, mit den Göttern gleichgesetzt werden zu wollen. (…)

20. Mai
(…) die Synthese war, dass sie vor mir am 12. Mai morgens erschienen sind, sie erlaubten mir, zu duschen und sogar einen guten schwarzen Kaffee zu trinken. Keine Anrufe oder Warnungen an irgendjemanden. Gefangenentransporter, Eskorte und auf dem Weg in die portugiesische Extremadura (die ich nicht einmal kannte, weil sie mir nichts gesagt haben) zu einem kleinen und alten Gefängnis namens Elva (das habe ich in Spanien herausgefunden). Und nun ja, am nächsten Tag die Kriminalpolizei und in 20 Minuten übergaben sie mich an ihre Interpol-Verbindungsstelle in Badajoz. Am selben 13. Mai (nach den Fotos, der Zugehörigkeit usw.) komme ich in dieses Gefängnis von Badajoz. Das Wiedersehen mit der spanischen Gefängnisrealität (jetzt unter viralem „Pandämonium“) hat für mich immer etwas „gewöhnliches“. Es können tausend Jahre vergehen, und hier gibt es nie eine Veränderung (was sich ändert, ist die Mentalität der Menschen), es ist immer das gleiche… von der Aufnahmestelle brachten sie mich (in wenigen Stunden) zum Trakt Nr.7 (ehemaliger F.I.E.S.-Trakten), das immer noch genauso schrecklich ist wie alle F.I.E.S.-Trakte, die es im Land noch gibt. Dieser Ort ändert sich nicht… das waren die Trakte, die dazu beigetragen haben, die „gefährlichsten“ Männer der spanischen „Kriminalität“ zu erschaffen: Juanito Redondo, Paco Ortiz, Juanjo Garfia, etc… kurz gesagt… 30 Jahre sind seit dem vergangenen, und ich habe einen Flashback zu allen und all die dunklen Zeiten… vielleicht haben die Marxisten am Ende Recht und die Geschichte wiederholt sich zyklisch. Die Frage, die ich verlange (an diesem Punkt der Mikro-Geschichte): Was mache ich hier? Was mache ich im Gefängnis? Wenn ich nicht fast vier Jahre lang frei gewesen wäre, hätte ich gedacht, dass alles ein Traum sei (…).

Es ist absurd, zu „erklären“ oder „sagen“ zu wollen, was meine „rechtlich-kriminelle“ Situation ist… wer auch immer meine „Papiere“ (die ewige „Akte“) von einem „rechtlich-kriminellen“ Standpunkt aus betrachtet, kann sie nicht verstehen, aber er wird es auch nicht lösen können… denn alles ist immer eine Frage der Zeit… eine Zeit, die man braucht um Widersprüche einlegen zu können, eine Zeit, die sie „lösen“ oder „komplizieren“ wird…

Mir geht es geistig und körperlich gut… ich habe bereits eine Haut so hart wie ein Krokodil (in der JVA hat mich das „Training“ 30 Jahre lang auf das Leben vorbereitet)… das ist verrückt, eine Unterwelt von Schein und „Wirklichkeiten“, die schwer zu erklären sind… man muss dies in der ersten Person durchleben, um es zu verstehen (auch wenn ich es später selber nicht „verstehe“). Dass menschliches Elend konzentriert sich in einem unmenschlichen Szenario, einer kollektiven Selbsterniedrigung in Bezug auf Würde und/oder rationale Erklärung. Es ist schwierig, das Gefängnis und die Funktion seiner „Logik“ zu erklären. Jeder Trakt ist ein Planet des Systems mit seiner eigenen „Bio-logik“… Ich nehme an, es ist der Traum der verrückter Wissenschaftler und der Versuchskaninchen ohne Alternative.

(…) hier sind die „Leute“ nicht der Literatur zugewandt. Einer der großen Unterschiede zwischen den Gefangenen meiner Generation und dieser hier ist, dass wir viel lasen und diese hier verbringt den Tag vor dem Fernseher sitzend… Armut und Drogenabhängigkeit waren schon immer in den Gefängnissen konzentriert, aber nicht auf diesen Nivau. Früher bedeutete arm sein nicht automatisch ignorant oder drogenabhängig zu sein. Auch für andere Arten von Straftaten kamen Menschen ins Gefängnis. Heute sind fast alle wegen Drogenhandels oder -konsums, geschlechtsspezifischer Gewalt oder Vergewaltigung im Gefängnis. Wie auch immer… Ich fahre mit der Selbstdisziplin des Turnens (in der Zelle) fort, lese und mache mir Notzien für das nächste Buch… es gibt immer Material, das für Literatur und Poesie verwendet werden kann. (…)

DAS LEBEN UND DER TOD

Die Zeit vergeht schnell;
erst gestern war ich noch ein Kind
und ich bin bereits ein „Erwachsener“.

Nichts davon ist von wichtig;
Erst wenn es passiert, machen wir uns Gedanken über die Bedeutung.

Das Leben sucht nicht nach Sinn;
einfach das weiterzugeben, was gewesen ist.

Es ist menschlich, sich zu fragen
als ein Tier sich Loszureißen
Das ist alles, was ich sagen kann
nach dem einer sich selbst analysiert hat.

Bauer oder König des Spielbrettes
(es spielt keine große Rolle)
alles dreht sich um Bewegung;
Das Leben ist alles ein Spiel
das immer mit dem Tod endet.

Gabriel Pombo Da Silva
– Porto (Portugal)/Badajoz (Spanien) – April/Mai 2020

Quelle: panopticon.blogsport.eu

https://www.abc-wien.net/?p=9472

You are here: