Beitrag ausdrucken

Rechtsanwältin Didem Ünsal über das Todesfasten

17.07.20

türkei.ra1Rechtsanwältin Didem Ünsal in einem Interview über das Todesfasten für Gerechtigkeit, das seit vergangenem Jahr in der Türkei bereits 3 Todesopfer forderte.

Nach einem Gefängnisbesuch bei ihrem Ehemann Aytac Ünsal, der sich zusammen mit Anwaltskollegin Ebru Timtik im Todesfasten befindet, um die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien, insbesondere faire Gerichtsverfahren zu fordern, sprach Ünsal über die kritische Lage der Hungerstreikenden, die auf konkrete Schritte im türkischen Justizwesen warten.
Aytac hatte seiner Frau Didem beim Besuch gesagt, es "könne dies der letzte sein".
Sowohl die CHD-AnwältInnen Aytac Ünsal und Ebru Timtik als auch die politischen Gefangenen Özgür Karakaya und Didem Akman befinden sich in Lebensgefahr aufgrund des Schweigens der türkischen Behörden, die unter ständigem Einfluss der politischen Macht stehen und deren Akte seit über 40 Tagen zur Überprüfung beim Revisionsgericht liegt.
Sollte die Forderung nach einem fairen Prozess noch länger ignoriert werden und bis zum offiziellen Justizurlaub am 20. Juli kein den rechtsstaatlichen Prinzipien entsprechendes Urteil vom Revisionsgericht gesprochen werden, so könnte es in den kommenden Wochen tatsächlich zu weiteren 4 Toten kommen, welche die AKP-Regierung zu verantworten hat.
Die Kampagne für die Gerechtigkeit läuft auf Hochtouren. Internationaler Protest, Aktionen zur Solidarität und für das Recht auf Leben der Hungerstreikenden, Interventionen demokratischer Abgeordneter im türkischen Parlament, Unterstützungsbriefe internationaler Anwaltsverbände an den Revisionsgerichtshof, Protestmärsche und Mahnwachen von Angehörigen, lautstarker Protest von Anwaltskammerpräsidenten aus Dutzenden türkischen Städten werden bislang von der AKP ignoriert.
Es ist ein Wettlauf mit der Zeit.
Wird die europäische Politik auch diesmal zum angehenden Mord an AnwältInnen und politischen Inhaftierten schweigen? Kann sie diese Verantwortung tragen, um die Beziehungen mit einem Land, das internationalen Rechtsstandards offen missachtet, aufrecht zu erhalten?

Die Menschen in Europa sind ebenfalls eingeladen und gebeten, sich an die Verantwortlichen Regierungsstellen zu wenden, um diesen Mord zu verhindern und ihre Solidarität mit dem Kampf für Demokratie und Gerechtigkeit zum Ausdruck zu bringen.