political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

[Italien] Op. Bialystok – Ein Text von Nico

21.07.20

anarch.gefWir erhielten und veröffentlichen diesen Text von Nico aus dem Knast, datiert am 19.06.20:

An die Freund*innen und Lieben meines Lebens, an meine Begleiter*innen in Kämpfen und Abenteuern, an die Anarchist*innen und all jene, die sich für meine Situation interessieren: Ich schreibe diese wenigen Zeilen, um euch über meinen Zustand auf dem Laufenden zu halten und euch über den repressiven Fall zu informieren, der mich betrifft.

Meine Verhaftung erfolgte im Haus meiner Eltern am frühen Morgen des Freitags, dem 12. Juni, durch die ROS in Rom, unterstützt von den Carabinieri des örtlichen Oberkommandos. Nach einer langen Durchsuchung, die vor allem das Papiermaterial in dem Wagen, in dem ich schlief, und in dem Zimmer, das ich dort benutze, betraf, wurde eine lange Reihe von Manifesten und Plakaten, Büchern, Zeitschriften (von denen einige, wie sie sagten, „vermisst“ wurden) beschlagnahmt, sowie persönliche Korrespondenz, Tagebücher, Notizbücher und verschiedene handgeschriebene Notizen, alle im Haus gefundenen Computer und externen Speichermedien, zwei Telefone, eine Simkarte, eine Digitalkamera sowie die Schuhe, die ich trug, ein Paar Handschuhe, einen Nackenwärmer und eine Gasmaske militärischer Art. Gleichzeitig wurde mir wegen der Beteiligung an einer Assoziation/Vereinigung mit dem Ziel des Terrorismus und der Untergrabung der demokratischen Ordnung ein Haftbefehl zugestellt, mit dem ich in Untersuchungshaft genommen wurde. Außerdem werde ich für weitere Straftaten beschuldigt wie das Verursachen von Schaden, Verschmutzung, unerlaubten Demonstration, des Diebstahls, der Anstiftung zu einer Straftat; die meisten der oben genannten Straftaten sind auf die Solidarität mit den Verdächtigen und Gefangenen der Operation Panico zurückzuführen. Die Operation, die mich beunruhigt (mit dem Spitznamen Operation Byalistock), ist das Ergebnis der intensiven Untersuchungstätigkeit, die nach einer Aktion der FAI/Cellula Santiago Maldonado am 7.12.2017 in Rom begann, sowie der Besorgnis der repressiven Behörden über einige direkte Aktionen, die in den letzten Jahren in der Hauptstadt stattfanden (in dem Bericht wurden einigen Brandanschläge gegen Fahrzeuge des Fahrgemeinschaftsdienstes Eni Enojy erwähnt, das Feuer eines Repeaters von Vodafone, während die Medien sogar von Ereignissen sprechen, die bis zu 10 Jahre zurückliegen, nämlich der explosive Angriff auf eine Kaserne der Carabinieri im Jahr 2010, eine Bank im Jahr 2012, das Gericht in Civitavecchia im Jahr 2016 und einer im Jahr 2017 gegen das Hauptquartier von Eni) und für die Zeit der möglichen sozialen Instabilität, die auf den Notstand von Covid-19 folgen wird. In den Papieren, die mir zur Verfügung stehen, ist auch die Rede von internationalen Kollaborationen mit Griechenland (für eine meiner Reisen im November-Dezember 2018), Chile (für den Besuch einer Gefährtin bei der Bencivenga Occupato im September 2018) und Berlin (offenbar nur für eine Aktion, die im Oktober desselben Jahres von der FAI in dieser Stadt unterzeichnet wurde), sowie von ideologischer Zusammenarbeit mit Alfredo Cospito, einem Anarchisten, der wegen der Adinolfi-Knieschuss inhaftiert ist, und von verschiedenen Aktionen, die von der Informellen Anarchistischen Föderation unterzeichnet wurden.

Daraufhin wurde ich in einer Isolationseinheit des Gefängnisses von Rieti eingesperrt, um die 14-tägige Quarantäne durchzuführen, die von der Gefängnisverwaltung als Maßnahme zur Eindämmung der Ausbreitung des Covid-19-Virus innerhalb der Gefängnisse beschlossen hat. Wir Neuankömmlinge sind in etwa 3,5 m x 2,5 m großen Zellen im Erdgeschoss der südwestlichen Ecke der Einrichtung eingeschlossen. Seit Mittwoch, dem 17. Juni, geben sie uns endlich je 40 Minuten Luft (A.d.Ü., 40 Minuten Hofgang am Tag). Der Abschnitt ist voll, und wir können uns gegenseitig Gesellschaft leisten und uns gegenseitig helfen, so gut wir können. Mir geht es gut, meine Moral ist gut, und im Gefängnis vermisse ich vorerst nichts. Ich hörte die Begrüßung am vergangenen Sonntag und erhielt viele Telegramme und Post, die mir in diesen langen Tagen Kraft gegeben haben.

Ich bin allen dafür sehr dankbar. Ich erwarte, dass ich bis zum Ende der 14-tägigen Quarantäne in ein anderes Gefängnis mit Hochsicherheitstrakt verlegt werde. Innerhalb von etwa 15 Tagen ab heute sollte die Überprüfung, die bei der Anordnung der Vollstreckung der Überwachungsmaßnahmen für mich und die anderen 6 inhaftierten Verdächtigen stattfinden wird, stattfinden. Ich nutze diese Gelegenheit, um ihnen und euch allen einen herzlichen Gruß zu senden. Mein Herz ist bei euch.

Rieti-Gefängnis
19.06.2020
Nico

Quelle: panopticon

Quelle Round Robin, die Übersetzung ist von panopticon

You are here: