political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

(Chile) Worte von Monica Caballero aus dem Frauengefängnis von San Miguel

08.09.20

moni cabFür Antagonist*innen, die diesem System des Terrors feindlich gesinnt sind, ist ein Gefängnisaufenthalt immer eine bittere Erfahrung und tut immer weh.

Das Gefängnis und ich sind alte Bekannte, mehr als einmal saß ich an ihrem Tisch, im Laufe der Jahre haben wir uns verändert, und beide haben voneinander gelernt… aber egal, wie viel Zeit im Wesentlichen vergeht, das Gefängnis und ich bleiben die selben. Das Gefängnis ist immer noch das machtsaugende Monster, das mit Unterwerfung und Reue wächst, ich fahre mit den gleichen aufrührerischen Begierden von einst fort.

Die Mächtigen schafften es, meinen ruhelosen Körper einzusperren, versuchten ihn viele Jahre lang zu bewachen, aber obwohl ich eingesperrt bin, ist mein Herz immer noch draußen, weit weg von den Drahtzäunen, hohen Mauern und wachsamen Augen… das Grau dieses Ortes berührt mich nur oberflächlich.

Das Gefängnis ist ein weiterer Schauplatz des Kampfes auf dem Weg zur Konfrontation, die antiautoritäre Konfrontation ist für mich nicht vorbei, sie hat nur ihre Form verändert.
Lieber Juan Aliste, Joaquín García, Marcelo Villarroel und Dinos Giagtzoglou, eure Worte sind ein frischer Wind in dieser Zelle.

Es gibt so viel aufzubauen und zu zerstören!
Aktive Solidarität mit den im Hungerstreik befindlichen politischen Gefangenen der Mapuche.

Lang lebe die Anarchie!

Monica Caballero S.
Anarchistische Gefangene
Santiago de Chile
September 2020.

Gefunden auf Anticarcelaria, die Übersetzung ist von uns

http://panopticon.blogsport.eu/2020/09/08/chile-worte-von-monica-caballero-aus-dem-frauengefaengnis-von-san-miguel/

You are here: (Chile) Worte von Monica Caballero aus dem Frauengefängnis von San Miguel