political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Solidarität mit Lina E. aus Gefangenensicht

21.11.20

soliWie vor einigen Tagen berichtet wurde, hat die Polizei am 5.11.2020 Lina E. aus Leipzig verhaftet. Neben den erwartbaren, jeglichen antifaschistischen Widerstand niedermachenden Artikeln aus der rechtsbürgerlichen Presse (FAZ vom 7.11.2020: "Konspirativ und gewalttätig" oder auch "Die Welt" vom 13.11.2020: "Schnell, klandestin und kriminell"), gab es allerdings auch erfreulich reflektierte, solidarische Berichterstattung (vgl. exemplarisch das Interview in "Neues Deutschland" mit Anja Sommerfeld vom Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V. am 18.11.2020: "Ein Bedrohungsszenario wird aufgebaut").

Ginge es nach FAZ und "Die Welt", wäre wohl ein Strafprozess fast schon überflüssig, die Verurteilung nämlich so gut wie sicher. Diese (typische) Vorverurteilung, gepaart mit einem sexistischen Blick der drei männlichen "Die Welt"-Reporter, wonach eine angeblich Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung einsetzende Frau unerhört erscheint, soll die antifaschistische Aktion delegitimieren. Die Nazis als die hilfs- und wehrlosen Opfer einer deren Tod "billigend in Kauf" (FAZ) nehmenden Linksextremistin, vervollständigen das kleinbürgerliche Narrativ.

Aus ihrem Alltagsleben herausgerissen und in das enge Korsett eines Haftalltags gepresst worden zu sein, wird für Lina Kraftanstrengung bedeuten, aber ich bin sicher, die vielfältige Solidarität, die sie erfährt und erfahren wird, kann manches davon mildern. Zumal sich die Vorwürfe gegen sie einreihen in die jüngsten staatlichen Repressionen, ob in Hamburg, Stuttgart, Frankfurt, Berlin und vielen anderen Städten, mit Verhaftungen und Durchsuchungen. Die Verhängung von Untersuchungshaft soll auch ganz direkt einen einschüchternden Effekt auf Menschen vor Ort ausüben und ihnen den Mut zum Widerstand nehmen. Sich aber nicht einschüchtern zu lassen, von nichts und niemanden, darauf kommt es unverändert an! Vielmehr müssen wir das Leben so nehmen, wie es Rosa Luxemburg in einem ihrer Briefe aus der Haft formuliert hat: "Tapfer, unverzagt und lächelnd - trotz alledem!".

Freiheit für Lina E.!

Thomas Meyer-Falk
z.Zt. JVA
https://feedomforthomas.wordpress.com

You are here: Solidarität mit Lina E. aus Gefangenensicht