political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Solidarität und Selbstorganisation als Anwort auf die Krise. Auf zur Demo am 23.01.!

15.01.21

rigaer juniFür ein kämpferisches Jahr 2021!

Das Jahr 2020 hat alle vor neue Herausforderungen gestellt. Die staatlichen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Status Quo sind auch an uns nicht spurlos vorbeigegangen. Genauso wie für viele andere auch ist es für uns – nicht nur seit Beginn der staatlichen Beschränkungen – schwierig einen kollektiven Umgang mit der Situation zu finden.

Überall werden wir auf die “nationale Einheit” im Angesicht einer “Jahrhundertkrise” eingeschworen, die es nur mit einer Generalmobilmachung zu überwinden möglich sei. Wenn uns jetzt die Bundeswehr in Gestalt “mobiler Impfteams” präsentiert wird, dann ist das nur die logische Konsequenz einer allgemeinenen Militarisierung der Sprache im Bezug auf diese Krise.

Diese Krise existiert für den Staat aber immer nur solange, wie er aus ihr Profit schöpfen kann. Um seine Macht im Ausnahmezustand zu erweitern und die Kontrolle über die Bevölkerung auszubauen oder auch um den Begriff der Solidarität zu missbrauchen, um Menschen, unter Missachtung der Risiken für ihre eigene Gesundheit zum “Weiter-so!” anzustiften.

Als es darum ging das Syndikat, die Liebig 34 oder auch unseren Nachbarn unter dem Balkon zu räumen war von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie keine Spur zu erkennen. Tausende Bullen wurden mobilisiert, um Menschen aus ihren selbstorganisierten Räumen, Wohnungen oder eben einem Abschnitt der Straße zu verdrängen. Dabei handelt es sich weder um einen Skandal, noch einen Sonderfall, sondern schlicht und einfach die Normalität innerhalb dieses Systems!

Wenn wir unsere Räume weiterhin einer kollektiven Organisierung zur Verfügung stellen, dann eben weil diese Krise uns einmal mehr zeigt, dass wir nur selbst für uns verantwortlich sein können. Dass wir auf niemanden zu hoffen haben und dass auch keine*r sonst in diesem System etwas anderes erwarten sollte.

Im Angesicht der sich zuspitzenden Verhältnisse heißt unsere Antwort Selbstorganisierung!

In diesem Sinne schließen wir uns dem Aufruf zur Demonstration am 23.01.2021 in Berlin-Moabit an! Für ein kämpferisches Jahr 2021! Für ein besseres Morgen!

_
Aufruf des Bündnisses: https://lockdowncapitalism.noblogs.org/

Wann: 23.01.2021 um 15 Uhr

Wo: Carl von Ossietzky Park (vor dem Knast Moabit)
[ U9 – Turmstr. / S-Bhf. Bellevue]

When: 23.01.2021 at 3pm

Where: Carl von Ossietzky Park (in front of the prison Moabit) [next to U9 – Turmstr. / S-Bhf. Bellevue]

Route:

Start: 15Uhr! Vor der JVA-Moabit (Alt Moabit)- Rathenowerstraße-Turmstraße-Lübeckerstraße-Birkenstraße-Putlitzstraße-Pulitzbrücke-Förerbrücke-Torfstraße-Sprengelstraße-Sparrstraße-Lynarstraße-Müllerstraße-Leopoldplatz-Schulstraße-Prinz Eugenstraße-Adolfstraße-Gerichtsstraße-Nettelbeckplatz-Ende

https://rigaer94.squat.net

You are here: Solidarität und Selbstorganisation als Anwort auf die Krise. Auf zur Demo am 23.01.!