political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

3 Podcasts der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen" bei Radio Flora.- Ausgabe Februar 2021

03.02.21

radio floa. Logo- Nürnberger Ausländerbehörde will ehemalige türkische Gefangene Banu ausweisen

- Zunehmende Zensur gegen den Gefangenen Musa Asoglu

- Solidarität mit den Gefangenen Nicole und Martin

Zu den Podcasts:

Nürnberger Ausländerbehörde will ehemalige türkische Gefangene Banu ausweisen

Wir haben schon oft über das Verfahren gegen die Türkiye Komünist Partisi/Marksist-Leninist (TKP/ML) in München berichtet. Nur, weil sie angeblich Mitglieder der Kommunistischen Partei der Türkei/Marxisten Leninisten (TKP/ML) sind, wurden zehn türkisch- und kurdischstämmige Aktivist*innen wegen des §129b zu drakonischen Haftstrafen verurteilt. Sie erhielten zwischen zwei Jahren und neun Monaten sowie sechs Jahren und sechs Monaten

Aber das Rad der Repression dreht sich trotzdem weiter. Zwei der betroffenen Genoss*innen droht die Ausweisung in die Türkei. Die Ärztin Banu Büyükavci und Dr. Sinan Aydin, aus Nürnberg. Sie leben schon seit 2006 dort in Franken.

Auf keinen Fall darf es zu Abschiebungen in die Türkei kommen. Wenn schon die BRD-Regierung Erdogan hilft und damit ihre eigene Repression gegen Linke forciert, darf die Nürnberger Ausländerbehörde dieses Unrecht nicht auch noch weitertreiben.

Dazu ein Gespräch mit einer Unterstützerin aus Nürnberg .

https://www.freie-radios.net/106822

https://radioflora.de/nuernberger-auslaenderbehoerde-will-tuerkische-aerztin-banu-bueyuekavci-ausweisen/

Zensur massiv gegen den Gefangenen Musa Asoglu

Ein Aktivist interviewt Wolfgang zum Thema:

Vor mehr als vier Jahren wurde Musa Asoglu in Hamburg verhaftet, am 2. Dezember 2016 wegen §129b (Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung) und zu 6sechs Jahren Haft verurteilt. Er war über 20 Monate in Totalisolation.

Das heißt, er war 23 Stunden am Tag in der Zelle eingesperrt, und durfte an keinen Gemeinschaftsaktivitäten im Knast teilnehmen.

Er ist jetzt im Gefängnis Hamburg- Billwerder in sogenannter Strafhaft. Musa kommt so mit mehreren Gefangenen nur auf einer Station zusammen, um mit ihnen zu kommunizieren, kochen oder Sport zu treiben.

Die Zensur ist noch drakonischer als im Untersuchungsgefängnis Holstenglacis.

Seit Herbst erhielt Musa zum Lesen aus bürgerlichen türkischsprachigen Zeitungen keine Artikel mehr .

Begründung: zu hoher Kontrollaufwand. Später wurden die Zeitschrift „Gefangenen Info“ und sogar Postkarten mit politischen Motiven von den Zensoren eingesackt. Bisher sind 4 Briefe beschlagnahmt worden.

Schreibt Musa: Musa Aşoğlu, JVA Billwerder ,Dweerlandweg 100, 22113 Hamburg

Anlässlich des 18. März, dem Tag des politischen Gefangenen, wird es vor diesem Knast eine Kundgebung geben: am 20.März um 14 Uhr für Musa.

http://radioflora.de/zensur-massiv-gegen-den-gefangenen-musa-asoglu/

https://www.freie-radios.net/106820

Solidarität mit den Gefangenen Nicole und Martin

Am 30. Oktober 2020 wurden Martin E. und Nicole G. festgenommen und sind seitdem im Knast. Ihnen wird vorgeworfen, für eine Reihe von Drohschreiben und versuchten Anschlägen verantwortlich zu sein.

Konkret wird ihnen zur Last gelegt, Drohbriefe an zahlreiche Politiker:innen geschickt zu haben, da sie „nichts gegen Ausbeutung, Faschismus, Gentrifizierung, Ignoranz gegenüber Klimaprobleme“ unternehmen.

Versuchte feurige Attacken sollen vor der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg und vor der Villa des Fleischfabrikanten Clemens Tönnies verübt worden sein. Ebenso erhielten mehrere Betriebe des Personennahverkehrs Drohungen. Die Verfolgung von „Schwarzfahrern“ solle abgeschafft werden. Martin war schon mal auf Sendung:

http://radioflora.de/widerstand-und-r:ep...

Weiterhin hat Martin mehrere Artikel für das „Gefangenen Info“ veröffentlicht und sich als Bezirksbeirat von Bad Cannstatt für die Umbenennung der „Martin Schleyer-Halle“ eingesetzt, was bundesweit Aufsehen erregte.

Weitere Infos:

http://rotehilfestuttgart.blogsport.eu/2...

http://www.berlin.rote-hilfe.de/solidari...

Beide freuen sich über Post:

– Martin Eickhoff / Asperger Str.60 / 70439 Stuttgart

– Nicole Grahlow / Herlikofer Str. 19 / 73527 Schwäbisch Gmünd

Dazu ein Spenden-Aufruf von und für Martin

"Liebe Mitstreiter*innen,

da es wegen Corona keine Möglichkeiten gibt, Geld im Knast zu verdienen und ich mir auch mal was gönnen will und die Essensportionen sehr klein sind; z.B. 20 g Margarine für’s Frühstück und Abendessen zusammen. Es wäre toll, wenn ihr mir deshalb Geld spenden könntet.

Solidarische Grüße an Euch alle von Martin "

Martin Eickhoff, z.Zt. JVA Stuttgart / Asperger Str.60

70439 Stuttgart / Meine Konto-Verbindung:

Zentrale Zahlstelle Justizvollzug

IBAN: DE 256005 01010 00 45521 07 / BIC: SOLADEST600

Kreditinstitut: Baden-Württembergische Bank

Verwendungszweck (wichtig!!): AK 80 Martin Eickhoff 20.11.81

https://www.freie-radios.net/106821

http://radioflora.de/solidaritaet-mit-den-gefangenen-nicole-und-martin/
Neue Sendung:

Dienstag, den 2.März von 19-20 Uhr

Zu empfangen nur per Livestream über: www.radioflora.de

You are here: 3 Podcasts der Radiosendung „Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen" bei Radio Flora.- Ausgabe Februar 2021