political-prisoners.net

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitrag ausdrucken

Morde an Mitgliedern der Ex-FARC reißen nicht ab

29.07.21

farcAn vergangenen Sonntag, dem 25. Juli, wurde der Friedensunterzeichner Yorbis Valencia Carabali ermordet, als er in seinem Haus im Ortsgebiet von Buenos Aires in der Provinz Cauca ankam. Damit ist es der 30. Mord an einem ehemaligen FARC-Kämpfer in diesem Jahr. Yorbis Valencia Carabali oder auch Anderson Guerrero genannt, befand sich im Prozess der Wiedereingliederung und war Teil der Wiedereingliederungsgemeinde ETCR Carlos Patiño in La Elvira. Hier war er unter anderem in einer Kooperative beschäftigt. In der Gemeinde Buenos Aires in Cauca sind unter anderem paramilitärische Gruppen wie der Golf-Clan und die Águilas Negras aktiv. Hinzu kommt aus der sich neustrukturierten FARC-EP die Kolonne Jaime Martínez des Westlichen Koordinationskommandos.

Diese beunruhigende Situation veranlasste auch die Partei Comunes vor wenigen Tagen dazu, eine Erklärung abzugeben, in der sie „große Besorgnis über die Zunahme von paramilitärischer Gewalt, Gleichgültigkeit und staatlicher Beteiligung in vielen Fällen, die zur Ermordung von Jugendlichen, Menschenrechtsverteidigern, Friedensunterzeichnern und gesellschaftlichen Führern führten“ äußerte. Dabei erwähnen sie einige kurzzeitig zurückliegende Ereignisse und machen den Staat durch Tatenlosigkeit und Nichterfüllung des Friedensabkommens dafür mitverantwortlich.

„Können wir über isolierte Ereignisse sprechen? Natürlich nicht, sie sind systematisch und reagieren auf Handlungsmuster und -formen mit klar definierten Opfern. In den letzten Tagen wurden ermordet: der Friedensunterzeichner JESÚS DANILO MORA LONDOÑO im Departement Putumayo von Unbekannten; in Purificación, Tolima, JUAN DAVID VALLESTEROS und eine weitere Person der Gruppe AUC, die in die Gemeinde Prado eindrangen, einige Fassaden bemalten und ein Fahrzeug beschlagnahmten, um zum Tatort zu gelangen. Hinzu kommt, dass in La Jagua de Iribico, Cesar, am 20. Juli ein Angriff auf den Gewerkschaftsführer RICARDO JOSÉ DAZA ROJAS, den ehemaligen Vizepräsidenten der Gewerkschaft von Drummond, der in den Tagen zuvor den Wiedereingliederungsraum von Tierra Grata besucht hatte, in der gleichen Provinz.“

https://kolumbieninfo.noblogs.org

You are here: Morde an Mitgliedern der Ex-FARC reißen nicht ab