Jahrestag der Räumung im Hambacher Forst

Jahrestag der Räumung im Hambacher Forst

Heute vor einem Jahr fing die Räu­mung im Ham­ba­cher Forst an. Mit einem rie­si­gen Auf­ge­bot Po­li­zei hat der Staat ge­zeigt, dass er be­reit ist die In­ter­es­sen von RWE mit Ge­walt durch­zu­set­zen. Und trotz­dem hat der Wi­der­stand gegen die Zer­stö­rung durch den Braun­koh­le­ab­bau im letz­ten Jahr zu­ge­nom­men, und der En­er­gie­rie­se RWE steht zu­neh­mend in der De­fen­si­ve. Ein Rück­blick auf die längs­te Räu­mung im deutsch­spra­chi­gen Raum, und die Wei­ter­ent­wick­lung des Braun­koh­le­wi­der­stands.

Es war am frü­hes­ten Mor­gen, bei Däm­me­rung, als das Groß­auf­ge­bot Po­li­zei sich dem Ham­ba­cher Forst nä­her­te. Ihr Ziel: Die Ak­ti­vis­t_in­nen zu räu­men, die seit April einen Teil des Ham­ba­cher Forst be­setzt hiel­ten. Ziel der Räu­mung war es die Ab­hol­zung und das Ab­bag­gern des Wal­des durch RWE zu er­mög­li­chen. Aber auch dem Braun­koh­le­wi­der­stand einen wich­ti­gen Sym­bo­li­schen Ort zu neh­men der zu­gleich eine wich­ti­ge Platt­form zum Aus­tau­schen und Ver­net­zung war.

Hier tra­fen sich An­ar­chis­t_in­nen, An­woh­ner_in­nen, Mit­glie­der_in­nen von Bür­ger­initia­ti­ven, Ver­ei­nen, Um­welt­ver­bän­den, Jour­na­lis­t_in­nen und viele mehr.
Im Laufe der sie­ben­mo­na­ti­gen Be­set­zung waren hun­der­te Men­schen aus nah und fern ge­kom­men um sich die Be­set­zung und den di­rekt an­gren­zen­den Ham­ba­cher Ta­ge­bau an zu gu­cken. Es be­ka­men somit viele einen Ein­druck des Aus­ma­ßes an Zer­stö­rung durch RWE und et­li­che zeig­ten sich so­li­da­risch mit An­woh­ner_in­nen und zu­ge­zo­ge­nen Braun­koh­le­geg­ner_in­nen, oder pack­ten sogar gleich mit an.

Ein Kris­tal­li­sa­ti­ons­punkt des Kon­flik­tes um die Zu­kunft der Re­gi­on und der Erde, ein Ort an dem Men­schen aus ver­schie­dens­ten ge­sell­schaft­li­chen Ecken und von allen Kon­ti­nen­ten zu­sam­men­kom­men, sich aus­tau­schen, Ge­dan­ken zir­ku­lie­ren las­sen, jen­seits eines Mil­lieus, einer Szene, einer Schicht.

Ein Aus­tausch der dazu führt, dass sich Men­schen und Grup­pen so­li­da­risch auf­ein­an­der be­zie­hen, und eine ge­mein­sa­me Pra­xis ent­wi­ckeln. Das alles macht zum einen dem Staat all­ge­mei­ne Sor­gen, weil da­durch Räume ent­ste­hen, die eine Ex­plo­siv­kraft be­sit­zen, die nicht leicht unter Kon­trol­le zu hal­ten sind, in dem keine Kon­trol­le über Dis­kur­se herrscht.

Zum an­de­ren mach­te es na­tür­lich RWE be­son­de­re Sor­gen, dass nach jahr­zehn­te lan­ger Zu­rück­hal­tung des Wi­der­stan­des nun auf ein­mal aus dem Nichts eine Be­we­gung ent­steht.

The only good sys­tem is a tun­nel­sys­tem

Ge­nü­gend Grün­de für einen au­to­ri­tä­ren Staat und einen Kon­zern, die schon auf­grund der im Ka­pi­ta­lis­mus an­ge­leg­ten Kon­kur­renz­wirt­schaft gar nicht an­ders kön­nen, als die Men­schen den Pro­fi­ten hint‘an zu stel­len, nicht län­ger mit an­zu­se­hen, wie sich Men­schen genau an dem Ort an­fan­gen zu or­ga­ni­sie­ren, dem die to­ta­le Zer­stö­rung für den Pro­fit zu­ge­dacht war.

An­ders vor­ge­stellt haben sich RWE und Po­li­zei al­ler­dings den Ver­lauf der Räu­mung. Schon die Lock-ons (An­kett-vor­rich­tun­gen) in den Baum­häu­sern, die Ak­ti­vis­t_in­nen in Walk-Ways (Seil-Tra­ver­sen zwi­schen den Bäu­men) und ein mas­si­ver Be­ton­block am Boden brach­ten die Spe­zi­al­kräf­te der Po­li­zei an die Gren­zen ihres Kön­nens und be­schäf­tig­te sie über 24 Stun­den.

Als sie dann aber noch er­fuh­ren, dass unter dem Ge­län­de ein Tun­nel­sys­tem ge­gra­ben wurde, das in einem Bun­ker endet, in dem sich ein Ak­ti­vist auf­hielt, waren sie so sehr über­for­dert, dass sie zwi­schen­zeit­lich die Ver­mu­tung an­stell­ten, der Ak­ti­vist, mit dem sie durch den Lüf­tungs­schacht kom­mu­ni­zie­ren konn­ten, wäre ein „in­tel­li­gen­ter Sprach­com­pu­ter“. Was ihnen für die Tun­nel­räu­mung an tech­ni­schem know-how fehl­te mach­ten sie mit fie­sen Lügen in der Öf­fent­lich­keits­ar­beit wett. Der Po­li­zei­spre­cher Ha­ma­cher (wie Ham­ba­cher ohne B wie Bäume) setz­te den Start­schuss für die Hetz­kam­pa­gne indem er be­haup­te­te: „Der junge Mann ist in Le­bens­ge­fahr. Er setzt sein Leben of­fen­sicht­lich be­wusst aufs Spiel“ um dann nur kurze Zeit spä­ter zu er­gän­zen, dass er auch das Leben der Ret­tungs­kräf­te aufs Spiel setz­te. Tat­säch­lich muss­te der Ak­ti­vist zu kei­nem Zeit­punkt ge­ret­tet wer­den. Hätte RWE die Ro­dung des Wal­des ab­ge­sagt, oder die Po­li­zei die Räu­mung für nicht durch­setz­bar er­klärt, wäre der Ak­ti­vist von sich aus wie­der her­aus­ge­kom­men. In Ge­fahr ge­bracht wurde er nur, weil die über­for­der­te Po­li­zei, die stän­dig kom­mu­ni­zier­ten Si­cher­heits­hin­wei­se der Ak­ti­vis­t_in­nen über­ging. Bis der Ak­ti­vist aus dem Tun­nel ge­räumt war ver­gin­gen je­den­falls 3 wei­te­re Tage, so­dass die Räu­mung ins­ge­samt 4 Tage dau­er­te und somit die längs­te Räu­mung einer Wald­be­set­zung aller Zei­ten in Deutsch­land war.

Klaus der Gei­ger dich­te­te ein Lied auf die Räu­mung, das ihr hier den Text durch­le­sen könnt.

Wir kamen wie­der – keine Frage

Nur eine Woche nach Be­ginn der Räu­mung wurde er­neut be­setzt. Und zwar eine Wiese di­rekt an­gren­zend an den Ham­ba­cher Forst. Die Wiese soll nach den Plä­nen von RWE eben­falls ab­ge­bag­gert wer­den. Die be­setz­te Wiese be­steht ein Jahr nach der Räu­mung des Ham­ba­cher Fors­tes noch immer, In­fra­struk­tur wurde aus­ge­baut und Räu­mungs­be­stre­bun­gen von RWE und Po­li­zei wur­den bis­her ge­richt­lich ab­ge­schmet­tert (der Be­sit­zer der Wiese, ein An­woh­ner, hat kein In­ter­es­se räu­men zu las­sen). Die Ak­ti­vis­t_in­nen die der­zeit auf der be­setz­ten Wiese leben be­rei­ten sich auf den zwei­ten Win­ter dort vor. Zum Ge­burts­tag der Wie­sen­be­set­zung sind alle herz­lich ein­ge­la­den, die keine grüne oder blaue Uni­form und einen Re­vol­ver am Gür­tel tra­gen.

Wi­der­stand im ver­gan­ge­nen Jahr 

Die be­setz­te Wiese war ein wich­ti­ger Ort um die Ver­bin­dun­gen unter den ver­schie­de­nen, oben ge­nann­ten Ak­teur_in­nen wei­ter­zu­füh­ren, um einen Ort zu haben an dem der Wi­der­stand vor Ort zu­sam­men­kom­men kann, und der als An­lauf­punkt die­nen kann, für Men­schen die neu da­zu­kom­men. Lei­der konn­te die be­setz­te Wiese das Jahr über nicht die Lücke schlie­ßen, die nach der Räu­mung des Ham­ba­cher Fors­tes auf­trat. Das mag zum einen daran ge­le­gen haben, dass der Wiese die Sym­bo­lik fehlt, zum an­de­ren aber auch daran, dass viele die Kri­mi­na­li­sie­rungs-sto­ry’s von RWE und Po­li­zei ge­schluckt haben, und sich lie­ber fern hiel­ten. Der Hö­he­punkt des Braun­koh­le­wi­der­stan­des im ver­gan­ge­nen Jahr war das kom­bi­nier­te Kli­ma- und Re­claim the Fields Camp. Ins­ge­samt 1000 Ak­ti­vis­t_in­nen kamen ins Rhein­land, ver­netz­ten sich, bil­de­ten sich wei­ter zu Kli­ma-, Wi­der­stands-, und Klein­bäu­er­li­che Land­wirt­schafts­the­men, und führ­ten zahl­rei­che Ak­tio­nen durch. So wurde die Ham­bach-Koh­le­bahn ein wei­te­res Mal blo­ckiert, meh­re­re leer­ste­hen­de Häu­ser in Man­heim be­setzt um ein Zei­chen gegen die Um­sied­lung und die Zer­stö­rung von Wohn­raum zu setz­ten, ein Ge­mein­schafts­gar­ten in Man­heim wurde an­ge­legt, die Par­tei­zen­tra­le der Grü­nen in Düs­sel­dorf und das RWE-Kun­den­zen­trum in Düren wur­den be­setzt. Und der Ham­ba­cher Forst wurde ein wei­te­res Mal be­setzt…

Neue Be­set­zung, neues Glück 

Es ist Zeit mit der neuen Be­set­zung wie­der dort an­zu­knüp­fen, wo der Wi­der­stand vor der ge­walt­sa­men Po­li­zei­räu­mung vor einem Jahr war. Oder wol­len wir uns durch Räu­mun­gen der Po­li­zei und Kri­mi­na­li­sie­rungs­ver­su­che von RWE aus­ein­an­der di­vi­die­ren las­sen, ge­nau­so wie es ihr Plan ist?
Wir wol­len die neue Be­set­zung wie­der zu einem Kraf­tort des Wi­der­stan­des wer­den las­sen. Wir haben dafür Vor­be­rei­tun­gen ge­trof­fen, indem wir Baum­häu­ser in der Höhe ge­baut haben um dort zu über­win­tern. Nun rufen wir alle An­woh­ner_in­nen und Braun­koh­le­geg­ner_in­nen dazu auf die Be­set­zung wie­der zu ihrem Ort zu ma­chen. Kommt öf­ters vor­bei, or­ga­ni­siert so­li­da­ri­sche Sonn­ta­ge, er­zählt es wei­ter, dass es wie­der eine Be­set­zung gibt, macht ei­ge­ne Ak­tio­nen gegen die Ro­dung….

RWE am Ende?

Neben dem zu­neh­men­dem Wi­der­stand von Kli­maak­ti­vis­t_in­nen trifft es RWE nun, dass sie all die Zeit nur auf Braun­koh­le und Atom­kraft ge­setzt haben. Ak­tio­när_in­nen und Ana­lys­t_in­nen sen­ken die Dau­men, RWE hat die Zei­chen der Zeit ver­pennt und kann nichts außer Di­no­sau­ri­er­tech­no­lo­gi­en. Auch wenn sie sich mit ge­sam­ter Lob­by­ar­beit ins Ge­wicht legen, und damit sogar die neue Bun­des­re­gie­rung dazu be­we­gen die En­er­gie­wen­de zu brem­sen, wird es doch nicht dazu füh­ren, dass sich Braun­koh­le lang­fris­tig ren­tiert. Das däm­mert ihnen nun sel­ber, wes­halb sie in in­ter­nen Sze­na­ri­en die Still­le­gung von Ta­ge­bau­en und Kraft­wer­ken durch­rech­nen. Die Stadt Er­ke­lenz, stellt sich nun quer und stoppt alle Um­sied­lungs­maß­nah­men weil sie sich vom RWE ver­arscht füh­len. Die durch Be­set­zung und Räu­mung ent­stan­de­ne bun­des­wei­te Auf­merk­sam­keit hat große Um­welt­ver­bän­de wie Green­peace auf den Plan ge­ru­fen, die Bür­ger­initia­ti­ven der an die Ta­ge­bau­ten an­gren­zen­den Dör­fer haben sich bes­ser ver­netzt und bauen ihre Zu­sam­men­ar­beit aus und auch au­ßer­halb des Rhei­ni­schen Braun­koh­le­re­viers sind ei­ni­ge neue Grup­pen ent­stan­den um dem Kli­ma­kil­ler Braun­koh­le ein Ende zu be­rei­ten. Wir glau­ben, dass dies ge­ra­de eine gute Si­tua­ti­on ist um einen Rie­sen ins Strau­cheln und zum Fall zu brin­gen. Wenn mas­si­ver Wi­der­stand mit öko­no­mi­schen Ge­gen­wind zu­sam­men­kommt, dann pas­siert viel­leicht dass, was vor Ort viele auf­grund der ei­ge­nen Re­si­gna­ti­on kaum noch zu hof­fen wagen: Die Braun­koh­le­ver­stro­mung wird deut­li­che frü­her als ge­plant ge­stoppt. Das Klima würde kräf­tig durch­at­men, ge­nau­so wie wir, bevor wir uns Eu­ro­pas zweit­größ­ten Kli­ma­kil­ler zu­wen­den wür­den…

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!