Kurzmeldung: Neuigkeiten zu den Drohbriefen aus Polizeikreisen in Berlin

Kurzmeldung: Neuigkeiten zu den Drohbriefen aus Polizeikreisen in Berlin

Ein Polizist hat offenbar gestanden, für die Drohbriefe von vergangenem Dezember verantwortlich zu sein.

Wie die Tagesschau heute Nachmittag (21.12.18) meldet, hat ein Berliner Polizist ausgesagt, aus Rache Daten und Bilder von etlichen Personen aus internen Datenbanken der Polizei verschickt zu haben. Der Fall wurde im Dezember 2017 von der Rigaer94 erstmals gemeldet, nachzulesen auf https://rigaer94.squat.net/2017/12/30/antwort-auf-den-fahndungsaufruf-der-rigaer94-drohbriefe-vom-polizeistaat/.

Das schon damals Offensichtliche wird jetzt auch durch offizielle Meldungen von staatlicher Seite bestätigt. So hat der Polizist offenbar bereits eine Geldstrafe wegen des Verstoßes gegen den Datenschutz gezahlt. Zusammen mit den Drohungen des NSU 2.0 aus Frankfurter Polizeikreisen und zahlreichen Meldungen über einflussreiche Nazinetzwerke in den Staatsdiensten bestätigt erneut sich das Bild eines faschistischen Terrorapparates. Die Arbeit des Staatsschutzes gegen rebellische Strukturen in Berlin mit ihrem Schwerpunkt Rigaer Straße wird dadurch transparenter.
https://de.indymedia.org/node/27335

Related Posts

(Chile) Worte der Gefährtin Monica Caballero mit Alfredo Cospito im Hungerstreik

(Chile) Worte der Gefährtin Monica Caballero mit Alfredo Cospito im Hungerstreik

Ahmed Manasra erneut zu vier weiteren Monaten Einzelhaft verurteilt

Ahmed Manasra erneut zu vier weiteren Monaten Einzelhaft verurteilt

Anlässlich des 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Anlässlich des 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Griechenland: Demonstration in Gedenken an den Studenten-Aufstand 1973 und gegen die Yankees