Lassen wir nicht zu, dass Yasemin Karadag dem Tod ausgesetzt wird!

Lassen wir nicht zu, dass Yasemin Karadag dem Tod ausgesetzt wird!

Am Freitag, den 27. Januar hielten die TAYAD-Familien um 12:30 Uhr eine Aktion für Yasemin Karadag vor dem Bakirköy Gefängnis ab.
Yasemin Karadag, die infolge eines Komplotts der Polizei verhaftet wurde, leidet an ernsthaften gesundheitlichen Problemen. Ihr Zustand verschlechtert sich täglich.
Man möchte Yasemin Karadag, die eine Gehirnblutung vor etwa zwei Jahren nur knapp überlebte und bei der aufgrund von Nierenproblemen und Bluthochdruck die Gefahr  einer weiteren Gehirnblutung besteht unter den Gefängnisbedingungen dem Tod aussetzen.

Die TAYAD-Familien erklärten bei ihrer Aktion, dass nicht zugelassen werden darf, dass eine weitere Gefangene stirbt.
Bei der Aktion, an der sich trotz starkem Schneefall 60 Personen beteiligten, wurden die Parolen „Die revolutionären Gefangenen sind unsere Würde“, „Die kranken Gefangenen müssen freigelassen werden“ und „Schluss mit der Isolation“ gerufen.
Rechtsanwältin Barkin Timtik unterstützte die Aktion mit einer Rede.
Im folgenden die bei der Aktion verlesene Erklärung:

WARTET MAN DARAUF, DASS DIE KRANKE GEFANGENE YASEMIN KARADAG STIRBT?
WIR DÜRFEN NICHT ZULASSEN, DASS DIE ISOLATION EIN WEITERES LEBEN VON UNS FORDERT!

Güler Zere sagte „Sie haben mich an der Schwelle des Todes freigelassen“ und sie ging nur 6 Monate nach ihrer Freilassung von uns. Es war kein gewöhnlicher Tod, sondern ein Massaker. Sie wurde Schritt für Schritt ermordet. Nun wird Yasemin Karadag mit einer nicht voll funktionierenden Niere unter Haftbedingungen gehalten. Trotz unserer Forderungen sie freizulassen, wird sie immer noch im Bakirköy Gefängnis festgehalten.

Wartet man auch darauf, dass Yasemin die Schwelle des Todes erreicht, bis sie freigelassen wird?
Yasemin Karadag ist eine revolutionäre Gefangene, die nur mehr eine Niere besitzt, welche ebenfalls nur zu 18 Prozent funktioniert und aufgrund hohen Blutdrucks und dieser Krankheiten erlitt sie vor zwei Jahren eine Gehirnblutung.
Yasemin wurde vor ihrer Verhaftung durch ein Polizeikomplott mehrmals festgenommen. Yasemin Karadag, die wegen ihrer Krankheiten kaum auf den Beinen bleiben kann, wurde bei diesen Festnahmen von den Gerichten freigelassen. Doch die Polizei beharrte so sehr darauf, Yasemin verhaften zu lassen, dass sie ein neues Komplott vorbereitete und die Gerichtsdelegation verhafteteten sie schließlich anhand dieser Polizeidokumente.

Der eigentliche Grund für die Verhaftung von Yasemin Karadag sind ihre revolutionären Ideen. Deshalb schmiedet die Polizei Komplotte. Einerseits wird das Gesetz missachtet, andererseits versucht man rachelüstern zu bestrafen. Es wird versucht, sie neben ihrer Krankheit auch infolge der Haftbedingungen dem Tod auszusetzen. Wir werden nicht zulassen, dass Yasemin Karadag und unsere kranken inhaftierten Kinder ermordet werden.
Es ist niemandem ein Geheimnis, wie es um die Gefängnisbedingungen in unserem Land steht. Innerhalb von 12 Jahren haben knapp 2000 Gefangene und Verurteilte einerseits aufgrund der Isolationsbedingungen und andererseits aufgrund willkürlicher Maßnahmen ihr Leben verloren.
Lassen wir nicht zu, dass die Isolation ein weiteres Leben fordert. Ehe es zu spät ist, müssen wir unsere Stimmen erhöhen, um unserer Tochter Yasemin die Freiheit zu schenken und zu veranlassen, dass ihre Behandlung fortgesetzt wird.
Wir rufen unsere Bevölkerung, alle fortschrittlichen-revolutionären Institutionen ein, für Yasemin einzutreten.

FREIHEIT FÜR YASEMIN KARADAG!
DIE KRANKEN GEFANGENEN MÜSSEN FREIGELASSEN WERDEN!
SCHLUSS MIT DER ISOLATION!

27. Januar 2012
TAYAD-FAMILIEN

Related Posts

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

KLASSENJUSTIZ

KLASSENJUSTIZ

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!