Mail/Faxkampagne: Free Deniz!

Mail/Faxkampagne: Free Deniz!

Seit über einem Monat sitzt unser Genosse Deniz K. in der Nürnberger JVA in Untersuchungshaft. Die Umstände seiner Inhaftierung, sowie die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, ganz konkret „versuchter Totschlag“ an Polizeibeamt_innen sind skandalös.

Auf einer antifaschistischen Demonstration gegen Naziterror und die Verstrickungen des Verfassungsschutzes am 31. März in Nürnberg soll Deniz mit einer Fahnenstange Polizist_innen angegriffen haben. Drei Wochen später wurde er in Ludwigshafen festgenommen und nach Nürnberg in die JVA gebracht.
 
Sofort nach bekannt werden dieser Vorgänge hat sich das Solidaritätskomittee „Freiheit für Deniz“ gegründet, um die Solidaritätsarbeit für Deniz zu organisieren. Mittlerweile haben sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa zahlreiche Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen stattgefunden.
Um das Geschehen rund um Deniz‘ Fall in der Öffentlichen Wahrnehmung zu halten und auch um Deniz ein Zeichen zu kommen zu lassen, dass er in dieser schweren Zeit nicht alleine ist, rufen wir vom Solidaritätskomitee „Freiheit für Deniz“ zu einer Demonstration in Nürnberg auf.
 
Beteiligt Euch unter Verwendung der beigefügten pdf-Datei an unserer Mail/Faxkampagne, um mit uns gemeinsam ein Zeichen der Solidarität für Deniz zu setzen und um der Vorverurteilung durch Medien, Polizei und Staatsanwaltschaft eine klare Öffentlichkeit entgegen zu setzen!

Freiheit für Deniz und alle politischen Gefangenen!
Schluss mit der Kriminalisierung von Antifaschist_innen!
Solidarität ist eine Waffe!
Gemeinsam gegen staatliche Repression!

Fax/Mailkampagne (PDF) >>

solikomitee-freiheit-fuer-deniz@gmx.de

Related Posts

Georges Ibrahim Abdallah war ein Tag im Hungerstreik

Georges Ibrahim Abdallah war ein Tag im Hungerstreik

Prozessinformation

Prozessinformation

Iran – Die Frauen an vorderster Front eines gemeinsamen Kampfes

Iran – Die Frauen an vorderster Front eines gemeinsamen Kampfes

Hamburg: Kundgebung am 3. Oktober gegen Militarismus und Kriegstreiberei

Hamburg: Kundgebung am 3. Oktober gegen Militarismus und Kriegstreiberei