Mas­sive Polizeian­griffe und „Extrale­gale Hin­rich­tung“ der Polizei in Istan­bul

Mas­sive Polizeian­griffe und „Extrale­gale Hin­rich­tung“ der Polizei in Istan­bul

Heute Fre­itag (24. Juli 2015) ord­nete die AKP-Regierung erneut Polizeirazz­ien gegen zahlre­iche Woh­nun­gen von Rev­o­lu­tionären und gegen demokratis­che, sozial­is­tis­che Vere­ine in ins­ge­samt 26 Städten der Türkei an. Die Zeitung Cumhuriyet meldete 298 Festgenommenen.

In der Presse wird dieser kriegsähn­liche Ein­satz als Oper­a­tion „gegen PKK, DHKP-C und IS“ dargestellt, wohl schlicht um sich nach dem jüng­sten Anschlag des IS in Suruc, bei dem der AKP-Regierung ein­mal mehr die Kom­plizen­schaft mit dem Ter­ror­net­zw­erk vorge­wor­fen wird, reinzuwaschen.

Unab­hängige, linke Nachricht­en­quellen und demokratis­che Anwaltsver­bände jedoch sagen, dass sich diese Oper­a­tion ins­beson­dere gegen die demokratis­che Massenor­gan­i­sa­tion Volks­front und gegen Anhän­gerIn­nen der kur­dis­chen HDP richtet.

Unfass­bare 5.000 Polizeikräfte, 2 Tausend Ein­heiten zur Auf­s­tands­bekämp­fung und Speziale Oper­a­tion­sein­heiten in Begleitung von Hub­schraubern wur­den hier­für in 26 Städten der Türkei zum Ein­satz gebracht.

Im Istan­buler Stadt­teil Bag­cilar wurde das Mit­glied der Volks­front, Günay Özarslan, von Polizeiein­heiten regel­recht hin­gerichtet.
AnwältIn­nen wurde bis vor kurzem der Zutritt zum Tatort ver­weigert und sie beklagten ebenso, dass ihnen die Autop­sie voren­thal­ten blieb.

Anwältin­nen vom Anwalts­büro des Volkes reagierten prompt mit einem Sitzstreik vor dem Haus und riefen die Parolen „Wir fordern Gerechtigkeit“.

Die JuristIn­nen, die mit­tler­weile den Tatort betreten und Videoaufze­ich­nun­gen machen kon­nten, hiel­ten fest (s.Video: https://www.youtube.com/watch…): „Wie auch anhand der Blut­spur am Tatort festzustellen ist, wurde nach Ein­drin­gen in den Raum das Feuer eröffnet. Wie auch die Rich­tung, von der die Polizeikugeln geschossen wur­den zeigt, wurde von innen geschossen, es gibt zwei Ein­schüsse im Fen­ster“. Die AnwältIn­nen sprechen von extrale­galer Hin­rich­tung und Ver­dunkelung von Beweismitteln.

Weit­ers berichtet das Anwalt­skollek­tiv, dass die Leiche der ermorde­ten Günay Özarslan ihrer Fam­i­lie nicht übergeben wird und die Polizei sagt „Wir wer­den sie begraben“.

Ange­hörige der Hil­f­sor­gan­i­sa­tion für Gefan­gene TAYAD wur­den vor dem gerichtsmedi­zinis­chen Insti­tut auf dem Boden umherge­zo­gen und festgenom­men, während sie für die Her­aus­gabe des Leich­nams von Günay Özarslan protestierten.

Auch in Ankara wer­den zahlre­iche Fes­t­nah­men bei einem Protest der Volks­front gemeldet.

Das Anwalts­büro des Volkes richtete einen Antrag an die Staat­san­waltschaft der Repub­lik in Bakirköy mit dem Betr­eff dass die Leiche seiner von der Polizei ermorde­ten Man­dan­tin Günay Özarslan nicht an ihre Fam­i­lie übergeben wird.
Es wird darin fest­ge­hal­ten dass die Man­dan­tin am 24.7. in einem Haus in der Bül­bül Straße in Bakirköy von der Polizei hin­gerichtet wurde.
Es wird außer­dem fest­ge­hal­ten, dass den Recht­san­wältIn­nen die Teil­nahme an der Bege­hung des Tatorts willkür­lich verhindert wurde und dies der Beweis dafür sei, dass man ver­suche Beweis­mit­tel zu ver­dunkeln und die Fak­ten zu ver­schleiern und die Polizei sowohl die Hin­rich­tung durchge­führt habe und gle­ichzeitig die Spuren des Mas­sak­ers ver­wis­cht hat bzw. ver­wis­chen wollte.
Außer­dem heißt es, dass man den Leich­nam der Ermorde­ten den Fam­i­lien nicht übergeben will und dieser aufzwin­gen will, die Leiche „dort zu begraben wo sie es wollen“.
Die Staat­san­waltschaft wurde von den AnwältIn­nen aufge­fordert, ihren Auf­gaben nachzukom­men.
Am Ende hieß es „Wir kon­nten Euch nicht auf nor­malem Weg erre­ichen. Deshalb über­mit­teln wir diesen Antrag über die sozialen Medien“
Das Doku­ment wurde von den AnwältIn­nen des Anwalts­büro des Volkes, Ebru Timtik und Özgür Yil­maz unterzeichnet.

Der Leich­nam von Günay Özarslan ist inzwis­chen in den Hän­den ihrer GenossIn­nen und Fam­i­lie! Sie wird in Gazi beerdigt!

https://www.facebook.com/anadolu.newsblog

Related Posts

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Freiheit für die OPCW-Gefangenen! (dt/eng)

Freiheit für die OPCW-Gefangenen! (dt/eng)

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Dezember 2021 bei Radio Flora

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Dezember 2021 bei Radio Flora

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!