Mehmet D. als „hochrangiger Kader der PKK“ zu drei Jahren Haft verurteilt!

Mehmet D. als „hochrangiger Kader der PKK“ zu drei Jahren Haft verurteilt!

PKK-Verbot aufheben — Gericht vertei­digt Gewalt­monopol eines Mörderstaates

Am 28.8. wurde der kur­dis­che Poli­tiker Mehmet D. in einem § 129 b Ver­fahren wegen „Mit­glied­schaft in einer aus­ländis­chen ter­ror­is­tis­chen Vere­ini­gung“ von der 3. Kam­mer des OLG zu drei Jahren Haft verurteilt. Eines davon hat er schon im Unter­suchungs­ge­fäng­nis Hol­stenglacis verbracht.

 

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Mehmet Demir „hochrangiger Kader“ der PKK zwis­chen Jan­uar 2013 und Juli 2013 im „Gebiet Mitte“ sowie im Anschluss daran bis Juli 2014 im „Gebiet Nord“ gewe­sen sei.

Dezi­diert zählte der Richter alle bewaffneten Aktio­nen der PKK im Anklagezeitraum auf dem Staats­ge­biet der Türkei auf. Obwohl der Richter selbst alle diese Aktio­nen in Zusam­men­hang mit der Errich­tung von Mil­itärsta­tio­nen im türkisch beset­zten Teil Kur­dis­tans set­zte, wur­den sie zur Begrün­dung herange­zo­gen, um Mehmet Demir zu verurteilen. Das Ziel der PKK sei „Mord und Totschlag“.
Die Behaup­tung Mehmet Demir sei ein „hochrangiger Kader“ wurde u. a. daran fest­gemacht, er habe das Newrozfest 2013 sowie das kur­dis­che Kul­tur­fest in Dort­mund im Sep­tem­ber 2013 mitor­gan­isiert. Außer­dem sei er zur Kon­flik­tschlich­tung zwis­chen ver­fein­de­ten kurdisch-ezidischen Fam­i­lien nach Biele­feld gerufen wor­den. Obwohl der Richter erk­lärte, das Gericht sehe es als erwiesen an, dass der türkische Staat Waf­fen an den Islamis­chen Staat (IS) geliefert und ver­let­zte Mit­glieder des IS in Kranken­häusern der Türkeit unent­geldlich behan­delt habe, ein Agent des türkischen Geheim­di­en­stes MIT u. a. die kur­dis­che Poli­tik­erin Sakine Can­siz in Paris ermordet habe, sowie mit über­mäßiger Härte Men­schen­rechtsver­let­zun­gen gegen Kur­dInnen und Oppo­si­tionelle began­gen habe, habe die PKK nicht das Recht, gegen Ein­rich­tun­gen des Mil­itärs und der Polizei vorzugehen.
Gegen die PKK zu ermit­teln sei eine poli­tis­che Entschei­dung des Justizministeriums.

Schon im Ver­lauf des Ver­fahrens waren von den zuständi­gen Richtern nahezu sämtliche Anträge der Vertei­di­gung abgelehnt wor­den. Durch die exzes­sive Anwen­dung des soge­nan­nten Selb­stle­sev­er­fahrens wurde die Vertei­di­gung in ihrer Dynamik beschränkt. Unzäh­lige Akten wur­den nur von den Ver­fahrens­beteiligten gele­sen, jedoch nicht im Prozess behan­delt. Die Vertei­di­gung hatte auch gefordert, dass das Gericht dafür wirken solle, dass die Ver­fol­gungser­mäch­ti­gung gemäß §129 b gegen ver­meintliche Kader der PKK vom Jus­tizmin­is­terium zurückgenom­men wird. Das wurde abgelehnt, wäre aber der Schlüs­sel für eine Wende in der Poli­tik der Bun­desregierung gegenüber den KurdInnen.

Diese Woche nahm die Polizei in Düs­sel­dorf zudem den über 50-jährige Bedret­tin K. eben­falls wegen mut­maßlicher Mit­glied­schaft in einer “ter­ror­is­tis­chen Vere­ini­gung im Aus­land” (§ 129 b StGB) in Bonn fest. Er war bere­its 22 Jahre in türkischen Gefäng­nis­sen, unter anderem im berüchtigten Folterge­fäng­nis von Diyarbakir inhaftiert und hat ein Herzleiden.
Etwa 40 Per­so­nen waren zur Urteilsverkün­dung gekom­men, um ihre Sol­i­dar­ität mit Mehmet D. zum Aus­druck zu brin­gen. Eine kur­dis­che Prozess­be­sucherin zeigte sich nach dem Urteil erschüt­tert.

Die PKK sei die einzige Kraft, die gegen den IS kämpft, erk­lärte sie, Ter­ror übt der türkische Staat aus, der allein gestern in den kur­dis­chen Gebi­eten drei Kinder erschossen habe.
„Wir Kur­den dür­fen ja nicht ein­mal ein Fest feiern, ohne als Ter­ror­is­ten ange­se­hen zu wer­den. Nur der türkische Staat hat das Recht zu töten. Wenn wir uns gegen die Besatzung wehren, wer­den wir als Ter­ror­is­ten verurteilt.“

ISKU | Infor­ma­tion­sstelle Kur­dis­tan, 28.08.2015
https://www.nadir.org/nadir/initiativ/isku/erklaerungen/2015/08/16.htm

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!