Mumia in der „Lindenstraße“

Mumia in der „Lindenstraße“

Schauspieler setzen sich für die Freilassung des afroamerikanischen Publizisten ein

Von Birgit Gärtner |  
 UZ-Ausgabe vom 14. August 2015

Wer sich am ver­gan­ge­nen Sonn­tag­abend die Zeit bis zur „Ta­ges­schau“ mit der Lin­den­stra­ße ver­trieb, mag sich ver­wun­dert die Augen ge­trie­ben haben: 30 Mi­nu­ten lang konn­ten wir Opa Adi gran­teln und wer­keln be­ob­ach­ten – be­klei­det mit einem T-Shirt mit der Auf­schrift „Free Mumia“.

Seit dem 8.12.1985 wer­den in der ARD-Fern­seh­se­rie „Lin­den­stra­ße“ – mal mehr, mal we­ni­ger über­zeu­gend – po­li­ti­sche The­men auf­ge­grif­fen: Atom­kraft, Um­welt­schutz, AIDS, Ras­sis­mus, Neo­na­zis, Ar­beits­lo­sig­keit, usw. Im De­zem­ber 2008 wurde diese Liste durch das Thema „Free Mumia“, bzw. Ab­schaf­fung der To­des­stra­fe, er­gänzt: Der sei­ner­zeit neue „Lin­den­stra­ßen“-Mit­be­woh­ner Opa Adi trat erst­mals im Free-Mu­mia-T-Shirt auf. Da­mals noch als Schlaf­ge­wand, das an­fangs öfter auf­tauch­te, dann aber ir­gend­wann in der Ver­sen­kung ver­schwand – um am letz­ten Sonn­tag pro­mi­nent plat­ziert wie­der auf­zu­tau­chen.

Opa Adi, ge­spielt vom Schau­spie­ler und Ka­ba­ret­tis­ten Phil­ipp Sonn­tag, ist ein schwer ge­beu­tel­ter Mann: Als Fo­to­graf in Kri­sen­ge­bie­ten hatte der Alt-68er sich dem Kampf gegen den Krieg ver­schrie­ben, al­ler­dings hin­der­te ihn seine Dia­be­tes daran, sei­nen Beruf wei­ter aus­zu­üben, so lan­de­te er ab Folge 1188, aus­ge­strahlt am 7.9.2008, bei sei­nem Sohn, einem bra­ven Hand­wer­ker, und des­sen Fa­mi­lie in der Lin­den­stra­ße.

Nach dem Tod von „Lin­den­stra­ße“-Ur­ge­stein Else Kling und dem Weg­zug ihres Soh­nes Olaf, der gern in ihre Fuß­stap­fen als Block­wart ge­tre­ten wäre, war sei­ner­zeit der in Mün­chen spie­len­den Fern­seh­se­rie der no­to­risch gran­teln­de Bayer ab­han­den ge­kom­men. Diese Rolle über­nahm Opa Adi. Der ist al­ler­dings eher An­ti-Bay­er: das Lieb­lings­the­ma des Alt-68ers ist Spie­ßig­keit, vor allem die sei­nes bie­de­ren Soh­nes Jimi.

Spä­ter sie­del­te sich auch noch Adis Erst­ge­bo­re­ner Er­nes­to, ein Me­di­zin prak­ti­zie­ren­der Yup­pie-Schnö­sel, in der „Lin­den­stra­ße“ an. Noch ein Grund für Adi, auf die Bar­ri­ka­den zu gehen und gegen Zwei­klas­sen­me­di­zin zu pro­tes­tie­ren – vor der Pra­xis sei­nes ei­ge­nen Soh­nes.
Wer Mumia Ge­ne­sungs­wün­sche schi­cken möch­te,
kann das unter fol­gen­der Adres­se tun:

Pri­so­ner Wes­ley Cook, aka Mumia Abu-Ja­mal
?#?AM? 8335 SCI Ma­ha­noy 301 Morea Road
Frack­vil­le, PA 17932 USA
Wei­te­re Infos unter:
http://www.bring-mumia-home.de/Free_Mumia_NOW.html
I

n den zu­letzt aus­ge­strahl­ten Fol­gen nutzt Adi die Ab­we­sen­heit von Va­si­ly Sa­rikakis, Wirt des grie­chi­schen Lo­kals „Akro­po­lis“, um zur Ver­wer­tung der Es­sens­res­te eine Sup­pen­kü­che zu eta­blie­ren. Eine Idee, die Mumia be­stimmt ge­fal­len würde. Lei­der lief das Un­ter­fan­gen aus dem Ruder, was schließ­lich dazu führ­te, dass das „Akro­po­lis“ kom­plett re­no­viert wer­den muss­te.

Das Ber­li­ner Bünd­nis Frei­heit für Mumia Abu-Ja­mal konn­te Pro­duk­ti­ons­chef Hans W. Geis­sen­dör­fer und die Lin­den­stra­ßen-Crew für das Thema ge­win­nen. Im Team war das An­sin­nen dis­ku­tiert, für un­ter­stüt­zens­wert be­fun­den und Opa Adi als Trä­ger des T-Shirts aus­ge­wählt wor­den, weil es wun­der­bar zu der Rolle des Opa Adi passt. Auch Schau­spie­ler Phil­ipp Sonn­tag steht zu der Ak­ti­on.
Das Ber­li­ner Bünd­nis fand sei­ner­zeit Un­ter­stüt­zung bei Kostas Pa­pa­na­st­a­siou und sei­ner Frau Mo­ni­ka. Die­ser spiel­te in frü­he­ren Jah­ren in der Lin­den­stra­ße Kostas Sa­rikakis, den Be­sit­zer des „Akro­po­lis“. Der Wirt zog mit sei­nem Sohn Va­si­ly gegen Ras­sis­mus zu Felde, en­ga­gier­te sich für Ge­or­gi­en und un­ter­hielt seine Gäste mit Theo­do­ra­kis-Lie­dern.

Im wah­ren Leben ist Pa­pa­na­st­a­siou seit mehr als 30 Jah­ren Wirt des Char­lot­ten­bur­ger Kult­lo­kals „Terzo Mondo“ und ein weit über Ber­lin hin­aus be­kann­ter Theo­do­ra­kis-In­ter­pret. Im „Terzo Mondo“ fin­den neben re­gel­mä­ßi­gen mu­si­ka­li­schen Live-Auf­trit­ten und wech­seln­den Aus­stel­lun­gen po­li­ti­sche Ver­an­stal­tun­gen statt, z. B. zu Mumia. So ent­stand die Idee, das Thema in die „Lin­den­stra­ße“ zu brin­gen. Zumal auch der kürz­lich ver­stor­be­ne Schrift­stel­ler und Über­set­zer Harry Ro­wohlt, der in der Lin­den­stra­ße den Pen­ner Harry mimte, in Ham­burg So­li­da­ri­täts­ver­an­stal­tun­gen für Mumia un­ter­stütz­te.

Die „Lin­den­stra­ßen“-Crew hätte sich kei­nen pas­sen­de­ren Zeit­punkt aus­su­chen kön­nen, um das Free-Mu­mia-T-Shirt wie­der zu zei­gen. Wie be­reits mehr­fach be­rich­tet, ist der wohl pro­mi­nen­tes­te po­li­ti­sche Ge­fan­ge­ne der Welt, Mumia Abu-Ja­mal, schwer krank. Er lei­det u. a. an He­pa­ti­tis C. Wie sich her­aus­stell­te, ist das der Ge­fäng­nis­lei­tung schon seit Mo­na­ten be­kannt. Und wie zuvor bei sei­ner Dia­be­tes-Er­kran­kung wird ihm eine ad­äqua­te Be­hand­lung ver­wei­gert.

Vor Os­tern war Mumia be­wusst­los in eine zi­vi­le Kli­nik ein­ge­wie­sen wor­den. Dort wurde Dia­be­tes dia­gnos­ti­ziert. Kurze Zeit spä­ter wurde er wie­der in die Kran­ken­sta­ti­on des Ge­fäng­nis­ses ver­legt, wo diese Krank­heit mehr oder we­ni­ger igno­riert wurde. Auf­grund in­ter­na­tio­na­len Drucks konn­te durch­ge­setzt wer­den, dass seine Er­näh­rung um­ge­stellt wurde, er Me­di­ka­men­te bekam und die Be­suchs­re­ge­lun­gen ge­lo­ckert wur­den.

Ein Team von Ärz­ten, die be­reit wären, Mumia zu be­han­deln, schal­te­te sich ein. Sie durf­ten den be­rühm­ten Pa­ti­en­ten zwar nicht be­su­chen, aber ihnen wur­den die Kran­ken­ak­ten zu­ge­spielt. Sie rie­ten drin­gend zu spe­zi­el­len Un­ter­su­chun­gen, z. B. um eine Krebs­er­kran­kung dia­gnos­ti­zie­ren zu kön­nen. Al­ler­dings durf­ten sie den Pa­ti­en­ten nicht sehen, ge­schwei­ge denn gründ­lich un­ter­su­chen. Dar­auf­hin ver­an­lass­te die Ge­fäng­nis­lei­tung tat­säch­lich eine Bi­op­sie.

We­ni­ge Wo­chen spä­ter, Mitte Mai, war Mumia plötz­lich ver­schwun­den. Schließ­lich stell­te sich her­aus, dass er er­neut in eine Kli­nik ver­legt wor­den war. Dies­mal in eine Spe­zi­al­kli­nik. Ob die He­pa­ti­tis C dort dia­gnos­ti­ziert wurde, ist nicht be­kannt.

Das An­walts­team hat eine Klage ein­ge­reicht, um eine ad­äqua­te Be­hand­lung für den Pu­bli­zis­ten durch­zu­set­zen. Eine Spen­den­kam­pa­gne wurde in­iti­iert, weil den Rechts­weg zu be­schrei­ten in den USA ein kost­spie­li­ges Ver­gnü­gen ist. Mumia An­ge­hö­ri­ge, das An­walts­team sowie Un­ter­stüt­zungs­grup­pen welt­weit for­dern nach wie vor die so­for­ti­ge Ent­las­sung aus hu­ma­ni­tä­ren Grün­den.

Related Posts

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

AKW Brokdorf: endlich Stilllegung – gut so!

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!