Offener Brief aus der Klandestinität von Pola Roupa, Mitglied des Revolutionären Kampfes

Offener Brief aus der Klandestinität von Pola Roupa, Mitglied des Revolutionären Kampfes

Am 16. Juli 2014 haben die bewaffneten Hunde des Establishments eine üble Menschenjagd veranstaltet. Genosse Nikos Maziotis, Mitglied des revolutionären Kampfes, wurde von einer Polizei-Kugel getroffen und fiel blutend zu Boden. Der Genosse kämpfte gegen die Polizisten, die ihn jagten.

Der ganze Staatsapparat triumphierte bei der Verhaftung des “meistgesuchten Flüchtigen Nummer 12 im Lande. So auch der Verbrecher und wirkliche Terrorist Samaras, dessen Regierung die Zügel von der ehemaligen Pro-Memorandum Regierung übernahm, in einer Kampagne für den grössten sozialen Völkermord, der jemals in Griechenland während einer „Friedenszeit“ stattgefunden hat. Samaras nutzte die Festnahme von Maziotis als Mittel zur Stabilisierung seiner maroden Regierung, um ein politisches und wirtschaftliches Regime mit verfaulten Fundamenten zu stützen, das im sozialen Bewusstsein schon lange diskreditiert wurde.

Für das politische und wirtschaftliche Regime, nicht nur in Griechenland, sondern auch international, ist die Festnahme eines Revolutionärs mit dem politischen Kaliber von Nikos Maziotis ein “bedeutender Erfolg”, so kommentieren die USA. Die Verhaftung des Genossen wird von unseren Feinden als ein Schlag gegen den subversiven Kampf gegen das Establishment wahrgenommen, als ein Schlag gegen den Kampf für die Befreiung vom Joch des Kapitalismus und des Staates, ein Schlag gegen den Kampf für die soziale Revolution. Die Grösse der Bedrohung, die Maziotis für das Establishment bedeutet, zeigt sich im widerlichen Jubel der in- und ausländischen politischen Macht.

Der Genosse und der „ Revolutionäre Kampf“, die Organisation der er angehört, sind untrennbar mit der systemischen politischen Destabilisierung verbunden, zur Unterminierung eines verfaulten Regimes; verbunden mit dem konsequenten Kampf gegen Herrschaft und Barbarei; verbunden mit dem Kampf für den Sturz des Staates und des Kapitalismus, verbunden mit der sozialen Revolution. Genosse Nikos Maziotis war und ist auch weiterhin mit der Revolution verbunden. Das ist, wofür er gekämpft hat, dies ist wofür er immer noch kämpft; das ist, warum sie ihn als Nummer 1 Gefahr für das Establishment präsentieren. Darum sollte der politische Schwerpunkt in diesem Fall in der Solidarität für den Genossen zum Ausdruck kommen.

Derzeit ist Maziotis ein Gefangener des sozialen Kampfes und des Klassenkampfes. Es ist nicht gut, dass er im Gefängnis ist. Richtig wäre, dass er frei ist, um für die soziale Revolution zu kämpfen. Es wäre richtig, wenn diejenigen, die für das Schicksal des griechischen Volkes verantwortlich sind, diejenigen, die für die Vereinbarungen gestimmt und diese eingeführt haben, an seiner Stelle gefesselt würden und vor ein Volksgericht gestellt würden, die wirtschaftliche Elite, die Reichen, die den ProletarierInnen das Blut aussaugen, die politische Elite und ihre Diener. Es wäre richtig, wenn Samaras, Venizelos, Papandreou, Papademos und ihre kriminellen Organisationen, die Troikans und die Führer der Europäischen Union in Ketten gelegt würden. Die in- und ausländischen Chefs, für deren wirtschaftliche Interessen das Land und die Menschen die hier leben, ausgebeutet werden. Das sind die wirklichen Terroristen und Räuber. Dies sind die rücksichtslosen Kriminellen und brutalen Mörder.
Der Jubel über die Festnahme wurde von den erwarteten Angriffen der staatlichen Propaganda begleitet, wiedergegeben und produziert durch die Stimmen der Macht, die Massenmedien. Angriffe, die den revolutionären Charakter des Genossen beschmutzen wollen, da die Schiesserei in der Nähe von Monastiraki stattfand. Indem sie den Genossen als “ skrupellosen Revolverhelden” darstellen, der das Feuer rücksichtslos eröffnet habe, während die Bullen “bestrebt waren, ihn zu neutralisieren”, ohne den Gebrauch von Schusswaffen. Die Polizisten haben angeblich nur eine einzige Kugel abgefeuert, und dies lediglich, um ihn zu “neutralisieren”. Was für ekelerregende Lügner und Heuchler sind sie, sowohl der staatliche Apparat als auch die, die in den News Bulletins vor dem Regime in die Knie gehen. „Er habe inmitten der Menschenmenge geschossen.” Wer hat den Platz für diesen Kampf gewählt? Wer hat die Menschenjagd begonnen? Oder sollte Maziotis die Waffe fallen lassen und sich ohne Kampf ergeben?

Die Bullen haben bewusst entschieden, einen bewaffneten Konflikt an einem überfüllten Platz zu führen. Der Genosse war verpflichtet, sich zu verteidigen. Nachdem sie einen der verletzten Touristen, der nach eigenen Angaben von einem Polizisten angeschossen wurde, so schnell wie möglich verschwinden liessen, erklärten sie in den Mainstream-Medien wieder und wieder, dass sie nur eine Kugel abgefeuert hätten, während der Genosse acht Kugeln verschossen habe. Aber auf blossen Verdacht hin, dass der Mann, den sie jagten Maziotis sei, hatten sie sogar mit automatischen Maschinengewehren geschossen. Da der Einsatz für sie von grosser politischer Bedeutung war, war es ihnen egal, dass ihr Einsatz unter Dutzenden von Menschen stattfand und einige Zuschauer getötet würden. Ausserdem, wenn das passiert wäre, hätten sie die Schuld dem Genossen gegeben. Wer könnte das auch widerlegen?

Die lächerlichen Behauptungen, dass sie ihn angeblich vor ein paar Tagen gefunden hätten, das war Staatspropaganda da sie nicht zugeben wollten, dass es sich um reinen Zufall handelte. Das ist auch etwas, das in ihren widersprüchlichen Berichten gesehen werden kann. Zuerst sagten sie, dass der Genosse von einer Geheimpolizistin kurz vor der Schiesserei erkannt wurde. Dann behaupten sie, dass ein ehemaliger Geheimpolizist ihn Tage zuvor in einer U-Bahn-Station erkannt habe. Wenn es stimmt, dass sie ihn in vor Tagen gefunden hätten, hätten sie uns verhaftet. Eine weibliche Schnüfflerin und ein Zufall lösten eine Menschenjagd aus. Aber noch einmal, sie konnten nicht zugeben, dass die Polizeijagd zufällig begann. Die ganze Propaganda darüber, dass sie ihn schon vorher gefunden hätten, soll beweisen, dass die Repressionsapparate und vor allem die “Anti-Terror” Truppen produktiv und effektiv arbeiten. Aber das ist weit weg von der Realität. In der gesamten vorangegangenen Zeit, waren wir ständig unter ihnen. Wir bewegten uns überall. Wir gingen an ihnen vorbei. Wir beobachteten sie, aber sie sahen uns nicht.

Seit der Verhaftung meines Begleiters, bin ich zum “meistgesuchten Flüchtigen No 1? geworden, ich und mein Kind, worüber die Strohmänner des Regimes mit übermässiger Vulgarität in den Massenmedien “informieren”, sie veröffentlichen viele persönliche Daten und mit widerlicher Heuchelei belohnen sie gleichzeitig die Verfolgung und betonen ihre “Sensibilität” kein Foto des Kindes zu veröffentlichen. Von nun an werden die Bullen das Land durchkämmen, um das Kind auf Basis von Hinweisen zu finden. Mein Sohn wird nicht von den Behörden gesucht … Und wie ein mit der Polizei sympathisierender Journalist in der Vergangenheit sagte, hoffen sie, uns durch das Kind zu fangen. Durch das Kind, wollen sie mich zu fangen.

Sie haben meinen schwerverletzten Genossen in der Hand. Ihre Rachsucht hatten wir erwartet. Für sie ist es nicht genug, dass sie Maziotis mit einem von einer Kugel zerschmetterten Arm und in schlechtem gesundheitlichem Zustand haben und trotz der Tatsache, dass die Notwendigkeit für eine intensive medizinische Überwachung und Operationen öffentlich gemacht wurde, haben sie ihn in ein Gefängnis gebracht, von dem bekannt ist, dass es nicht einmal Ärzte für medizinische Grundbedürfnisse für Gefangene hat. Kein Zweifel, dass sich aufgrund dieser Verlegung sein Zustand verschlechtert hat. Ich weiss aus erster Hand, welche Art von Gefängnistransfers sie für bewaffnete Kämpfer durchführen. Als ich gezwungen war, in ein anderes Gefängnis überstellt zu werden während ich schwanger war, landete ich mit Blutungen im Krankenhaus, und ich war gezwungen zu liegen, um eine Fehlgeburt zu vermeiden. Es ist offensichtlich, dass sie Angst haben. Sie haben den Genossen mit seinem gebrochenen Arm in ihren Händen, und haben immer noch Angst.

Glauben sie wirklich und erwarten sie immer noch, dass ich mich ergeben werde? Ich werde ihnen diesen Gefallen nicht machen. Lasst sie kommen und mich holen. In Wirklichkeit glauben meine Verfolger nicht, dass ich so etwas tun werde. Darum haben sie das Haus meiner Familie überfallen und durchsucht, meine Mutter und Schwester verhört, sie suchten nach Hinweisen, aber vergeblich. Ihre Kommentare in den Medien, ich befände mich in einer schwierigen Lage, und es sei möglich, dass ich mich ergeben werde, sind nichts anderes als eine letzter Versuch Druck zu machen. Meine Verfolger kennen mich. Sie haben mich am 10. April 2010 kennengelernt, als ich schwanger in ihren Händen war, und trotz ihrer lächerlichen Versuche, mich zu terrorisieren, habe ich ihnen nicht einmal meinen Namen gesagt, alles was sie von mir bekamen war Spucke. Sie sind sich meiner politischen Haltung während der Haft bewusst, sie wissen welche politische Haltung ich während des gesamten gerichtlichen Prozesses hatte. Ich war, bin und werde ein Mitglied des Revolutionären Kampfes sein. Wenn sie denken, sie können mich biegen, liegen sie völlig falsch.

Die Festnahme unseres Genossen war ein Schlag. Unser Genosse Lambros Foundas hat sein Blut in den Gassen von Dafni vergossen und Nikos Maziotis in Monastiraki. Der revolutionäre Kampf hat sein Blut für die Sache der Revolution gegeben. Aber unsere Feinde werden nicht das letzte Wort haben.

Es gibt immer noch offenen Raum für den Revolutionären Kampf. Der soziale Boden gehört uns, nicht ihnen. Für unsere Feinde ist es ein feindlicher, wilder Raum, den sie nur mit Gewalt kontrollieren können. Jeden Tag plündert, terrorisiert und mordet der Staat und das Kapital, sie vernichten in ihrem Versuch, das Establishment zu retten. Um wie sie sagen “aus dem System alles Kaputte herauszureissen”, hacken sie Millionen von Menschen, die als überflüssig für die Reproduktion des Kapitalismus gelten, zu Tode. Gleichzeitig bombardieren sie die Gesellschaft mit dummen Geschichten von “wirtschaftlicher Erholung” und “ein Weg für das Land aus dem Tunnel der Krise”, Geschichten, die die Armen, die Hungernden in diesem Land zu Gelächter und Empörung bringt.

Am 16. Juli fand eine Schlacht in Monastiraki statt. Ein ungleicher Kampf zwischen einem Revolutionär und zehn bewaffneten Hunden des Staates. Ein ungleicher Kampf, ebenso wie der Kampf für die Revolution in dieser historischen Zeit ungleich ist. Ein Kampf zwischen wenigen Revolutionären und einem Apparat, der bis an die Zähne bewaffnet ist und über sehr viele Leute verfügt.. Aber dieser Kampf, der revolutionäre Kampf, ist keine Frage der Zahlen. Er ist eine Frage der Seele. Es ist eine Frage des Glaubens an revolutionäre Gerechtigkeit. Eine Frage des Glaubens an die Revolution, der Bekämpfung eines mörderischen Systems, ein kriminelles System, das sich durch Ausbeutung reproduziert, durch Unterdrückung und sogar durch die physische Vernichtung von Menschen. Ein System, das sich durch Gewalt reproduziert. Die Gewalt der Wirtschaftspolitik, die Gewalt, die durch die wirtschaftliche und politische Elite ausgeübt wird, um das faule kapitalistische System am Leben zu erhalten, um ihre Interessen zu sichern und weiter zu dominieren.

Jeder einzelne von uns erlebt die Ergebnisse dieser Gewalt in den letzten vier Jahren, in denen sich das Land in den Wirren der Krise befindet, mit Millionen von Arbeitslosen und Gelegenheitsarbeitern, mit Armutslöhnen, mit der Transformation der Arbeit in Sklavenhandel, mit den schlechtesten Bedingungen von Lohnsklaverei, die jemals Menschen in diesem Land erlebten. Wir sehen die Ergebnisse der mörderischen Gewalt, in der Menschen hungern, die Unterernährung von Kindern, Krankheiten, Todesfälle und die ständig steigende Zahl von Selbstmorden. Wir sehen es, wenn Menschen ,die ihre Würde verloren haben, in Mülltonnen tauchen, um ein Stück Brot zu finden. Diese “versteckte” Gewalt des Systems in einer Systemkrise, wurde zu einer Massenvernichtungswaffe.

Es ist absolut richtig Ungerechtigkeit zu bekämpfen; ein System das einsperrt, prügelt, Menschen zweiter Klasse tötet, ob es nun um Widerstandskämpfer, Streikende und Demonstranten oder elende Migranten geht, die rohe Gewalt des repressiven Apparates, um die Ordnung zu wahren. Ein System, das zur Wahrung der “maximalen Sicherheit” Kerker erstellt, mit dem Zweck bewaffnete politische Kämpfer moralisch, psychologisch, auch physisch zu vernichten, um die Bereitschaft, einen bewaffneten revolutionären Kampf zu führen, zu zerstören. Ein System dem ein Gericht dient, das die Legitimation von allen Arten von staatlicher Gewalt (z.B. der Fall des Wracks in Farmakonisi, wo Offiziere der Küstenwache für das Ertrinken von MigrantInnen verantwortlich waren) aber auch die rassistische Gewalt gegen elende Arbeiter (zB Erdbeerproduzenten und ihre Vorarbeiter die für den mörderischen Angriff auf MigrantInnen, LandarbeiterInnen in Manolada) von ihrer Schuld freispricht. Darüber hinaus wird international, im Namen der Konsolidierung der neuen Weltordnung, durch Kriege gegen “Terrorismus”, die Vernichtung eines ganzen Volkes in Palästina legitimiert.
Der revolutionäre Kampf ist eine Frage des Glaubens an die Notwendigkeit der Bekämpfung der Unterdrücker; sich den wahren Verbrechern zuzuwenden, die wirklichen Terroristen und Mörder, die das System bilden, die Gewalt, die von ihnen ausgeübt wird. Denn nur durch den bewaffneten revolutionären Kampf, werden sie verstehen, dass sie nicht für immer unangetastet bleiben.

Vor allem ist Revolutionärer Kampf eine Frage der tiefen und unnachgiebigen Überzeugung an revolutionäre Gerechtigkeit, die Gerechtigkeit für die Abschaffung jeder Form von Ausbeutung und Unterdrückung und für die Zerstörung des Staates und des Kapitalismus zu kämpfen. Für die Gerechtigkeit einer Gesellschaft der wirtschaftlichen Gleichheit, ohne reich und arm, ohne Herren und Sklaven. Die Gerechtigkeit einer Gesellschaft von wirklich freien Menschen.
In der Zeit, seit der revolutionäre Kampf aktiv ist, von 2003 bis heute, hat er einen starken bewaffneten Kampf gegen alle Formen der Gewalt des Establishments geführt. Ministerien, Gerichte, Polizei, Banken, Börsengebäude, die amerikanische Botschaft, die Bank von Griechenland waren Ziele der Organisation. Durch konsequentes Handeln hat der revolutionäre Kampf signifikante Antworten auf staatliche Gewalt, die Gewalt der wirtschaftlichen und politischen Elite, die Gewalt des Establishments gegeben, und hat nicht nur zur revolutionären Geschichte dieses Landes, sondern auch auf internationaler Ebene neue Kapitel geschrieben.
Der revolutionäre Kampf handelte und sprach mit Bezug auf die Wirtschaftskrise in Zeiten, in denen sich Schweigen über den Betrug des Establishments betreffend “die ewige Stabilität des Systems” und “die blühende griechische Wirtschaft” breitete. Später, mit dem Beginn der Krise, widerlegte die Organisation die dominanten Stimmen, die von der “starken und unangreifbaren griechischen Wirtschaft” sprachen, und auch die Wahrnehmungen, die mit der Regime-Propaganda durchtränkt waren, die nicht in der Lage sind, die Grösse des kommenden Sturmes zu erfassen.

Der Revolutionäre Kampf sprach und handelte in Bezug auf die Revolution und die revolutionären sozialen Organisation in Zeiten, in denen diese Themen unter betrügerischer sozialer Wohlfahrt versteckt wurden. Er liess die Flamme der sozialen Revolution, die Flamme der Freiheit, brennen. Er beeinflusste, bestimmte, inspirierte viele Menschen, und formte und wird auch weiterhin das Bewusstsein formen.

Alles was hier gesagt wurde stellt eine ernsthafte politische Bedrohung für das Establishment dar. Der revolutionäre Kampf hat gekämpft, kämpft und wird weiterhin kämpfen. Für all das werde ich weiter kämpfen.

FREIHEIT FÜR DEN GENOSSEN NIKOS MAZIOTIS

EHRE FÜR IMMER FÜR DEN GENOSSEN LAMBROS FOUNDAS

ES LEBE DIE SOZIALE REVOLUTION

Pola Roupa, 8. August 2014

Related Posts

Unfreiwillige Feuerwehr: Klimakrise löschen! Knäste abfackeln! Solidemos vor den Knästen am 19.11.22

Unfreiwillige Feuerwehr: Klimakrise löschen! Knäste abfackeln! Solidemos vor den Knästen am 19.11.22

Gefängnis wegen Schwarzfahrens: “Wir kämpfen für Gisa, ihre Freiheit und die Abschaffung des unsinnigen Naziparagraphen 265a”

Gefängnis wegen Schwarzfahrens: “Wir kämpfen für Gisa, ihre Freiheit und die Abschaffung des unsinnigen Naziparagraphen 265a”

Revolution in Iran: Mehr als 70 Getötete in einer Woche

Revolution in Iran: Mehr als 70 Getötete in einer Woche

Alfredo Cospito: Erste deutsche Übersicht zum Kampf

Alfredo Cospito: Erste deutsche Übersicht zum Kampf