Palästinensische Journalistin Shireen Abu Aqleh von zionistischen Besatzungstruppen in Jenin ermordet

Palästinensische Journalistin Shireen Abu Aqleh von zionistischen Besatzungstruppen in Jenin ermordet

Die palästinensische Journalistin Shireen Abu Aqleh, eine prominente Reporterin von Al Jazeera, die seit über 20 Jahren zu den bekanntesten Gesichtern gehört, die in den arabischsprachigen Medien über die aktuelle Lage in Palästina berichten, wurde am Mittwoch, den 11. Mai, in den frühen Morgenstunden von den zionistischen Besatzungstruppen beim Einmarsch in Jenin erschossen. Sie wurde in den Kopf geschossen, während sie ihre „Presse“-Weste trug, was zu Empörung über ihre Ermordung und über die systematischen Angriffe auf palästinensische Journalisten führte.

Die Ermordung von Abu Aqleh wurde mit der Ermordung der palästinensischen Journalisten Yasser Murtaja und Ahmed Abu Hussein in Gaza während des Großen Marsches der Rückkehr im Jahr 2018 sowie mit den 50 palästinensischen Journalisten verglichen, die seit dem Jahr 2000 von der zionistischen Besatzung getötet wurden. Es gibt auch Dutzende palästinensischer Journalisten, die hinter den Gittern der Besatzer festgehalten werden, darunter Bushra al-Tawil, die ohne Anklage oder Prozess in Verwaltungshaft sitzt. Abu Aqleh war eine feste Größe bei Al Jazeera und in der gesamten arabischen Region für ihre Berichterstattung über vier Kriege im Gazastreifen, den zionistischen Krieg gegen den Libanon und den anhaltenden palästinensischen Befreiungskampf bekannt. Bei vielen Gelegenheiten berichtete sie über die Tausenden von palästinensischen Gefangenen, ihre Familien, ihr Leben und ihren Widerstand. So berichtete sie in ihrem letzten Tweet über den Tod der Mutter eines der dienstältesten palästinensischen Gefangenen, Karim Younes, nur acht Monate vor seiner geplanten Freilassung:

Sie reiht sich ein in eine lange Reihe von palästinensischen Märtyrern, deren Leben von einer kolonialen Macht genommen wurde, die vergeblich versucht, das palästinensische Volk zu besiegen. Ihr Vermächtnis, wie das aller Märtyrer Palästinas, muss uns alle dazu inspirieren, uns zu organisieren, für die Befreiung Palästinas, seiner Gefangenen und seines Volkes zu kämpfen und Widerstand zu leisten, und unsere Augen auf Jenin zu richten, das täglich Schauplatz von Ermordungen, außergerichtlichen Hinrichtungen, bewaffneten Razzien, Hauszerstörungen und unerbittlichen Angriffen der Besatzer ist – und ein täglicher Schauplatz eines unerschrockenen und unbesiegten Widerstands, der weiterhin für Gerechtigkeit und Freiheit kämpft, um das Land und das Volk vor kolonialer Aggression zu verteidigen.

Wir fordern alle auf, die Märtyrer Palästinas und ihre Bestrebungen zu ehren, indem ihr euch an den Märschen und Kundgebungen für Palästina auf der ganzen Welt anlässlich des 74. Gedenkens an die Nakba, den Tag des palästinensischen Kampfes, und der anhaltenden Bewegung für Befreiung und Rückkehr beteiligt. Die Liste der Aktionen findet ihr hier.

Der folgende Artikel von Shireen Abu Aqleh wurde in „This Week in Palestine“ (auf Englisch) im September 2021 veröffentlicht. Sie schreibt über ihre Rückkehr nach Jenin nach ihrer früheren Berichterstattung dort, insbesondere wegen der Helden des “ Freiheitstunnel“, die sich aus dem Jalbou‘-Gefängnis befreit haben, und verwebt die Geschichte der Gefangenschaft in Jenin mit der des Lebens und des Widerstands:

„Berichterstattung in einer Zeit der Legenden“

Shireen Abu Aqleh

Wahrscheinlich war es ein Zufall, der mich zwanzig Jahre zurückbrachte. Als ich im September in Jenin ankam, hatte ich nicht erwartet, dieses überwältigende Gefühl wieder zu erleben. Jenin ist immer noch dieselbe unauslöschliche Flamme, in der furchtlose junge Männer leben, die sich von einer möglichen zionistischen Invasion nicht einschüchtern lassen.

Der erfolgreiche Ausbruch aus dem Jalbou‘-Gefängnis war der Grund dafür, dass ich einige Tage und Nächte in der Stadt verbrachte. Es war, als würde ich mich in das Jahr 2002 zurückversetzen, als Jenin etwas Einzigartiges erlebte, anders als jede andere Stadt im Westjordanland. Gegen Ende der Al-Aqsa-Intifada verteilten sich bewaffnete Bürger in der ganzen Stadt und wagten öffentlich eine Razzia gegen die Besatzungstruppen im Lager.

Im Jahr 2002 wurde Jenin in den Köpfen vieler Menschen zur Legende. Der Kampf im Lager gegen die Besatzungstruppen in jenem April ist in den Köpfen der Bewohner noch immer sehr präsent, selbst bei denen, die damals noch nicht geboren waren.

Wenn ich jetzt, 20 Jahre später, nach Jenin zurückkehre, treffe ich auf viele bekannte Gesichter. In einem Restaurant traf ich Mahmoud, der mich mit der Frage begrüßte: „Erinnerst du dich an mich?“ „Ja“, antwortete ich, „ich erinnere mich an Sie.“ Es ist schwer, dieses Gesicht und diese Augen zu vergessen. Er fuhr fort: „Ich wurde vor ein paar Monaten aus dem Gefängnis entlassen.“ Mahmoud wurde von den zionistischen Besatzung gesucht, als ich ihn in den Jahren der Intifada traf.

Ich habe die Gefühle der Angst und des Horrors wiedererlebt, die wir jedes Mal erlebten, wenn wir im Lager einer bewaffneten Person begegneten. Mahmoud ist einer der Glücklichen; er wurde inhaftiert und wieder freigelassen, aber die Gesichter vieler anderer sind für die Bewohner von Jenin und für die Palästinenser im Allgemeinen zu Symbolen oder bloßen Erinnerungen geworden.

Während dieses Besuchs hatten wir keine Schwierigkeiten, eine Unterkunft zu finden, anders als vor zehn Jahren, als wir in den Häusern von Menschen übernachten mussten, die wir nicht kannten. Damals öffneten uns die Menschen ihre Häuser, da es keine Hotels gab.

Auf den ersten Blick mag das Leben in Jenin normal erscheinen, mit Restaurants, Hotels und Geschäften, die jeden Morgen ihre Türen öffnen. Aber in Jenin haben wir das Gefühl, dass wir uns in einem kleinen Dorf befinden, das jeden Fremden, der hereinkommt, überwacht. Auf jeder Straße fragen die Leute das Team: „Seid ihr von der israelischen Presse?“ „Nein, wir sind von Al-Jazeera.“ Die gelben israelischen Nummernschilder wecken Misstrauen und Angst. Das Auto wurde fotografiert, und das Foto wurde mehrmals verbreitet, bevor die Einwohner mit unserer Bewegung in der Stadt vertraut wurden.

In Jenin sind wir Menschen begegnet, die die Hoffnung nie aufgegeben haben; sie haben nicht zugelassen, dass die Angst in ihre Herzen eindringt, und sie haben sich von den israelischen Besatzungstruppen nicht brechen lassen. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass die sechs Gefangenen, denen die Flucht gelang, alle aus der Nähe von Jenin und dem Lager stammen.

Für mich ist Jenin nicht nur eine flüchtige Geschichte in meiner Karriere oder sogar in meinem Privatleben. Es ist die Stadt, die meine Moralen hebt und mir hilft zu fliegen. Sie verkörpert den palästinensischen Geist, der manchmal zittert und fällt, sich aber über alle Erwartungen hinweg erhebt, um seine Flüge und Träume zu verfolgen.

Und das ist meine Erfahrung als Journalistin: In dem Moment, in dem ich körperlich erschöpft und geistig erschöpft bin, werde ich mit einer neuen, überraschenden Legende konfrontiert. Sie kann aus einer kleinen Öffnung oder aus einem unterirdischen Tunnel auftauchen.

Über Shireen Abu Aqleh:

Seit 24 Jahren berichte ich für Al Jazeera über den palästinensisch-israelischen Konflikt. Neben den politischen Themen ging und geht es mir immer auch um die menschliche Geschichte und das tägliche Leid meines Volkes unter der Besatzung. Bevor ich zu meinem jetzigen Sender kam, war ich Mitbegründer von Sawt Falasteen Radio. Im Laufe meiner Karriere habe ich über vier Kriege gegen den Gazastreifen und den israelischen Krieg gegen den Libanon sowie über die Einmärsche in das Westjordanland berichtet. Darüber hinaus habe ich über Ereignisse in den Vereinigten Staaten, im Vereinigten Königreich, in der Türkei und in Ägypten berichtet.

Related Posts

Der deutsche imperialistische Staat setzt seinen Angriff auf Revolutionäre aus der Türkei fort!

Der deutsche imperialistische Staat setzt seinen Angriff auf Revolutionäre aus der Türkei fort!

Ihsan Cibelik von Grup Yorum wurde in Deutschland festgenommen!

Ihsan Cibelik von Grup Yorum wurde in Deutschland festgenommen!

Immer mehr Faschist:innen im Untergrund

Immer mehr Faschist:innen im Untergrund

Demonstrationen und Kundgebungen in verschiedenen europäischen Ländern am Tag der Al-Nakba

Demonstrationen und Kundgebungen in verschiedenen europäischen Ländern am Tag der Al-Nakba