Prozesse von Peike – Kommt zu den Kundgebungen

Prozesse von Peike – Kommt zu den Kundgebungen

Termine: Freitag 11.05.: 9-16 Uhr
Montag 14.05. 09-11.30 Uhr
Donnerstag 17.05. 13-17 Uhr

Kundgebungen: Immer eine Stunde vor Prozessbeginn bis Ende.
Ort: Landgericht Mitte – Sievekingplatz

Noch immer sitzt Peike im Knast und ein Ende seines Berufungsverfahrens ist noch nicht in Sicht. Nachdem eigentlich der 26.05. als letzter Termin angesetzt wurde, ging es nun am Mittwoch den 09.05. in die nächste Etappe. Wieder ein mal wurde deutlich, dass seitens der Ermittlungsbehörden nicht ansatzweise ein Interesse an der Aufklärung der Umstände besteht. Doch Peike und seine Verteidigung tanzen nicht nach der Nase der Behörden und verhindern einen kurzen Prozess mit einer schnellen Verurteilung, wie ihn die Staatsanwaltschaft gerne sehen würde. Unterstützt ihn bei diesem wichtigen politischen Prozess. Kommt zahlreich zum Gericht und zeigt dem Repressionsapparat, dass wir uns von ihrer Schikane nicht einschüchtern lassen.
Weitere Termine sind morgen Freitag den 11.05. von 9-16 Uhr, Montag den 14.05. und Donnerstag den 17.05. Wie gewohnt wird es bei diesen Terminen wieder ab eine Stunde vor Prozessbeginn eine Kundgebung mit Kaffee und Infostand vor dem Gericht geben.

Kommt vorbei und zeigt euch solidarisch mit Peike und allen anderen G20-Gefangenen.

UNITED WE STAND – Gemeinsam gegen ihre Repression – SOLIDARITY IS OUR WAEPON

Related Posts

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Feuer und Flamme der Repression! Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen in Leipzig

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter

Musa Aşoğlu: Repression geht auch im Knast weiter