Razzia in Wohnungen von G-20-Gegnern

Razzia in Wohnungen von G-20-Gegnern

Hamburg/Lüneburg. Die Ermittlungsgruppe »Schwarzer Block« hat gemeinsam mit der Polizei Niedersachsen am Dienstag morgen fünf Wohnungen in Hamburg sowie eine in Lüneburg durchsucht.

Wie der NDR am selben Tag berichtete, werde den Bewohnern unter anderem schwerer Landfriedensbruch, Körperverletzung und Angriff gegen Vollstreckungsbeamte während des Hamburger G-20-Gipfels im Sommer 2017 vorgeworfen. Auf beschlagnahmten Geräten vermute die Polizei Bildmaterial, das Teilnehmer der »Welcome to Hell«-Demonstration am Rande des Gipfels belasten könnte. (jW 21.11.18)

Related Posts

HH:Solidarität mit dem Aufstand der iranischen Revolution

HH:Solidarität mit dem Aufstand der iranischen Revolution

Verhandlungstermine in §129b-Prozessen gegen kurdische Aktivisten

Verhandlungstermine in §129b-Prozessen gegen kurdische Aktivisten

Rücken Verteidiger:innen der Sowjetunion mehr in den Fokus der Repression?

Rücken Verteidiger:innen der Sowjetunion mehr in den Fokus der Repression?

Herzschläge … Nicht-Wissen und Desorganisation

Herzschläge … Nicht-Wissen und Desorganisation