§ 129b Prozeß in Düs­sel­dorf gegen Lat­ife Adigüzel eröffnet — antifaschis­tis­ches und anti­ras­sis­tis­ches Engage­ment wird als „Ter­rorun­ter­stützung“ krim­i­nal­isiert

§ 129b Prozeß in Düs­sel­dorf gegen Lat­ife Adigüzel eröffnet — antifaschis­tis­ches und anti­ras­sis­tis­ches Engage­ment wird als „Ter­rorun­ter­stützung“ krim­i­nal­isiert

Am 18. Juni kam es beim Ober­lan­des­gericht Düs­seldorf zur Ver­lesung der Anklageschrift gegen Lat­ife Adigüzel, die Vor­sitzende der Ana­tolis­chen Föder­a­tion Wup­per­tal. Es zeigte sich gle­ich zu Beginn, daß die Staat­san­waltschaft das Ziel ver­folgt, ganz all­ge­mein antifaschis­tis­che und anti­ras­sis­tis­che poli­tis­che Aktiv­itäten zu krim­i­nal­isieren.

Die Anklageschrift stellt aus­führlich die türkische Organ­i­sa­tion DHKP vor, deren Ziel es sei, den Kap­i­tal­is­mus in der Türkei zu beseit­i­gen. Der einzig mögliche Weg hierzu sei der bewaffnete Kampf, da das türkische Regime faschis­tisch sei. Die Partei habe für diesen Kampf einen bewaffneten Arm, die DHKP-?C. Eine lange Liste bewaffneter Aktio­nen wird ver­lesen, ohne daß deut­lich wird, daß sel­bige sich auss­chließlich gegen Mit­glieder der türkischen Repres­sion­sor­gane richten oder Ein­rich­tun­gen von NATO oder des US-Imperialismus.

Gle­ichzeitig betreibe die Partei legale Arbeit. Europa werde als Rück­zugs­ge­biet genutzt, zur Rekru­tierung von neuen Mit­gliedern und zur Beschaf­fung von Geldern. Zur Durch­führung dieser Ziele benutze man legale Tarnor­gan­i­sa­tio­nen. Die Ana­tolis­che Föder­a­tion sei eine solche. Lat­ife sei Funk­tionärin der DHKP und ihre gesamte poli­tis­che Arbeit im Rah­men der Ana­tolis­chen Föder­a­tion darum nur „Tar­nung“ und in Wirk­lichkeit als „Ter­rorun­ter­stützung“ zu werten.

Ihr wird Ver­stoß gegen §129b vorge­wor­fen. §129b krim­i­nal­isiert die „Unter­stützung einer aus­ländis­chen ter­ror­is­tis­chen Vere­ini­gung“. Was eine ter­ror­is­tis­che Vere­ini­gung ist, definiert die US-?Regierung und in ihrem Schlepp­tau die Bun­desregierung. Wer auf die entsprechende schwarze Liste kommt hängt von den — wech­sel­nden — konkreten Inter­essen des Imperial­ismus ab. So wur­den die Tal­iban, solange sie gegen die Russen kämpften, als „Frei­heit­skämpfer“ mit Waf­fen aufgepumpt, dann aber zu Ter­ror­is­ten, als die Frei­heit Deutsch­lands am Hin­dukusch vertei­digt wurde.

Auch bei den aktuell Kinder kreuzi­gen­den Tak­firis des „Islamis­chen Staat“ in Syrien han­delt es sich um Frei­heitskämpfer, während die syrische Armee „ihr eigenes Volk mit Chemiewaf­fen bekämpft“. Die PKK war immer schon eine ter­ror­is­tis­che Organ­i­sa­tion und Hamas und His­bol­lah sowieso. Ganz aktuell han­delt es sich beim „rechten Sek­tor“ in Kiew um „friedliche Demon­stran­ten“ für mehr Demokratie, wohinge­gen neben jedem Wahllokal im Don­bas ein Russe mit AK47 stand um die Wäh­ler zu ter­ror­isieren. Kein Kon­strukt ist absurd genug um es nicht in den gleichgeschal­teten Medien zu propagieren, die Dreistigkeit der Lügen ist grenzenlos.

Im Kern geht es um den Charak­ter des Nato-?Bündnispartners Türkei. Es geht allein darum, die Türkei als demokratis­chen Muster­staat auszuweisen, jeden Wider­stand gegen den faschis­tis­chen Staatsap­parat als „ter­ror­is­tisch“ zu krim­i­nal­isieren. Mit aller Gewalt soll mit den Mit­teln des Strafrechts durchge­setzt wer­den, daß die Türkei ein demokratis­cher Rechtsstaat ist und nicht ein Polizeis­taat, welcher aus­ländis­che ter­ror­is­tis­che Organ­i­sa­tio­nen mas­siv unter­stützt.

Angeklagt sind im Prozeß alle Demokraten, die im Namen von Frei­heit, Demokratie und Sozial­is­mus für den Sturz des faschis­tis­chen türkischen Regimes kämpfen.

Kon­se­quent wird Lat­ife nicht vorge­wor­fen Bomben gelegt zu haben oder Mor­dan­schläge geplant und aus­ge­führt zu haben, was man mit dem Begriff Ter­ror ja eigentlich in Verbindung brin­gen würde.

r

Es bedarf für die Staat­san­waltschaft im Prozeß gegen Genossin Lat­ife kein­er­lei Beweises über­haupt für eine Straftat. Ihre antifaschis­tis­chen und anti­ras­sis­tis­chen poli­tis­chen Aktiv­itäten selbst sind für sie aus­re­ichen­der Beweis — da sie ange­blich nur zur Tar­nung für ihr eigentliches Ziel betrieben wür­den.

In der Anklageschrift wird dieser zen­trale Vor­wurf der Mit­glied­schaft in der DHKP und die Behaup­tung, die Ana­tolis­che Föder­a­tion sei nur eine Art Mar­i­onette der Partei um nicht­sah­nende gutwillige Men­schen einz­u­fan­gen und für ter­ror­is­tis­che Zwecke zu miss­brauchen, mit keinem Wort belegt.

Statt dessen wer­den ihre antifaschis­tis­chen und anti­ras­sis­tis­chen Aktiv­itäten im Rah­men der Ana­tolis­chen Föder­a­tion detail­liert beschrieben.

So habe sie Reden auf Ver­samm­lun­gen gehal­ten, Schu­lun­gen durchge­führt, Ver­anstal­tun­gen gegen Ras­sis­mus und gegen den Ter­ror der NSU organ­isiert, Demos gegen Faschis­ten und gegen Repres­sion gegen Migranten angemeldet. Ins­beson­dere habe sie an Soli­ak­tio­nen für poli­tis­che Gefan­gene teilgenom­men, habe sogar an der Hauptver­hand­lung eines 129b-?Prozesses teilgenom­men und anschließend an einer spon­ta­nen Demo „in roten Jacken und mit Trans­par­enten“ teilgenom­men. Ferner habe sie in 2011 in Izmir am Sym­po­sium gegen Iso­la­tion teilgenom­men und dort eine Rede zum Thema §129b gehal­ten. Im ersten Prozeß beim OLG Düs­sel­dorf gegen Faruk Ereren, der inzwis­chen nach 7 Jahren U-?Haft im zweiten Prozeß freige­sprochen wurde, sei sie wegen „Störung“ festgenom­men wor­den. Vor der Zen­trale des Ver­fas­sungss­chutzes in Köln habe sie eine Kundge­bung organ­isiert unter dem Motto „Vere­ini­gen wir uns gegen den Faschis­mus“. Weiter habe sie ein Jugend­camp organ­isiert, an dem auch ihre Tochter teilgenom­men habe und die Teil­nehmer „indok­triniert“. Dann wird eine lange Liste von Demos ver­lesen, an denen Lat­ife teilgenom­men habe, ohne weit­ere Angaben zu Thema und Ziel der Demos. Die Teil­nahme man Demos über­haupt sieht die Staat­san­waltschaft als Beweis für „Unter­stützung einer aus­ländis­chen ter­ror­is­tis­chen Organ­i­sa­tion“.
Weiter wird Lat­ife vorge­wor­fen, sie habe Ein­trittskarten für das Konz­ert von Grup Yorum verkauft und dabei 6410 € ein­genom­men. Diese Musik­gruppe ist nach Ansicht der Staat­san­waltschaft auch eine Tarnor­gan­i­sa­tion der Ter­ror­is­ten und somit stellt der Verkauf von Ein­trittskarten einer abso­lut legalen Musikver­anstal­tung, an der über 10.000 Men­schen teil­nah­men, ange­blich eine Geldbeschaf­fung für den bewaffneten Kampf in der Türkei dar. Tat­säch­lich endete das Konz­ert mit einem hohen Ver­lust für die Ver­anstal­ter und das Geld für die Ein­trittskarten floß keineswegs in die Türkei oder zur DHKP, vielmehr allein zu den Organ­isatoren des Konz­ertes.
Lat­ife habe zudem Geld gesam­melt, um die poli­tis­chen Gefan­genen mit Vit­a­min B1 zu ver­sor­gen.
Schließlich habe sie im Rah­men eines Bil­dungswerkes Ver­anstal­tun­gen falsch abgerech­net; auf den Teil­nehmerlis­ten fände sich ein bere­its ver­stor­bener und teil­weise hät­ten Ver­anstal­tun­gen gar nicht stattge­fun­den. Auch auf diese Weise habe Lat­ife Geld für den „Ter­ror“ in der Türkei beschafft.

In einer ersten Stel­lung­nahme hob Lat­ifes Vertei­di­ger, RA Meis­ter, her­vor, daß in der Anklageschrift mit keinem Wort auf den Charak­ter des türkischen Staates hingewiesen wor­den sei. Dieser unter­stütze mas­siv den „Islamis­chen Staat“, eine „fundamentalistisch-?faschistische“ Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion, die wahl­los ander­s­denk­ende abschlachte. Er erin­nerte daran, daß die Mit­glieder der „Weis­sen Rose“ auch wegen „Ter­ror“ verurteilt wur­den, ein „Ter­ror“, der heute als gerecht­fer­tigter Wider­stand gegen ein Unrecht­sregime ange­se­hen werde.

Nach ihrer Fes­t­nahme 2013 kam Lat­ife wegen der Notwendigkeit der Betreu­ung ihrer min­der­jähri­gen Tochter unter der Bedin­gung frei, sich auf kein­er­lei Weise poli­tisch zu betäti­gen. Nach der Ver­lesung der Anklageschrift stellte RA Meis­ter einen Antrag, diese Aufla­gen nun­mehr aufzuheben. Bei ihrer poli­tis­chen Arbeit han­dele es sich um antifaschis­tis­ches und anti­ras­sis­tis­ches Engage­ment. Dies sei vom Grundge­setz aus­drück­lich geschützt und auch das OLG müsse sich daran hal­ten. Die Aufla­gen stell­ten eine Aufhe­bung ihrer grundge­set­zliche garantierten Grun­drechte dar. In der Ver­fü­gung heißt es, Lat­ife dürfe sich an keiner Ver­anstal­tung beteili­gen, zu der die Ana­tolis­che Föder­a­tion aufriefe. Das würde z.B. bedeuten, daß sie nicht an einer Demo gegen den NSU-?Terror teil­nehmen dürfe, zu der zusam­men mit der Ana­tolis­chen Föder­a­tion viele andere Organ­i­sa­tio­nen aufgerufen hät­ten. Eben­falls dürfe sie sich nicht an Aktio­nen gegen den jüng­sten Mor­dan­schlag vor dem Autonomen Zen­trum durch einen Pegida-?Fanatiker beteili­gen, weil auch dazu die Ana­tolis­che Föder­a­tion aufgerufen habe.

Der vor­sitzende Richter Schreiber erk­lärte daraufhin, daß aus seiner Sicht die Auflage nur für Ver­anstal­tun­gen gelte, die allein oder führend von der Ana­tolis­chen Föder­a­tion durchge­führt wür­den. Ein erster kleiner Erfolg.

Dieser Prozeß geht uns alle an. Wenn die Teil­nahme an antifaschis­tis­chen und anti­ras­sis­tis­chen Aktiv­itäten und das Organ­isieren von linken Konz­erten ver­folgt wird, als sei es ein Schw­erver­brechen, dann ist das ein konkreter Angriff auf die weni­gen Rechte, die uns noch eingeräumt wer­den zum Protestieren.

Kommt zum Prozess. Sol­i­darisiert euch mit unserer türkischen Genossin !

Fort­set­zung ist am

25.6. 10.30 Uhr

Ober­lan­des­gericht Düs­sel­dorf
Kapell­weg 36
40474 Düsseldorf

Related Posts

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

KLASSENJUSTIZ

KLASSENJUSTIZ

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!