Samidoun trauert um den philippinischen Revolutionsführer und CPP-Gründer Jose Maria Sison “Joma”: 1939-2022

Samidoun trauert um den philippinischen Revolutionsführer und CPP-Gründer Jose Maria Sison “Joma”: 1939-2022

Am Freitag, den 16. Dezember 2022, verstarb Professor Jose Maria Sison, der Gründungsvorsitzende der Kommunistischen Partei der Philippinen, in einem Krankenhaus in Utrecht, den Niederlanden, wo er im Zwangsexil lebte. Er war 83 Jahre alt. Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network spricht Sisons Lebensgefährtin und Mitstreiterin Julie De Lima, ihren Kindern und ihrer Familie sein tiefstes Beileid aus. Wir schließen uns dem philippinischen Volk, den Arbeitern und Bauern und Millionen von Genossen innerhalb und außerhalb der Philippinen an und betrauern den Verlust von Sison als Lehrer und führendes Licht.

Jose Maria Sison war der Initiator und erste Vorsitzende der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP) im Jahr 1968. Unter seiner Führung wurde die CPP zur führenden revolutionären Kraft auf den Philippinen und zu einem leuchtenden Beispiel für die internationale revolutionäre Bewegung. Nach ihrer Gründung expandierte die CPP rasch und gründete 1969 die Neue Volksarmee (NPA), die bis heute in fast allen Provinzen der Philippinen eine der längsten kommunistischen bewaffneten Revolutionen der Welt führt.

Zum Zeitpunkt seines Todes war Sison leitender politischer Berater der Nationalen Demokratischen Front der Philippinen (NDFP), der Einheitsfront dutzender revolutionärer Massenorganisationen auf den Philippinen, darunter Bauern, Arbeiter, Jugendliche, Frauen, indigene Völker und im Ausland lebende Filipinos. Sison war auch emeritierter Vorsitzender der Internationalen Liga des Kampfes der Völker (ILPS), in der Samidoun ein stolzes Mitglied ist und die Hunderte von antiimperialistischen Organisationen aus allen Kontinenten vereint.

Sison setzte sich stets für den Kampf um die nationale und soziale Befreiung der Philippinen ein. Er setzte sich bis zu seinem letzten Atemzug leidenschaftlich und unermüdlich für diesen Kampf ein und hinterlässt ein Vermächtnis von revolutionärer Energie, das jedem bekannt ist, der seine Worte und seine Arbeit gelesen oder angehört hat.

Als überzeugter Revolutionär und Marxist-Leninist-Maoist war Sison auch ein prinzipientreuer proletarischer Internationalist, der den palästinensischen Befreiungskampf konsequent unterstützte. Er schrieb Dutzende von Artikeln und Erklärungen über den Kampf des palästinensischen Volkes, unterstützte den palästinensischen Widerstand und forderte die Freiheit aller politischen Gefangenen.

Am Tag der palästinensischen Gefangenen im Jahr 2020 nahm Sison eine Solidaritätsbotschaft auf:

“Wir schließen uns euch an und feiern den Tag der palästinensischen Gefangenen, ehren alle palästinensischen politischen Gefangenen zusammen mit allen Märtyrern und Helden für ihren selbstlosen und edlen Kampf für die Befreiung des palästinensischen Volkes, verurteilen die Verletzungen ihrer demokratischen Rechte und Grundfreiheiten und fordern eine menschenwürdige Behandlung der politischen Gefangenen und ihre Befreiung aus ihrer ungerechten Gefangenschaft.

Das philippinische Volk und seine revolutionären Kräfte fühlen sich mit dem palästinensischen Volk und den revolutionären Kräften solidarisch, weil sie einen gemeinsamen Kampf gegen den US-Imperialismus und seine reaktionären Marionetten wie den israelischen Zionismus und das große Regime der Kompradoren und Großgrundbesitzer auf den Philippinen führen. Wir alle sind inspiriert von den Opfern, die die politischen Gefangenen und alle Märtyrer und Helden gebracht haben, um den Kampf für nationale und soziale Befreiung voranzutreiben.”

Als Samidoun Netzwerk zur Verteidigung Palästinensischer Gefangenen grüßen wir Ka Joma abschließend von allen unseren Ortsgruppen in der Welt. Wir versprechen, im Geiste von Ka Joma weiter für die nationale und soziale Befreiung Palästinas, der Philippinen und aller Länder zu kämpfen, die sich gegen Ausbeutung und Unterdrückung durch Imperialismus, Feudalismus und Kapitalismus wehren.

Sison hatte unmittelbare Erfahrung mit dem Kampf der Gefangenen, da er selbst 1977 von der faschistischen Marcos-Diktatur verhaftet und für neun Jahre inhaftiert wurde. Er wurde schwer gefoltert und verbrachte den größten Teil seiner Zeit in Einzelhaft. Bei der Schilderung seiner Erfahrungen im Gefängnis erklärte Sison, wie es ihm gelang, diese Jahre zu überleben und Standhaftigkeit zu üben, was bei palästinensischen Gefangenen als Sumud bekannt ist:

“Als mir so krasse körperliche Folterungen wie Schläge und Wasserkuren auferlegt wurden, dachte ich ständig daran, mich zu wehren, weil ich davon ausging, dass ich einfach bewusstlos werden würde, wenn mein Körper die Schmerzen der Folter nicht mehr ertragen konnte. Die ganze Zeit über dachte ich, dass es eine Schande wäre, aufzugeben und andere und mich selbst wegen der Folter zu verraten. Ich konnte und habe auch versucht, den Feind zu überwinden. Natürlich war ich mir immer der Pflicht bewusst, für das Volk und die revolutionäre Bewegung einzutreten.

Die schwierigste Art der Folter, unter der ich gelitten habe, war die langwierige, wobei die psychologische Form der Folter im Vordergrund stand und die eingebaute physische zweitrangig war. An eine Pritsche gekettet und in Einzelhaft in einer kleinen Zelle untergebracht zu sein und nicht zu wissen, wann sich meine Bedingungen ändern würden, bedeutete eine schreckliche Belastung für meinen Geist. Ich hatte das Gefühl, dass jede Sekunde, jede Minute, jede Stunde, jeden Tag und jede Woche Tonnen von Blei auf mein Gehirn fielen.

Aber um meinen Verstand zu bewahren und sogar zu schärfen, kämpfte ich, indem ich Gedichte verfasste, meine Erfahrungen und Gedanken analysierte und mir Romane ausdachte, die ich nie schreiben konnte. Ich hatte den Willen zu kämpfen, denn ich kämpfte nicht nur für mich selbst, sondern für das Volk, insbesondere für die schuftenden Massen der Arbeiter und Bauern.

Ich betrachtete das Gefängnis und sogar meine kleine Zelle als eine Arena des Kampfes für nationale Befreiung und Demokratie. Ich hielt es damals für meine besondere Aufgabe, den US-Imperialisten und dem faschistischen Marcos-Regime die Stirn zu bieten, um das Volk weiter für die bewaffnete Revolution zu mobilisieren.”

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis im Jahr 1986 begann Sison eine internationale Reise, auf der er Genossen und Revolutionäre aus der ganzen Welt traf. Bei einem Besuch in den Niederlanden wurde ihm jedoch von der philippinischen Regierung der Pass entzogen und er wurde zwangsweise in ein Land verbannt, das mehr als 10.000 Kilometer von seiner Heimat entfernt ist. Seitdem lebt er zusammen mit seiner Partnerin Julie De Lima und anderen philippinischen Revolutionären im Exil in den Niederlanden.

Im Jahr 2007 verhaftete die niederländische Polizei Sison auf Druck der Vereinigten Staaten und hielt ihn 16 Tage lang fest, misshandelte ihn und verweigerte ihm seine Medikamente. Er war auf die Terroristenlisten der imperialistischen Mächte gesetzt worden, die die revolutionäre Bewegung auf den Philippinen und ihre internationalen Kämpfer schwächen wollten. Die erfundenen Anschuldigungen, für die es keinerlei Beweise gab, wurden schließlich vom Gericht verworfen, aber Sison konnte nie aus den Niederlanden ausreisen. Die USA haben ihn im Gegensatz zur EU nie von der Terroristenliste gestrichen. Der Fall Sison ist ein weiteres Beispiel dafür, wie mit “Terrorlisten” versucht wird, die revolutionären Bewegungen der Völker der Welt zu kriminalisieren und zu unterdrücken, so wie sie auch gegen das palästinensische Volk und seinen Widerstand eingesetzt werden.

In den Niederlanden führte Joma ein nüchternes Leben in einer kleinen Arbeiterwohnung in Utrecht, wo er jeden Tag von früh bis spät arbeitete. Er war ein bescheidener, aber leidenschaftlicher Mann, der gerne Zeit mit Genossen verbrachte, sich ihre Erfahrungen anhörte und seine Ratschläge mit ihnen teilte.

Als Samidoun Netzwerk zur Verteidigung Palästinensischer Gefangenen werden wir uns an Jose Maria Sison, Ka Joma, als Genossenführer erinnern, der sein ganzes Leben dem Kampf für die nationale und soziale Befreiung der Philippinen und der Filipinos widmete. Und wir werden uns immer an seine unerschütterliche Unterstützung für die palästinensische Befreiungsbewegung und den Kampf der palästinensischen Gefangenen erinnern. Mabuhay, Ka Joma!

https://samidoun.net/de/2022/12/samidoun-trauert-um-den-philippinischen-revolutionsfuehrer-und-cpp-gruender-jose-maria-sison-joma-1939-2022/

Related Posts

Kundgebung in Hamburg für die Freilassung von Ahmad Sa’adat und allen palästinensischen Gefangenen

Kundgebung in Hamburg für die Freilassung von Ahmad Sa’adat und allen palästinensischen Gefangenen

Mörderisch hohe Profite: Rheinmetall-Chef will mehr Tempo bei der Aufrüstung

Mörderisch hohe Profite: Rheinmetall-Chef will mehr Tempo bei der Aufrüstung

ALFREDO COSPITO UND DER UNTERGEHENDE PALAST

ALFREDO COSPITO UND DER UNTERGEHENDE PALAST

POLIZEIGEWALT IN DEN USA

POLIZEIGEWALT IN DEN USA