Solidarität für Gülaferit Ünsal

Solidarität für Gülaferit Ünsal

Wir haben gerade via Olli/GG Berlin die Mitteilung erhalten,dass unsere Mitstreiterin
Gülaferit Ünsal im Berliner Frauen-## Arkonastr. von offensichtlich sehr dummen Mit-
gefangenen massivst gemobt wid und die Leitung des Knastes dort nichts zu ihrem
Schutz unternimmt. Wir kennen diese Vorgehensweise(n) nur zu gut,- gern bedient sich
diese üble Repressionsmaschinerie willfähriger Gefangener um widerständige Gefangene
zu terrorisieren. Ob es hier ebenso ist, werden die Nachforschungen noch ergeben.Der
Bundesvorstand der Iv.I., Pit Scherzl, hat selbiges selber auch schon im Rheinba-
cher Knast erlebt. Dort hat der damalige Sicherheitschef die dort inhaftierten Nazi’s
aufgehetzt und hernach wurde der Obernazi in den offenen Vollzug verlegt,- vermutlich
als Vergütung für seine Hilfe. Wie dem auch sei :

Die Iv.I. wird sich sofort an diverse offizielle Stellen wenden und Untersuchung, sowie
Schutz für Güla fordern. Wir werden auch MdB Ulla Jelpke bitten, dort nachzufragen und
sich die Lage schildern zu lassen. Derartiges bewirkt in der Regel eine Menge.
Auch haben wir der Knastleitung sofort mitgeteilt,dass wenn unserer Freundin etwas
passiert, wir sie wegen unterlassener Hilfeleistung anzeigen werden. Güla könnte – zu-
mindest was das s.g. Strafmaß betrifft, ohne weiteres in den offenen Knast verlegt wer-
den. Da sie aber widerständige Gefangene ist, unterbleibt dies. Wir alle sollten massiv
die Verlegung in den offenen Vollzug fordern. Natürlich …. sofortige Entlassung wäre
besser und angebracht,-aber mit nicht umsetzbaren Utopien sollten wir keine Zeit ver-
schwenden.
S.G.

Interessenvertretung Inhaftierter (Iv.I.)
Postfach 1267
56451 Westerburg

kontakt@ivi-info.de

Related Posts

Prozesseröffnungen gegen kurdische Aktivisten unter dem Vorwurf der PKK-Unterstützung (§129b StGB)

Prozesseröffnungen gegen kurdische Aktivisten unter dem Vorwurf der PKK-Unterstützung (§129b StGB)

Türkei: 2 Gefangener tritt ins Todesfasten

Türkei: 2 Gefangener tritt ins Todesfasten

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt die Verbotsverfügung gegen den Mezopotamien-Verlag und den Musikvertrieb MIR

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022

PROZESSBERICHT VOM 1. BERUFUNGSVERHANDLUNGSTAG 17.01.2022