Solidarität mit dem Hungerstreikenden Giannis Michailidis [Heraklion, Kreta]

Solidarität mit dem Hungerstreikenden Giannis Michailidis [Heraklion, Kreta]

Heraklion. Kreta. Griechenland. Am 25. Juli, 2022, wurde das Rathaus in Heraklion in Solidarität mit dem Hungerstreikenden Giannis Michailidis besetzt.

Was gerecht ist, müssen die Unterdrückten wissen, nicht Staaten oder Richter.

Die griechische Justiz ist nur ein weiterer Tentakel der Macht.

Sie stellen sicher, dass sie regierungsfreundliche Kindervergewaltiger bedienen,

wie Lignadis [1]

Rücksichtnahme auf reuelose Mörder widerspenstiger Jugendlicher, die umerzogen werden sollen,

wie Korkoneas [2]

Zweifel für Vergewaltiger, wenn sie Unternehmer sind,

wie Leventis [3]

Drogenbarone, die Zeug*innen töten, sind ihnen scheißegal,

wie Marinakis [4]

Ihre Justiz ist eine Klassenjustiz.

Es dient ihnen dazu, Geflüchtete einzusperren und zu deportieren, die armen Schlucker zu bestrafen und die Kämpfer*innen zu vernichten.

Ihre Gerechtigkeit ekelt uns nicht nur an – sie macht uns wütend!

Wir fordern die sofortige Freilassung des anarchistischen Genossen Giannis Michailidis, der sich seit dem 23. Mai im Hungerstreik befindet.

Ihre Justiz wäscht Mörderinnen und Vergewaltigerinnen weiß,

Freiheit für alle Kämpfer*innen

Anarchistinnen und Antiautoritärinnen

Heraklion, Kreta, Juli, 2022

[1] Ein verurteilter Kindervergewaltiger, ehemaliger Direktor des griechischen Nationaltheaters und Unterstützer der Regierungspartei Nea Dimokratia. Er wurde vor zehn Tagen freigelassen, am selben Tag, an dem das Gericht ihn wegen zweier Kindervergewaltigungen für schuldig befand.

[2] Ein ehemaliger Polizeibeamter und verurteilter Mörder von Alexandros Grigoropoulos, einem 15-jährigen Jugendlichen, der am 6. Dezember 2008 ermordet wurde. Er wurde vor kurzem freigelassen, wobei die lebenslange Haftstrafe durch die Neubewertung des mildernden Umstands eines rechtmäßigen früheren Verhaltens aufgehoben wurde.

[3] Zwillingsbrüder und Erben des Großgrundbesitzers von 3E, einer Tochtergesellschaft von Coca-Cola auf dem Balkan. Angeklagt wegen Vergewaltigung im vergangenen Dezember unter Verwendung der Date-Rape-Drogen-Methode. Der Fall wurde auf sehr merkwürdige Weise zu den Akten gelegt. Die Richter, die gegen diese Entscheidung Einspruch erhoben hatten, wurden von ihren Aufgaben entbunden.

[4] Einer der mächtigsten Reeder Griechenlands, Eigentümer der Fußballvereine Olympiakos und Nottingham Forest sowie des größten Medienkonsortiums in Griechenland. Trauzeuge der Familie des Premierministers Mitsotakis. Angeklagt wegen Schmuggels von 2 Tonnen beschlagnahmten Heroins mit einem Schiff auf seinen Namen. Alle Zeug*innen sind unter merkwürdigen Umständen ums Leben gekommen, und der Fall wurde von der griechischen Justiz zu den Akten gelegt.

„Denn es gibt keinen Weg zur Freiheit, sondern die Freiheit ist der Weg“
Während des Lockdowns sahen wir die Maßnahmen, die von der Regierung der Neuen Demokratie (ND) ergriffen wurden (wie es jeder andere Vertreter*in des Staates auch tun würde), um die Überwachung, Repression und Kontrolle zu verschärfen. Nach dieser Zeit wurden einige dieser Maßnahmen dauerhaft, und die Repressionsmaßnahmen wurden weiter verschärft, um die kapitalistische Krise zu bewältigen, die wir in allen Aspekten unseres täglichen Lebens erleben.

Von der Einschließung zu Hause bis zur Militarisierung unseres Lebens unter dem Vorwand unseres gesundheitlichen Wohlergehens, zu den arbeiterinnenfeindlichen Maßnahmen des Hatzidakis-Gesetzes (Arbeitsminister) und in jüngster Zeit zur direkten Zerschlagung von gewerkschaftlichen Kämpfen (SBEOD, Geniki Tachidromiki). Vom jüngsten Gesetz 4777 (Kerameos/Chrysochoidis), das auf die Intensivierung des Studiums, die Sterilisierung von Universitätsgebäuden, die die Bekämpfung von Asyl- und studentischen Kämpfen mit dem Eindringen von Polizei- und Sicherheitsbeamten in Universitäten abzielt, die bei jeder Gelegenheit Studentinnen und junge Menschen verprügeln und verhaften (wie kürzlich an der Aristoteles-Universität von Thessaloniki – der meistbesuchten Universität Griechenlands), bis hin zur Verschärfung von Gesetzen, um diejenigen zu unterdrücken, die sich nicht an die friedlichen kleinbürgerlichen Normen halten (wie z.B. das Sportgesetz/der Fanausweis) und auch der Entwicklung von Maßnahmen, um diejenigen zu terrorisieren, die sich wehren (Der Fall von verfolgten Genossinnen wegen ihrer politischen Identität, 14 strafrechtlich Verfolgte nur aufgrund von DNA-Beweisen). Von den Angriffen der Polizei auf diejenigen, die sich nicht an die staatlichen Anordnungen in Parks und auf Plätzen halten (wie hier im vergangenen April im Theotokopoulou-Park im Zentrum von Heraklion), bis hin zur Gentrifizierung des öffentlichen Raums durch Unternehmerinnen, die ihre Stände überall aufstellen, um den Bedarf der Touristinnensaison zu decken. All dies ist Teil eines organisierten Plans der Disziplinierung und Kontrolle in den Städten, der auf den ersten Blick nichts mit dem freien Leben zu tun hat, das uns die Medien, Prominente, Regierungsvertreterinnen und andere Anhänger*innen verzweifelt weismachen wollen.

Gleichzeitig tobt ein Krieg, der den Ausmaßen des 21. Jahrhunderts entspricht, und der griechische Staat ist eindeutig daran beteiligt: Mach dir keine Sorgen! Arbeitet, konsumiert, habt Spaß (solange ihr noch könnt). Bevor du gefeuert wirst, bevor die Stromrechnung kommt, bevor sie dir dein Haus wegnehmen, bevor die Gaspreise absolut unerschwinglich sind, bevor du rekrutiert wirst, bevor die Depression kommt, bevor du in einer Haftanstalt landest. Selbst wenn dir nichts von alledem passiert, wird es nur so lange dauern, bis die nächste „Krise“ kommt und du wieder mit all dem konfrontiert wirst.

Was uns betrifft, so sind wir überzeugt, dass es viele gibt, die sehr gut verstehen, was mit ihnen geschieht. Sie verstehen, dass dies die Welt des Staates und des Kapitalismus ist und dass es sich nicht um eine „Krise“, sondern um eine permanente Situation handelt. Sie verstehen, dass Preiserhöhungen Lohnkürzungen sind, dass die Polizei in der Nachbarschaft uns nicht schützt und dass der Krieg nicht weit weg ist, sondern dass wir ihn hier jeden Tag erleben.

Der Angriff auf widerspenstige Gefangene, mit der Verlängerung ihrer Haft auf unbestimmte Zeit, kommt zu einer Reihe von aufeinanderfolgenden Repressions- und Verfolgungsmaßnahmen hinzu, die auf diejenigen angewendet werden, die nicht angepasst werden können, aber dennoch Widerstand leisten. Der anarchistische Gefangene Giannis Michailidis, der sich klar gegen die gesamte Entwertung unseres Lebens wendet, befindet sich seit dem 23. Mai 2022 im Hungerstreik, um seine Freilassung zu fordern, da er nach den Gesetzen der bürgerlichen Justiz sechs Monate zuvor (Dezember 2021) hätte entlassen werden müssen. Nach 8,5 Jahren in den Zellen der Demokratie kämpft er weiter, indem er seinen Körper als Schutzwall gegen die Rachegelüste der Staatsapparate einsetzt, die jeden vernichten wollen, der ihre „Bedingungen“ nicht erfüllt. Dieser Kampf ist weder ein persönlicher Rachefeldzug der Staatsanwaltschaft der Stadt Amfissa und unseres Genossen, noch zwischen Anarchisten und der Regierungspartei Nea Dimokratia. Im Gegenteil, er betrifft diejenigen, die kein Leben mit gesenktem Kopf führen wollen, die keine Spitzel für den Dienst oder die Chefs sein wollen, die stolz auf ihre Entscheidungen sind. Wir sind an der Seite derer, die sich gegen das bestehende Elend wehren, wir stehen Seite an Seite und kämpfen gegen jede Form von Macht. Wir stehen an der Seite derer, die früh gegangen sind, und derer, die verfolgt, bestraft, eingesperrt werden, weil sie weiterhin Widerstand leisten.

Lasst die Bosse für die Krise zahlen.

Vielfältige Kämpfe gegen Staat und Kapital.

Solidarität mit allen Mitteln mit dem seit dem 23.5.22 im Hungerstreik befindlichen Genossen Giannis Michailidis.

Sofortige Erfüllung seines Antrags.

„Weil der Kampf für die Befreiung eines Einzelnen ein Kampf für die Befreiung aller ist“

Anarchistinnen und Antiautoritärinnen

Heraklion, Kreta, Mao – Juli 2022

Related Posts

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Dezember 2022 bei Radio Flora

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Dezember 2022 bei Radio Flora

Aufruf der Anti-Imperialistischen Front: Beteiligen wir uns am Twitter-Sturm für die 11 Revolutionäre aus der Türkei, die in Griechenland inhaftiert sind

Aufruf der Anti-Imperialistischen Front: Beteiligen wir uns am Twitter-Sturm für die 11 Revolutionäre aus der Türkei, die in Griechenland inhaftiert sind

Soli Aktion für Alfredo Cospito [Bern]

Soli Aktion für Alfredo Cospito [Bern]

Stellungnahme zu Täterschaften und Täterschutz im SAO

Stellungnahme zu Täterschaften und Täterschutz im SAO