Spanien] Freiheit für Lisa! Freiheit für alle!

Spanien] Freiheit für Lisa! Freiheit für alle!

Am 13. April 2016 überfielen die Mossos d’Esquadra (katalanische Polizei) in Zusammenarbeit mit der deutschen Polizei drei Häuser in Barcelona und nahmen zwei Gefährtinnen fest, die beschuldigt wurden eine Filiale der Pax Bank (im Besitz des Vatikans) in Aachen, Deutschland enteignet zu haben.

Die anschließende Gerichtsverhandlung führte zum Freispruch einer Gefährtin und zu einer 7,5 jährigen Gefängnisstrafe für Lisa, eine Gefährtin die sich sehr aktiv in anarchistischen, feministischen und antirassistischen Kämpfen in Barcelona engagiert.

Nachdem sie 2,5 Jahre in spanischen und deutschen Gefängnissen inhaftiert war, wurde Lisa an das Gefängnis in Soto del Real (etwa 43 km von Madrid entfernt) ausgeliefert, wo sie bis heute 21 Stunden am Tag in einer Zelle festgehalten wird, mit nur 3 Stunden Frischluft/Bewegung, in kompletter Isolation.

Doch heute wollen wir die Entfernung verkürzen und diese Isolation, die indoktrinieren, bestrafen und vernichten soll, durchbrechen.

Auch sind wir hier, um unsere offensiven emanzipatorischen Träume zu verteidigen, die die uns aufgezwungene Lebensweise angreifen. Wir sind hier, weil es unter keinen Umständen ein Verbrechen sein sollte, wenn jemand der nichts hat diejenigen enteignet, die im großen Maßstab Diebstahl an unseren Gemeinschaften begangen haben, die Menschen aus unseren Städten und Dörfern vertreiben und das Land zugunsten der großen Lobbygruppen zerstört haben. Es sollte nicht als Verbrechen sondern als Akt des poetischen Widerstands gegen die wichtigsten Vertreter*innen des brutalen Kapitalismus betrachtet werden – gegen die Banken. Wir sind hier, weil wir Lisa die Umarmung schicken wollen, die die Mauern verhindert, und ein einfaches, rebellisches Augenzwinkern, um die Wut sichtbar zu machen, die sich gegen alles richtet, was unsere Gedanken einsperren will. Wir wollen ihr mit Aktionen, Gesten und Wörtern all unsere Liebe und Komplizenschaft zeigen.

Lisas Situation ist allerdings kein Einzelfall. Derzeit gibt es Millionen inhaftierter Frauen und andersdenkender Individuen, die täglich unter der Last des Gefängnissystems und den Misshandlungen die damit einhergehen leiden. Dieses System versucht sie einer mehrfachen Strafe auszusetzen; sie werden nicht nur juristisch, sondern auch sozial und moralisch bestraft, da sie die ihnen zugeteilte Rolle in Frage gestellt haben.

Wir sind gleichzeitig hier, um das gesamte Justiz- und Strafsystem, unter dem wir leben und welches wir ablehnen, in Frage zu stellen. Es gibt unzählige Fälle, in denen sich zeigt, dass die Aufgabe dieser aufgezwungenen Strukturen darin besteht, die wirtschaftlichen und politischen Interessen der Mächtigen zu verteidigen.

Wir sind hier, um all dies sichtbar zu machen, um zu zeigen, dass diese riesigen Mauern uns weder von unseren Gefährt*innen noch von all denen, die kämpfen und die in unseren Herzen bleiben, trennen können.

Aus all diesen Gründen und noch vielen mehr, die wir nicht in diesem Statement unterbringen können, werden wir erst dann ruhen, wenn es keine Gitterstäbe, Käfige oder Mauern mehr gibt.

Reisst die Gefängnismauern nieder!

Freiheit für Lisa, Freiheit für alle!!!

Quelle: act for freedom, übersetzt von abc wien

https://www.abc-wien.net/?p=6604#more-6604

Related Posts

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

Skandal-Urteil im RAZ/RL/radikal-Verfahren

KLASSENJUSTIZ

KLASSENJUSTIZ

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!