Spanien: Haft für 2 Anarchist_innen

Spanien: Haft für 2 Anarchist_innen

– 2 der am Mittwoch, 13.11.2013, inhaftierten Anarchist_innen bleiben in Untersuchungshaft, vorläufige Entlassung unter Meldeauflagen für die anderen 3

– währenddessen läuft die Medienmaschine weiter auf Hochtouren

 
Am Mittwoch, den 13.11.2013, kam es -unter Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes- zur Festnahme von 5 Personen in Barcelona. Zwei der Betroffenen werden für eine Explosion in der ´Basílica del Pilar` Anfang Oktober 2013 und dem Plan weiterer Anschläge auf andere Kirchen verantwortlich gemacht, die anderen der Kollaboration und terroristischer Vereinigung beschuldigt. Die Betroffenen wurden nach Madrid überführt, wo ihre Inhaftierung unter Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes auf 5 Tage verlängert werden konnte, nachdem die Polizei um Verlängerung der Haft zu Verhörungszwecken gebeten hatte.

Heute, Sonntag 17.11.2013, wurden die fünf Betroffenen am Staatsgerichtshof in Madrid dem Richter Eloy Velasco vorgeführt, der Untersuchungshaft für zwei und die vorläufige Entlassung für die anderen drei verordnete.

Ab dem Moment der Festnahmen am Mittwoch haben Staat und Polizei mit den Medien zusammengearbeitet, nicht nur volle Namen und Daten der Betroffenen an die Presse weitergegeben, sondern diese auch den erkennungsdienstlichen Bildern der Personen öffentlich zugeordnet.

Die Betroffenen werden dem ´Comando Mateo Morral` zugeordnet, Name, der zum ersten Mal im Februar 2013 in einem mutmaßlichen Bekennerschreiben für einen angeblichen (fehlgeschlagenen) Anschlag in Madrid auftauchte. Im Zusammenhang der jüngsten Verhaftungen wurden die absurden Erklärungen wiederholt, diese Gruppe sei vor einem Jahr vor allem von Personen aus Madrid ins Leben gerufen worden, gehöre der FAI/FRI an und basiere auch auf ´Organisationen` wie dem ABC und dem „bloque negro“, der jüngst in Ägypten, vor allem aber auch in Italien und während des G8 2005 in Gleneagles aktiv geworden sei. Immer wieder wird die ´Gefährlichkeit` der Gruppe betont, sowie ihre starken internationalen Kontakte. Die polizeiliche Operation sei noch nicht abgeschlossen. Am Samstag wurde bereits ein weiterer Name in der spanischen und chilenischen Presse veröffentlicht.

Die den Festnahmen vorausgegangene Operation wurde in Zusammenarbeit zwischen chilenischen Geheimdiensten und spanischer Polizei durchgeführt, der Chef des chilenischen Geheimdienstes sei vor 2 Wochen zur Identifizierung der Angeklagten nach Spanien gereist. Das Ganze wird in den Kontext des ´caso bombas` gestellt, Details des Prozesses, der 2012 in Chile mit dem Freispruch der Angeklagten endete, erneut zu deren Lasten angefuhrt. Auch in Chile seien direkt wieder Stimmen laut geworden, die den Prozess auch dort wieder aufrollen wollen, wie ein Solidaritätsschreiben aus Chile berichtete. Der chilenische Innenminister gratulierte Spanien zu den Festnahmen und wurde in der Presse mit den Worten „dann hatten wir im ´caso bombas` also doch Recht“ zitiert. Außerdem gäbe es Informationen über weitere Anarchist_innen im spanischen Exil.

Die spanische Zeitung ´El País` wusste sogar zu berichten: „Der anarchistische Terrorismus kopiert Al Qaeda“. Diese Medienhetze macht den „anarchistischen Terrorismus“ zum neuen alten Feind, beschreibt Spanien als Zufluchtsland für internationale Anarchist_innen und erklärt Barcelona zum Zentrum dieser. Italien, Griechenland, México, Argentinien, Chile, aber auch Deutschland kursieren in der Presse als Herkunftsländer der in Spanien ´Zuflucht suchenden Anarchist_innen`. Es handelt sich bei den Verhaftungen nicht um die ersten, die unter Anwendung des Anti-Terror-Gesetzes und gegen Anarchist_innen, in diesem Jahr stattfanden. Bereits im Mai waren, zum Beispiel, 5 Personen in der Umgebung von Barcelona festgenommen, unter Terrorismus-Vorwurf nach Madrid überstellt und nach 4 Monaten Haft in unterschiedlichen spanischen Gefängnissen unter Meldeauflagen entlassen worden.

Der heutige Richterspruch bedeutet Haft ohne Kaution für zwei der Betroffenen auf Grund der Anschuldigung der terroristischen Vereinigung und Zerstörung. Der Freilassung der drei weiteren Personen wurde mit harten Meldeauflagen und, laut ersten Presseberichten, auch nur unter Einbehaltung ihrer Pässe und dem Ausreiseverbot aus Spanien zugestimmt.


– Aus Chile –

Nach der Inhaftierung seit dem 13. November, ohne Gewissheit über das Ende in Händen der Antiterror-Polizei, ordnete der Richter des Staatsgerichtshof, Eloy Velasco, am 17. November „Untersuchungshaft“ für die compañera Mónica und den compañero Francisco an, was der „Präventionshaft“ im chilenischen Prozess entsprechen würde. Wir haben keine Informationen darüber, wie lang die Zeit der „Ermittlungen“ sein wird.

Die Delikte, derer sie letzlich beschuldift werden, sind:

* Zugehörigkeit zu einer terroristischen Organisation
* Terroristische Zerstörung (Platzierung des Sprenkörpers in Zaragoza)
* Verschwörung für terroristische Zerstörung (vermeintliche Pläne für ein Attentat auf das ´Monasterio de Montserrat` in der Nähe von Barcelona)

Auf der anderen Seite wurden die compañera Valeria, der compañero Gerardo und Rocío auf freien Fuss gesetzt, nachdem sie 5 Tage in Isolationshaft verbracht haben, ihnen ihre Pässe entwendet wurden und sie einer ihnen eine wöchentliche Meldepflicht bei Gericht auferlegt wurde.

Wir grüssen die 3 compañeros/as, die sich auf der Strasse befinden, nachdem sie den ekligen Händen der Antiterroristischen Einheiten ausgeliefert waren.

Es ist zu erwarten, dass die compañeros Francisco und Monica unter dem brutalen Isolations-Regime FIES in die Gefängnisse eingeliefert werden, genauso wie es wahrscheinlich ist, dass sie auf verschiedene und weit voneinander entfernte Gefängnisse in Spanien verteilt werden. Wir stehen der Tatsache, dass unsere compañeros sich in den Klauen der Macht befinden, weder gleichgültig noch bequem gegenüber. Wir erinnern daran, dass die compañera Monica eine vegane Ernährung aufrecht erhält, dies tat sie über die Zeit der politischen Haft 2010, was ein Punkt ist, dem Rechnung getragen werden muss, wenn wir über den Alltag der Freiheitsberaubung sprechen, wo auch immer.

Wir bitten darum, uns eine email an publicacionrefractario (at) gmail.com zu schreiben, wenn compañeros Informationen darüber haben, in welchen Knast sie entführt wurden, oder darüber um was für Ermittlungsfristen es geht oder wenn ihr mehr Informationen habt.

Internationalistische Solidarität und ´rebeldía` mit Monica und Francisco!
Compañer@s, wir vergessen nicht und wir lassen euch nicht alleine!!!

 http://publicacionrefractario.wordpress.com/2013/11/17/ultima-hora-espan/

Related Posts

Young Struggle im Visier der Repression

Young Struggle im Visier der Repression

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Writing on the Wall – Lesung zu Mumias 40. Haftjahrestag

Freiheit für die OPCW-Gefangenen! (dt/eng)

Freiheit für die OPCW-Gefangenen! (dt/eng)

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Dezember 2021 bei Radio Flora

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Dezember 2021 bei Radio Flora

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!