Stim­men der afghanis­chen Linken I „Wir sind ganz oben auf der Abschus­sliste“

Stim­men der afghanis­chen Linken I „Wir sind ganz oben auf der Abschus­sliste“

Ein Inter­view mit der ältesten Frauenor­gan­i­sa­tion in Afghanistan

Die Rev­o­lu­tion­ary Asso­ci­a­tion of the Women of Afghanistan (RAWA) ist die älteste linke Frauenor­gan­i­sa­tion in Afghanistan. Sie arbeit­ete sowohl im Wider­stand gegen die Sowjet-gestützten DVPA Regierun­gen der 70er und 80er Jahre, als auch unter den Bürg­erkriegswirren der 90er, der Taliban-Herrschaft ab 1996 und nun seit 14 Jahren unter der west­lichen Besatzung. Grund genug für Jan Ron­ahi sich anlässlich der kür­zlichen Ein­nahme von Kun­duz durch die Tal­iban mit einer Aktivistin von RAWA zu unterhalten.

 

Jan [LCM]: Hallo Heela, kannst du dich und deine Organ­i­sa­tion kurz vorstellen? Wie sieht eure Arbeit konkret aus, in welchen Teilen von Afghanistan seid ihr aktiv und mit welchen Prob­le­men seid ihr im All­tag konfrontiert?

RAWA wurde 1977 in Kabul von Meena Kesh­war Kar­mal gegrün­det. Die Organ­i­sa­tion set­zte sich vor allem für die Rechte von Frauen, demokratis­che Rechte und Säku­lar­is­mus ein, war jedoch auch von maois­tis­chen Ideen bee­in­flusst. Kar­mal wurde, wie ihr Mann Faiz Ahmad, 1987 ermordet. Unklar ist bis heute, ob der dama­lige Afghanis­che Geheim­di­enst oder der islamistis­che War­lord Gul­bud­din Hek­mat­yar hin­ter dem Anschlag steckte.

Heela [RAWA]: Mein Name ist Heela Faryal, allerd­ings ist das nicht mein richtiger Name. Alle unsere Mit­glieder nutzen Tarn­na­men, um nicht Opfer von Ver­fol­gung zu wer­den. Ich gehöre der Organ­i­sa­tion RAWA – Rev­o­lu­tion­ary Asso­ci­a­tion of the Women of Afghanistan (جمعیت انقلابی زنان افغانستان) an. RAWA ist die älteste Organ­i­sa­tion in Afghanistan, die sich für die Rechte von Frauen, soziale Rechte und Frei­heit­srechte ein­setzt und sowohl gegen die Fun­da­men­tal­is­ten in Afghanistan, als auch ihre inter­na­tionalen Unter­stützer auftritt. Wir arbeiten in nahezu allen Teilen von Afghanistan, unsere Arbeit findet aber unter enor­men Schwierigkeiten statt: RAWA ist der am meis­ten gehas­ste Name in Regierungskreisen, die dominiert wer­den von Fun­da­men­tal­is­ten und diversen War­lords, die sich alle­samt bluti­gen Kriegsver­brechen schuldig gemacht haben, z.B. Abdul­lah Abdul­lah, der heute eine wichtige Rolle in der afghanis­chen Poli­tik spielt. Wir sind ganz oben auf der Abschus­sliste und müssen unter den Bedin­gun­gen eines Lan­des arbeiten, das von den Taliban-Fundamentalisten auf der einen Seite, und den Dji­hadis in der Regierung – so haben sich die War­lords selbst getauft – auf der anderen Seite im Würge­griff gehal­ten wird. Es ist für uns daher sehr gefährlich, in den meis­ten Teilen von Afghanistan zu arbeiten. Dass wir es den­noch kön­nen, liegt an der Tat­sache, dass wir Kon­takte in die lokale Bevölkerung haben, die unsere Aktiv­itäten deckt und uns unter der Hand unter­stützt. Unsere Arbeit umfasst dabei sowohl unmit­tel­bare Hilfe in Not­si­t­u­a­tio­nen, als auch Beratungs-, Aufk­lärungs– und Empowerment-Arbeit für Frauen. Es gibt allerd­ings auch Gebi­ete, in denen wir nicht arbeiten kön­nen, da sie unter der Herrschaft beson­ders bru­taler War­lords ste­hen, die ihre Män­ner wahl­los plün­dern, verge­walti­gen und mor­den lassen. Wir doku­men­tieren auch diese Ver­brechen, sind daher der Ver­fol­gung durch diese War­lords aus­ge­setzt und müssen mit Tarnor­gan­i­sa­tio­nen und Insti­tu­tio­nen arbeiten. Das bet­rifft allerd­ings nicht nur uns, son­dern nahezu alle fortschrit­tlichen und demokratis­chen Kräfte in Afghanistan sind dieser Bedro­hung aus­ge­setzt – ins­beson­dere Mit­glieder linker Parteien wie der „Afghanis­chen Sol­i­dar­itätspartei“ (حزب همبستگی افغانستان‎‎).

Jan [LCM]: In deinen Aus­führun­gen hast du schon das Thema Islamis­mus ange­sprochen. Nun ist es ja so, dass seit Peters­berg zahlre­iche der islamistis­chen War­lords wieder zu Amt und Wür­den kamen – d.h. sowohl am Staat­sap­pa­rat, als auch an der Regierung beteiligt sind. Wie kannst du dir erk­lären, dass islamistis­che Grup­pen, die in den 70er Jahren noch kein­er­lei Rel­e­vanz in Afghanistan hat­ten, so ein­flussre­ich wer­den kon­nten, dass sie nicht nur his­torisch ehe­ma­lige sozial­is­tis­che Regierung stürzen kon­nten, son­dern auch heute trotz der von ihnen began­genen Kriegsver­brechen so einen großen Ein­fluss in der afghanis­chen Poli­tik haben?
Eine Auswahl der ein­flussre­ich­sten Islamistis­chen War­lords in Afghanistan. Von o.l. Abdul Raschid Dos­tum, Mohammed Omar, Abdurrab Rasul Sayyaf, Gul­bud­din Hek­mat­yar, Ahmed Shah Mas­soud, Ismail Khan, Moham­mad Mohaqiq, Gul Agha Sherzai. Einige von ihnen sind inzwis­chen tot oder exiliert, andere unter der NATO-Besatzung zu Amt und Wür­den gekommen.

Heela [RAWA]: Zuerst möchte ich her­aus­pointieren, dass die Regierung vor den Dji­hadis, d.h. die Regierun­gen in den 70er und 80er Jahren, keine sozial­is­tis­chen Regierun­gen waren. Es han­delt sich hier um ein Missver­ständ­nis, das außer­halb Afghanistans sehr üblich und ver­bre­itet ist. Tat­säch­lich han­delte es sich bei diesen soge­nan­nten „sozial­is­tis­chen Regierun­gen“ lediglich um Mar­i­onet­ten­regime der UDSSR. Wie wir alle wis­sen hatte die UDSSR in den 70er und 80er Jahren ihre sozial­is­tis­che Essenz bere­its ver­loren, dementsprechend hat­ten von ihr gestützte Regime sel­ten etwas mit Sozial­is­mus oder Kom­mu­nis­mus zu tun. Wir kön­nen nicht aufhören in Bezug zu diesem his­torischen Regime zu kon­sta­tieren, dass der heftig­ste Schlag gegen alle fortschrit­tlichen Kräfte – Demokraten, Intellek­tuelle und vor allem Linke – in Afghanistan von diesen Sowjet-gestützten Regierun­gen in den 70ern und 80ern erfolgt ist; das haben so umfassend weder die Dji­hadis, noch die Tal­iban geschafft. Unter der Herrschaft dieser soge­nan­nten „Sozial­is­ten“ sind tausende von Intellek­tuellen, poli­tis­chen Aktivis­ten – die meis­ten von ihnen Linke – ermordet wor­den. Sie haben das Land im Prinzip bere­its lange vor den Dji­hadis in die Steinzeit zurück gewirtschaftet. Ich kann deshalb nicht müde wer­den zu wieder­holen: Das waren keine Sozial­is­ten, das waren ein­fach Mörder – ein Regime das so funk­tion­iert hat, wie Mar­i­onet­ten­regime in der ganzen Welt immer funk­tion­iert haben. Um zu deiner Aus­gangs­frage zu kom­men: Ich will mich zu dieser Frage kurz fassen, da ins­beson­dere zu diesem Punkt inzwis­chen unglaublich viel gesagt, doku­men­tiert und veröf­fentlicht wurde. Prinzip­iell kon­nten die Islamis­ten in Afghanistan lediglich deshalb so ein­flussre­ich wer­den, weil sie von ihren inter­na­tionalen Unter­stützern sys­tem­a­tisch aufge­baut, finanziert und bewaffnet wur­den. Diese Unter­stützung kam im Wesentlichen von den USA, aber auch aus Saudi-Arabien und Pak­istan. Das ist eine Kon­stante, die sich seit dem Kalten Krieg bis heute durchzieht. Ihre bloße Exis­tenz lässt sich auf diesen Punkt herun­ter­brechen; sie haben keine Basis und Unter­stützung in der Bevölkerung und kön­nen sich lediglich mit Hilfe ihrer inter­na­tionalen Alli­ierten an der Macht hal­ten. So stützt sich ein rel­e­van­ter Teil dieser Grup­pen auf die Unter­stützung durch das US-Militär, wen­ngle­ich es auch Grup­pen gibt, die der Kol­lab­o­ra­tion mit der NATO-Besatzung ablehnend gegenüber­ste­hen. Diese sim­ple Wahrheit wurde in zahlre­ichen Veröf­fentlichun­gen doku­men­tiert, u.a. auch das umfassende Engage­ment des pak­istanis­chen Geheim­di­en­stes ISI bei der Aus­rüs­tung, Aus­bil­dung und Finanzierung dieser Gruppen.

Jan [LCM]: Lass uns über die Tal­iban ins Gespräch kom­men. Bei den Tal­iban han­delt es sich ja um eine aus den paschtunis­chen Gebi­eten der afghanisch-pakistanischen Gren­zre­gion stam­mende Miliz, die im Zuge des bluti­gen Bürg­erkriegs in den 90er Jahren zwis­chen den islamistis­chen War­lords an Macht gewann, und dann schließlich 1996 in einem blitzar­ti­gen Feldzug die Macht über­nahm. Han­delt es sich auch bei ihnen um eine Organ­i­sa­tion, die von inter­na­tionalen Unter­stützern getra­gen wird, oder genießen die Tal­iban eine nen­nenswerte Unter­stützung in der Bevölkerung? Eure Organ­i­sa­tion war ja auch unter der Tal­iban Herrschaft ab 1996 aktiv. Wie war die Arbeit unter diesen Bedingungen?

Heela [RAWA]: Ich sollte zu dem voran Gesagten hinzufü­gen, dass die ver­schiede­nen islamistis­chen Milizen immer von ver­schiede­nen inter­na­tionalen Geldge­bern Unter­stützung erhal­ten haben. Bei den Tal­iban im Speziellen han­delt es sich aber um ein Werkzeug des pak­istanis­chen Regimes und dessen Geheim­di­enst ISI. Nichts­destotrotz sind auch hier die USA fed­er­führend beteiligt, ins­beson­dere in der Finanzierung der Miliz. Was ich damit sagen will: Die Tal­iban haben kein­er­lei Unter­stützung in der Bevölkerung; es gab nie einen großen Rück­halt für irgen­deine dieser islamistis­chen Kräfte in der Bevölkerung. Sie wur­den 1996 gezielt an die Macht gebracht. Um das zu verdeut­lichen, muss einem bewusst wer­den, was da zwis­chen 1996 und 2001 passiert ist: Nie hat ein Land einen so mas­siven gesellschaftlichen Rückschlag erlit­ten wie Afghanistan unter den Tal­iban. Ihre Ver­brechen sind nach wie vor ungeah­n­det. Unsere Aktiv­itäten unter den Tal­iban umfasste auch damals Bil­dungsar­beit für Frauen, die natür­lich um einiges erschw­ert war, da Frauen nur sel­ten ihre Häuser ver­lassen durften und wir dementsprechend immer Ausre­den für Frauen­ver­samm­lun­gen erfinden mussten. Das war ins­beson­dere auf­grund dessen, dass die Schulen geschlossen wur­den, und Frauen explizit von jeder Bil­dung aus­geschlossen waren, eine wichtige Arbeit. Darüber hin­aus war RAWA die einzige Organ­i­sa­tion, die die Ver­brechen des Tal­iban Regimes, wie etwa das Abschla­gen von Hän­den oder die Exeku­tion von Frauen, mit Film­ma­te­r­ial doku­men­tiert hatte – da Kam­eras ver­boten waren und der Besitz einer Kam­era mit sofor­tiger Exeku­tion bestraft wurde, ein beson­ders schwieriges Unter­fan­gen. Es ist ein trau­riger Fakt, dass dieses Mate­r­ial bis 2001 nahezu nie­man­den interessierte.
Jan [LCM]: 2001 bilde­ten die USA – ange­blich als Reak­tion auf die Anschläge des 11.September – eine Kriegskoali­tion, stürzten das Taliban-Regime und beset­zten Afghanistan. Wie verän­derte die Aus­gangssi­t­u­a­tion eurer Arbeit? Wie wird die Besatzung durch die Bevölkerung erlebt und bewertet?
Die Lage von Frauen in Afghanistan ist nach wie vor von Gewalt geprägt: Das Bild zeigt den Mord der 27-jahre alten Farkhunda Malikzada von einem Mob auf offener Straße, nach­dem diese die Autorität eines Geistlichen in Frage gestellt hatte.
Heela [RAWA]: Eigentlich hat sich die Sit­u­a­tion – ins­beson­dere auch für die Arbeit von RAWA – ver­schlim­mert. Zwar litt die afghanis­che Bevölkerung furcht­bar unter einem 40 Jahre andauern­den Kriegszu­s­tand, der Herrschaft der Dji­hadis und der Tal­iban, jedoch befand sich das Land nie unter der Besatzung aus­ländis­cher Mächte. Aus der neuen Sit­u­a­tion ergibt sich, dass wir auf der einen Seite von den fun­da­men­tal­is­tis­chen War­lords im Staat­sap­pa­rat, auf der anderen Seite von den Tal­iban unter Druck gesetzt wer­den. In den 14 Jahren der NATO-Besatzung hat die afghanis­che Bevölkerung sehr gelit­ten. Unter anderem hat die US-Führung sicher gestellt, dass die krim­inell­sten und blutrün­stig­sten Ele­mente der afghanis­chen Gesellschaft wieder an die Macht gekom­men sind. Die Dji­hadis im neuen afghanis­chen Staat sind weit schlim­mere Fun­da­men­tal­is­ten, als die Tal­iban; sie haben eine noch viel län­gere und inten­si­vere Geschichte des Mas­sak­ers. Aus der Herrschaft der War­lords ergeben sich dann auch die gegen­wär­ti­gen Prob­leme Afghanistans: Afghanistan ist einer der weltweit größten Dro­gen­pro­duzen­ten. Die Kor­rup­tion grassiert, was man unter anderem daran sieht, dass Mil­liar­den von Dol­lar in den Wieder­auf­bau investiert wur­den, aber die Infra­struk­tur nach wie vor weitest­ge­hend zer­stört ist. Die Gewalt gegen die afghanis­chen Frauen ist so hoch wie nie; deren All­tag ist geprägt von Ehren­mord, Mis­shand­lung, Ent­führung und häus­licher Gewalt. Das ganze Gerede von der Befreiung der Frau und einen ange­blichen Fehlschlag der Durch­set­zung von Frauen­rechten übergeht, dass die Besatzung selbst die misog­y­nis­tis­chsten Teile der afghanis­chen Gesellschaft inthro­nisiert hat.

Jan [LCM]: Span­nen wir den Bogen zur aktuellen Sit­u­a­tion. Vor weni­gen Wochen kon­nten die Tal­iban die nordafghanis­che Stadt Kun­duz in ihre Gewalt brin­gen. Nach langer Zeit war Afghanistan inter­na­tional wieder ein Thema. Die Afghanis­che Armee war sichtlich über­fordert mit der Sit­u­a­tion – es dauerte mehrere Wochen bis die afghanis­che Armee ver­melden kon­nte, dass die Tal­iban ver­trieben seien. Wie erk­lärst du dir, dass die Tal­iban zu so einer Stärke kom­men und mit schw­eren Waf­fen bewaffnet eine der größten afghanis­chen Städte unter ihre Kon­trolle brin­gen konnten?
Ein klares Kriegsver­brechen: Die US-Army zer­bombt das Region­alkranken­haus in Kun­duz. Das Kranken­haus wurde von der renomierten NGO „Ärzte ohne Gren­zen“ betrieben.
Heela [RAWA]: Man kann dazu zunächst anmerken, dass Kun­duz alleine deshalb in die inter­na­tionale Presse kam, weil im Zuge der Rücker­oberung der Stadt das regionale Kranken­haus der renom­mierten NGO „Ärzte ohne Gren­zen“ durch die US-Armee bom­bardiert wurde. Auf­grund solcher Vor­fälle und der Tat­sache, dass immer wieder über die let­zten 14 Jahre Bomben fie­len, lei­den hier viele Men­schen unter kon­stan­ter Angst und psy­chis­chen Prob­le­men. Zu deiner Frage: Wie ist es möglich, dass sich solche Ansamm­lun­gen an Män­nern und Waf­fen vor der Nase der Besatzungsmächte vol­lziehen kön­nen, wie kommt diese Gruppe zu so vie­len Waf­fen? Wie kann es sein, dass sie heute so stark wie niemals zuvor sind und keiner wirk­lich fähig war, sie zu stop­pen? Der Grund ist ein­fach: Diese Grup­pen wer­den von inter­na­tionalen Geldge­bern finanziert – ins­beson­dere durch die US-Dienste. Sicher haben auch andere Län­der ihren Anteil an der Plün­derung des Lan­des, aber: Nichts in Afghanistan geschieht ohne das Wis­sen der US-Dienste und Admin­is­tra­tion. Die US-Administration stellt sicher, dass ein kon­stan­ter Kon­flikt im Land existiert zwis­chen den ver­schiede­nen islamistis­chen Grup­pen, indem es sie unab­hängig voneinan­der finanziert und bewaffnet, um die Präsenz ihrer Trup­pen in Afghanistan zu legit­imieren. Das ist exakt das, was nun im Fall von Kun­duz passiert ist, als der Kongress die Weit­er­führung der mil­itärischen Besatzung beschlossen hat. Die Tat­sache, dass eine der wichtig­sten Städte Afghanistans ange­grif­fen wurde, gibt der US-Administration eine per­fekte Recht­fer­ti­gung für die weit­ere Präsenz ihrer Trup­pen. Es ist ein tak­tis­ches Spiel. Wenn die USA den Kampf gegen die Tal­iban wirk­lich ernst meinen wür­den, dann wür­den sie mit ihrem gesamten über­lege­nen mil­itärischen Poten­tial die Gruppe von heute auf mor­gen zer­schla­gen. Diese über­legene Mil­itär­ma­cht behauptet, sie kön­nte gegen eine mit­te­lal­ter­lich anmu­tende Gruppe wie den Tal­iban nicht beste­hen? Das macht doch keinen Sinn! Und da dür­fen wir noch nicht mal zu den inof­fiziellen Berichten kom­men, die klar offen legen, dass es Absprachen zwis­chen den höheren Kom­mandieren­den der afghanis­chen Polizei und des wieder aufge­bauten Mil­itärs und den Tal­iban gibt, was diesen erlaubt, weitest­ge­hend ungestört zu agieren.

Jan [LCM]: Um zur wichtig­sten und let­zten Frage zu kom­men: Du mein­test, das Land befindet sich im Würge­griff zwis­chen den vom Westen unter­stützten War­lords im Staat­sap­pa­rat, den Tal­iban und den west­lichen Besatzungstrup­pen. Welche Per­spek­tive gibt es in diesem Szenario für eine fortschrit­tliche Bewe­gung in Afghanistan?
Heela [RAWA]: Es gibt weder eine diplo­ma­tis­che, noch eine mil­itärische Lösung für die derzeit­ige Sit­u­a­tion, da die USA und die anderen Besatzungsmächte die Sit­u­a­tion genau so wollen, wie sie ist. Wenn die USA das mil­itärische Poten­tial der Tal­iban wirk­lich erledi­gen wollen wür­den, wür­den sie das in einem Monat schaf­fen – mit keinen Über­resten mit denen die Tal­iban noch arbeiten kön­nten. Eine diplo­ma­tis­che Lösung zwis­chen Tal­iban und der Besatzung würde bedeuten, dass die Tal­iban durch Friedens­ge­spräche an der Macht beteiligt wer­den. D.h. man bringt diese Schlächter an die Macht, und ver­hin­dert damit nicht nur, dass sie für ihre Kriegsver­brechen ver­folgt wer­den, son­dern kreiert auch eine poli­tis­che Sit­u­a­tion, dass sie inter­na­tional anerkannt wer­den kön­nen. Das ist keine Lösung, son­dern ein­fach eine Stärkung des US-Marionettenregimes, also keine Lösung für das afghanis­che Volk. Die Tal­iban und die Dji­hadis müssen mil­itärisch ver­nichtet wer­den. Aber das kann nicht durch die USA erre­icht wer­den. Die USA selbst sind der größte Unter­stützer dieser Grup­pen – beson­ders in Afghanistan, aber auch in anderen Län­dern. Mit dieser bluti­gen Geschichte sind sie nicht diejeni­gen, die die moralis­che Autorität haben, das zu tun. Schauen wir in andere Län­der: Welche Grup­pen haben sie im Irak und in Syrien finanziert und aufge­baut? Der IS ist ein direk­tes Pro­dukt der US-Außenpolitik. Natür­lich ist ihnen diese Gruppe außer Kon­trolle ger­aten, aber es gibt mehr als genug Beweise, dass die USA in die finanzielle und mil­itärische Unter­stützung dieser Gruppe involviert waren. Man kön­nte diese blutige Geschichte fort­set­zen mit all den Erfahrun­gen von Län­dern in Lateinamerika usw., aber das würde zu weit führen. Verän­derung kann nicht von einer exter­nen Kraft kom­men, egal von welchem der west­lichen Län­der, und schon gar nicht durch eine mil­itärische Besatzung. Die Geschichte zeigt, dass das unmöglich ist. Und die Geschichte der ver­gan­genen 14 Jahre ist Beweis genug, dass in keinem Land, das unter mil­itärischer Besatzung stand, Frieden, Demokratie, Frei­heit und Wohl­stand erblühen kann. Wenn nur irgen­deine Verän­derung stat­tfinden soll, muss sie aus dem afghanis­chen Volk und der fortschrit­tlichen Bewe­gun­gen Afghanistans kommen.

http://lowerclassmag.com/2015/10/stimmen-der-afghanischen-linken-i-wir-sind-ganz-oben-auf-der-abschussliste/#more-2850

Related Posts

Grünes Licht für die Bundeswehr in Mali

Grünes Licht für die Bundeswehr in Mali

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Hausdurchsuchung bei Ayten Öztürk

Das Virus der Herrschaft

Das Virus der Herrschaft

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

GEDENKDEMONSTRATION VOM 4. DEZEMBER VERSCHOBEN

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!