Text von Nikos Maziotis, Mitglied Revolutionärer Kampf  für die 1.Mai Veranstaltung der Internationalen Roten Hilfe

Text von Nikos Maziotis, Mitglied Revolutionärer Kampf für die 1.Mai Veranstaltung der Internationalen Roten Hilfe

Die Ereignisse die im Mai 1886, in Chicago stattfanden, waren ein Wendepunkt in der Geschichte der revolutionären ArbeiterInnenbewegung.

Es war nicht nur der Kampf der ArbeiterInnen dafür, die Arbeitszeit auf acht Stunden täglich zu reduzieren, der dann zum weltweiten Kampf des Proletariats für einen 8-Stunden-Tag führte, es war auch eine Reaktion der ArbeiterInnen auf den Terror der Bosse und die Ermordung von ArbeiterInnen der McCormick Fabrik. Die Antwort die zu einer Reaktion der ArbeiterInnenklasse auf die Morde der Bosse aufrief war: „ArbeiterInnen an die Waffen“. Als Antwort auf die bewaffnete Reaktion der ArbeiterInnen forderte die Polizei die Auflösung der Proteste auf dem Hay Market Square, die gegen die Ermordung von Streikenden in der McCormick Fabrik geführt wurden. Die bewaffnete Tradition der ArbeiterInnenklasse und der revolutionären Bewegung, war damals eng mit der Gewerkschaftsbewegung und dem Kampf für einen 8-Stunden-Tag, bessere Arbeitsbedingungen, Lohnerhöhungen und soziale Sicherheit verbunden. Und das alles wurde zu einem gewissen Grad als Etappe auf dem Weg zur Abschaffung des kapitalistischen Systems gesehen. Solche Kämpfe, die durch die Ereignisse in Chicago im Mai 1886 inspiriert waren, brachen in den folgenden Jahren in vielen Ländern aus, in Frankreich, in Italien, Spanien, Russland, Mexiko und Argentinien, und sie wurden von bewaffneten ArbeiterInnen geführt.

Leider schätzte ein grosser Teil der ArbeiterInnenbewegung die bewaffneten Praktiken als zu „provokativ“ und als „individual-terroristisch“ ein, die der ArbeiterInnenbewegung schaden würden und damit verwerflich seien. Es gab zum Beispiel die Ansicht, dass die Ereignisse beim Hay Market Square mit dem Werfen einer Bombe und dem darauf folgenden bewaffneten Handgemenge mit der Polizei, eine beabsichtigte Provokation waren, die den Mord an mehreren der versammelten ArbeiterInnen und auch die Verurteilung und Hinrichtung des Organisators der Hay Market Square Proteste durch den Strang, rechtfertigen sollten.

Die Ereignisse vom Mai 1886 in Chicago wurden in späteren Jahren zu einem jährlichen Jubiläum, um die ArbeiterInnenklasse weltweit an den Beginn des Kampfes für einen 8 Stunden-Tag und an die Opfer zu erinnern, die ihr Blut für diesen Kampf gaben. Dieses Jubiläum entwickelte sich schliesslich zu einer schmerzlosen Feier für verkaufte reformistische Gewerkschaften, die die Bedeutung der Ereignisse im Mai 1886 verzerrte, weil es um die Ermächtigung des Kapitals ging und auch um die Privilegien der ZwischenhändlerInnen auf den Verkauf von ArbeiterInnen an die KapitalistInnen. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg spielten die Gewerkschaften im Klassenkompromiss zwischen der ArbeiterInnenklasse und den KapitalinhaberInnen eine entscheidende Rolle, um den Kapitalismus aus den Ruinen die der Krieg hinterliess zu holen und ihn wiederzubeleben und dem Motor der Akkumulation Starthilfe zu geben. Sie spielten auch eine entscheidende Rolle bei der Durchsetzung des sozialdemokratischen und keynesianischen Modells der Verwaltung, die durch staatliche Eingriffe und den Wohlfahrtsstaat gekennzeichnet sind und die Gewerkschaften spielten auch eine führende Rolle bei der Niederschlagung der ArbeiterInnenklasse seit den 1970er Jahren, wo sie beim Angriff des Kapitals eine passive Haltung einnahmen, als dieses versuchte mit liberalen Reformen die Inflationskrise aufzuhalten, indem sie alle Errungenschaften die die ArbeiterInnenklasse sich erkämpft hatte, wegnehmen wollten.

Heute hat der Kapitalismus als Reaktion auf die Krise, die wir erleben und die im Jahr 2007 – 2008 ausgebrochen ist, einen beispiellosen Angriff auch auf die Menschen in den entwickelten Ländern der kapitalistischen Zentren in den USA und der EU ausgelöst. Dieser Angriff führt die Menschen zurück in die Lebensbedingungen des 19. Jahrhunderts und die Grenzen zwischen der sogenannten Dritten Welt und den entwickelten Ländern der kapitalistischen Zentren verwischen sich zunehmend. Deshalb ist heute der Kampf für den Sturz des Kapitals und des Staates, der Kampf für die Revolution, aktueller denn je geworden. Wenn wir die initiativen Kämpfe der ArbeiterInnen in Chicago 1886 ehren wollen, dann sollten wir weiterhin für den Sturz von Kapital und Staat kämpfen. Unter den gegenwärtigen Bedingungen, weg von der Illusion der Gewerkschaften und des Parlamentarismus der bürgerlichen Demokratie, muss der Kampf ausserhalb der Institutionen, Gewerkschaften, politischen Parteien durchgeführt werden und muss auf der sozialen Basis der Armen, der ArbeiterInnen, der Jugend, der Teilbeschäftigten, der Arbeitslosen, der EinwanderInnen, des Metropolen-Proletariats begründet sein. Die Bedingungen haben sich seit den Tagen der primitiven industriellen Akkumulation verändert.

Wegen der Weltwirtschaftskrise benötigt der Kapitalismus heute nicht Armeen von ungelernten ArbeiterInnen wie im 19. Jahrhundert. Aufgrund der Unfähigkeit des Kapitals zur Reproduktion, aufgrund der Unfähigkeit zur Kapitalakkumulation, wirft das System stattdessen immer mehr ArbeiterInnen auf die Strasse, hinaus aus dem Arbeitsmarkt, weil sie nicht mehr gebraucht werden. Wegen der Krise und den Agenden die Ländern wie Griechenland durch den IWF, die EZB und die Europäische Kommission aufgezwungen werden, gibt es einen erbitterten Klassenkampf, verursacht mit finanziellen Mitteln und Methoden des Kapitals, ein Klassenkampf, so sagt Revolutionärer Kampf, der aus einer sozialen Politik des Völkermordes und der Liquidation der Überbevölkerung in Griechenland besteht, der Tausende von Todesfällen, Morden, Selbstmorden, Todesfällen durch Armut, Krankheiten, Mangel an grundlegenden Gütern verursacht hat. Die Krise und die Unfähigkeit des Kapitals sich zu reproduzieren, hat vor allem in Ländern wie Griechenland, die von der Schuldenkrise betroffen sind, einen massiven Sozialraub in der sozialen Hierarchie, bei der Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben, entfesselt. Gehälter und Renten wurden gekürzt, Millionen von Menschen wurden entlassen, Geschäfte wurden wegen Verschuldung geschlossen, Tausende Wohnungen, Häuser und Unternehmen wurden wegen Verschuldung von Banken beschlagnahmt und versteigert. Die transnationale Elite hat, um die riesigen Verluste und Verminderungen ihrer Kapitalerlöse ausgleichen zu können, zu gewaltsamem Raub am Volk und der sozialen Basis gewechselt. Dies ist, was in Griechenland seit mindestens fünf Jahren geschehen ist. Heute macht ein Kampf für einen 8 Stunden-Tag, wie ihn die ArbeiterInnen in Chicago im Jahre 1886 gekämpft haben, keinen Sinn, zu einer Zeit in der der Kapitalismus in der Krise ist und keine Armeen ungelernter ArbeiterInnen benötigt, wie damals im 19. und bis zu der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Das Erbe des Kampfes der ArbeiterInnen Chicagos ist nicht mehr die Forderung nach einem 8-Stunden-Tag oder nach der Verbesserung unserer Lebensumstände, da die Krise den Kapitalismus Kraft kostet, aber wir sind der Lage zu kämpfen, um den Kapitalismus und den Staat zu stürzen ohne den Mechanismus der Klassenherrschaft. Dies ist keine Zeit für Reformen. Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist es unmöglich, auf eine Reformpolitik zu hoffen. Umsturz und Revolution sind die einzige realistische Lösung für die Krise. Eine Revolution kann nicht auf ein Land beschränkt werden. Trotz der günstigen objektiven Bedingungen für den Versuch einer Revolution in Griechenland, z.B. wegen der Wirtschaftskrise, der politischen Krise und der Entkräftung der im Parlament vertretenen Parteien, war was fehlte, der objektive Faktor, eine revolutionäre Bewegung, die die Vorteile dieser günstigen Bedingungen hätte nutzen können.

Jetzt haben wir auf der einen Seite den Aufstieg der parlamentarischen rechtsextremistischen, neonazistischen Partei Goldene Morgenröte, die am 25. Januar als dritte Partei gewählt wurde, obwohl nach Pavlos Fissa’s Ermordung vor eineinhalb Jahren, die Mehrheit der Abgeordneten in einem laufenden Strafverfahren angeklagt sind einer kriminellen Organisation anzugehören; auf der anderen Seite der Aufstieg der Mitte-Links-Partei SYRIZA, die die Wahlen gewonnen hat und sowohl die Regierung wie auch die Verwaltung der kapitalistischen Krise übernommen hat, und sich am 23. Februar mit der Euro-Gruppe darauf einigte, die Zahlung der Schulden zu übernehmen, sowie auch die Vereinbarungen die mit der Troika des IWF, der EZB und der Europäischen Kommission und aufgrund der Einschätzung der griechischen Wirtschaft getroffen worden waren, zu akzeptieren.

Aufgrund der Schuldenkrise ist Griechenland zurzeit das schwächste Glied in der Eurozone und der EU. Obwohl Griechenland einen Anteil von 1,9% des BIP der EU ausweist, könnten potenzielle Massnahmen seitens Griechenlands, wie eine Verweigerung, die zu einem Schuldenerlass führen würde, einem Rückzug aus der Eurozone und einem Austritt aus der EU, einem Bruch mit der Marktwirtschaft und dem Kapitalismus zu erheblichen Erschütterungen nicht nur in der EU, sondern auch im Aufbau einer globalen Wirtschaft führen, da es aufgrund der Globalisierung eine komplette Abhängigkeit von Systemfunktionen gibt. Aber Griechenland ist ein Land in der Peripherie der EU und nicht Teil des kapitalistischen Zentrums.

Eine Revolution in Griechenland, einem regionalen EU-Land, könnte der Beginn der Zerstörung der EU-Struktur sein, obwohl es das Risiko von extremen rechten euroskeptischen Kräften gibt, die auf dem Vormarsch sind und jetzt für die Rückkehr zum Status des Nationalstaats drängen und zur Wiederherstellung der nationalen Souveränität und damit zu den alten Rivalitäten zwischen den Nationalstaaten.

Revolutionärer Kampf glauben, dass eine Revolution in Griechenland ein Beispiel sein könnte, der Beginn einer sozialen Revolution. Marx irrte sich in seiner Prognose, dass die kommenden Revolutionen seiner Zeit in den entwickelten Industrieländern ausbrechen würden. Stattdessen brachen Revolutionen in den unterentwickelten Ländern wie Russland und Spanien aus. Heute in diesen Zeiten der Systemkrise, die die bisher schlimmste ist, ist es zwingend notwendig, das Herz des Monsters zu treffen, das kapitalistische Zentrum. Revolutionen sollten in Ländern der kapitalistischen Zentren ausbrechen, in den entwickelten Ländern, den USA und der EU, wo die Hauptsitze der transnationalen Eliten sind, in der City von London, in Paris, wo der Sitz des IWF für Europa ist, in Brüssel, wo die Zentren der EU und der NATO sind, in Frankfurt, wo der Hauptsitz der EZB ist, in New York, der Hauptstadt des Weltkapitalismus und in Washington, wo der Sitz des IWF ist.

Das Erbe der ArbeiterInnenbewegung der Vergangenheit, wie das der ArbeiterInnen von Chicago im Jahre 1886 ist, heute nicht mehr nur zu kämpfen, für die Verbesserung der Bedingungen unseres Lebens oder gegen die Angriffe der transnationalen Elite, die alle Errungenschaften, die von der alten ArbeiterInnenbewegung erkämpft wurden, zerstören wollen, wie der 8-Stunden-Tag, die soziale Sicherheit, der Sozialstaat mit dem Wirbelwind des Neoliberalismus. Sein Vermächtnis ist es anzugreifen. Es besteht aus dem proletarischen Gegenangriff und der vollständigen Beseitigung des Kapitalismus. Angriff auf die Festungen: die Sitze der Banken und Börsen, in denen Entscheidungen getroffen werden, die das Schicksal von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt beeinflussen. Die Sitze der Weltbank, des IWF, der Welthandelsorganisation. Es ist der proletarische Gegenangriff in jedem einzelnen Land zum Sturz der herrschenden Klassen, Regierungen und Staaten. Und für diesen Gegenangriff ist es notwendig, zu den Waffen zu greifen und einen Guerillakrieg zu führen. In diesem Gegenangriff ist es notwendig geworden, die revolutionären Bewegungen in den einzelnen Ländern zu überdenken, die Bedingungen zu analysieren und die Handlungsstrategien und Kampfformen innerhalb eines Rahmens, der allein für die soziale Revolution sowohl für einzelne Länder als auch weltweit gilt, zu entwickeln.

Kämpft für eine globale soziale Revolution. Das ist das Vermächtnis der ArbeiterInnen in Chicago im Jahre 1886.

Ehre, den toten ArbeiterInnen der McCormick Fabrik und des Hay Market Squares.

Ehre, den hingerichteten Kämpfern August Spies, Albert Parsons, Samuel Filden

Ehre, den RevolutionärInnen und KämpferInnen weltweit

Related Posts

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Kurzinfo: im Knast Heidering ist Corona ausgebrochen

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

Militarisierung der Pandemie-Politik: General soll Leiter des Corona-Krisenstabs der Bundesregierung werden

HH: Veranstaltung zum Urteil im RAZ/RL/Radikal-Verfahren und zu dem  Gefangenen Ali Ösman Osman Köse

HH: Veranstaltung zum Urteil im RAZ/RL/Radikal-Verfahren und zu dem Gefangenen Ali Ösman Osman Köse

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!