Tommy Tank zu Werner Braeuner

Hallo lieber Werner und vielen Dank für deinen sehr interessanten Brief vom 2.6.2011, den ich am 6.6.2011 erhielt.

Menschen, die im Rahmen eines Berliner mg-Prozesses verurteilt wurden, berichten von gut besuchten Demonstrationen in Berlin aus Solidarität zu dir. Wie du weißt, schrieb die junge Welt in ihren Terminkalender auch Veranstaltungen die sich mit dir und deinem Hungerstreik befassen. Außerdem war da kürzlich auch dieser Artikel in der jw über deine Situation. Ich hoffe, all die mediale und öffentliche Aufmerksamkeit ist dir nützlich bei der Erreichung deines Ziels!

In diesem Brief schicke ich dir 4 Fotos meiner Leipziger Genossen zu, welche den revolutionären 1.Mai in Magdeburg unterstützten. Ich denke, du empfindest für die Slogans auf den Bannern auch etwas Sympathie.
Mir gefallen sehr deine Erläuterungen, deine Einstellung zur Wolf-/ Hundwelt. Der Hund hat ein Herrchen, wird beherrscht, der Wolf jedoch kämpft und lebt eher autonom.

Deine Soli-Initiative hat mir hier auch so eine tolle Karte zu deinem Kampf in der JVA Sehnde um Auszahlung des Verpflegungssatzes zugeschickt. Die Karte ist echt super und ich denke, die werden ganz viele Menschen erhalten und somit auch aufmerksam auf die Situation im Strafvollzug und bei dir in Sehnde im Speziellen.
Du erhältst ja auch Schreibutensilien. Das ist super, dass das klappt, dass du das erhalten kannst. Klar die JVA wird sich davor hüten dir jetzt noch was anzutun, irgendwelche menschlichen Bedürfnisse zu verletzen, bei dieser Öffentlichkeit – das Justizministerium aber scheint das noch einen Dreck zu scheren.
Das die JVA dich auf einer Sittenstation untergebracht hat ist ja brisant. Was anderes aber: Bei uns heißt es dass dort die Sittenstation mit Absicht weniger zu Fressen kriegt, dass dort auch mal ins Essen gespuckt werde. Das erzählen die Leute, die in der Küche arbeiten. Die bereiten ja die Boxen mit dem Fressen zu und kochen, also die Boxen werden Stationsweise gefüllt. Die Verunreinigung geschieht da bereits in der Küche, beim Verteilen des Fressens.

Es heiße auch, die Sittenstation bei uns erhalte immer nur die halbe Portion Fleisch. Solche Dinge sind das hier in Torgau. Da ist es ja mies das du auf so einer Station liegen musst. Ich finde das Vorgehen der in der Küche arbeitenden Verunreiniger aber prinzipiell nicht in Ordnung. Siehst du ja, auf so einer Sittenstation sind nicht nur Sitten sondern auch Revolutionäre wie du oder vielleicht sogar einmal oder öfter Unschuldige oder sonst was für Menschen.

Erklär mir bei Gelegenheit doch einmal, was „Ex nihilo plentiduines“ bedeutet.
Für deinen HS wünsche ich noch ausdrücklich GUTES GELINGEN, Durchhaltevermögen, Glück und Freiheit. Du wirst das schaffen, das der Verpflegungssatz ausgezahlt wird oder einen vergleichbaren Kompromiss erwirken. Das werden wir dir auch sobald nicht vergessen. Ich bin solidarisch mit dir. Liebe und rote Grüße:

Tommy

Related Posts

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

B:Kurzbericht von der Solidaritätsdemostrationf für Cem

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!