Türkei: Die inhaftierte Anwältin bandagierte sich selbst den gebrochenen Finger

Türkei: Die inhaftierte Anwältin bandagierte sich selbst den gebrochenen Finger

Rechtsanwalt Aycan Çiçek wurde im Fall der Progressive Lawyers Association (ÇHD) zu 9 Jahren Gefängnis verurteilt und befindet sich derzeit im Düzce-Gefängnis. Sie behandelte ihren gebrochenen Finger selbst mit Hilfe eines anderen Direktors.

Die inhaftierte Anwältin Aycan Çiçek musste ihren gebrochenen Finger mit Hilfe eines Direktors selbst verbinden. Da sie als Disziplinarstrafe in Einzelhaft gesteckt wurde, wurde sie tagelang nicht in ein Krankenhaus gebracht.

Saniye Çiçek hat Bianet Folgendes über den Vorfall erzählt :

„Meine Tochter Aycan hat einen Slogan gesungen, nachdem sie gehört hatte, dass Anwalt Ebru Timtik ihr Leben verloren hatte . Danach kamen sie zu ihrer Station. Bei einem Streit an der Tür wurde ihre Hand in die Tür geschlagen und ihr Finger gebrochen.
„Sie sagte, dass ein Wärter ihr sagte, wie sie ihren Finger verbinden soll, und ihr half. Sie wurde vier Tage lang mit einem gebrochenen Finger in der Zelle festgehalten, sie wurde am fünften Tag in ein Krankenhaus gebracht. Sie verbanden ihre Hand. Aber das hier Mal wurde sie eine Woche zu spät zum Arzt gebracht, um den Verband zu entfernen. „

Aycan Çiçeks Familie befindet sich im Düzce-Gefängnis in der Provinz Denizli und konnte während der Pandemie nur telefonisch kommunizieren.

Das 9-Gefängnis, das Rechtsanwalt Aycan Çiçek im Fall der Progressive Lawyers Association (ÇHD) zuerkannt wurde, wurde ebenfalls vom Kassationsgericht bestätigt.
Engin Türkoğlu, ein weiterer verhafteter Anwalt, wurde im Gefängnis Tekirdağ Nr. 2 Typ T ebenfalls der Arm gebrochen. Da es nicht richtig behandelt wurde, hat er immer noch Beschwerden.

Was ist passiert?

Im Prozess gegen Anwälte der Progressive Lawyers ‚Association (ÇHD) gab das Gericht seine Entscheidung am 20. März 2019 bekannt und verhängte Haftstrafen zwischen 18 Jahren, 9 Monaten und 3 Jahren, 1 Monat und 15 Tagen. Die 2. Strafkammer des Regionalgerichts Istanbul wies die Einwände im Oktober 2019 zurück und übermittelte die Akte an den Kassationsgerichtshof.

Die Generalstaatsanwaltschaft des Kassationsgerichts vertrat die Auffassung, dass über 159 Jahre Haft aller Anwälte, mit Ausnahme derjenigen, die Rechtsanwalt Barkın Timtik verhängt wurden, bestätigt werden.
In dem Benachrichtigungsschreiben wurde lediglich darauf hingewiesen, dass die Haftstrafe von 18 Jahren und 9 Monaten, die Barkın Timtik wegen „Gründung und Führung einer Organisation“ gemäß Artikel 314/1 des türkischen Strafgesetzbuchs (TCK) auferlegt wurde, aufgehoben werden sollte, und er sollte dies auch tun wie andere Anwälte für „Mitgliedschaft in einer Organisation“ bestraft werden.

Das von der Staatsanwaltschaft ausgestellte Benachrichtigungsschreiben wurde an die 16. Strafkammer des Kassationsgerichts geschickt.

Der Geschäftsführer von ÇHD, Ebru Timtik, und der Anwalt von ÇHD, Aytaç Ünsal, starben im Gefängnis wegen ihres Rechts auf ein faires Verfahren. Sie wurden am 30. Juli 2020 ins Krankenhaus eingeliefert. Timtik kam am 27. August am 238. Tag ihres Todes schnell ums Leben. Ünsal beendete sein Fasten, er ist jetzt in Behandlung.

Die 16. Strafkammer des Kassationsgerichts bestätigte alle Urteile mit Ausnahme derjenigen, die den Anwälten Barkın Timtik, Selçuk Kozağaçlı und Ezgi Çakır auferlegt wurden. (AS / SD)

Englisch:
http://m.bianet.org/…/231751-jailed-lawyer-bandaged-her-bro…

Türkisch:
http://m.bianet.org/…/231744-hapisteki-avukat-elindeki-kiri…

Related Posts

Aufstand im Iran: mindestens 50 Demonstrierende getötet – darunter Ghazale, Hananeh, Erfan, Minu, Mehsa und Hadis

Aufstand im Iran: mindestens 50 Demonstrierende getötet – darunter Ghazale, Hananeh, Erfan, Minu, Mehsa und Hadis

US-amerikanisches Propaganda- und Desinformationsnetzwerk aufgeflogen

US-amerikanisches Propaganda- und Desinformationsnetzwerk aufgeflogen

HB:Kundgbung in Bremen zu den Psychiatrie-Toten

HB:Kundgbung in Bremen zu den Psychiatrie-Toten

[ITA] UPDATE ZUM PROZESS WEGEN DER „OPERATION BIALYSTOK“

[ITA] UPDATE ZUM PROZESS WEGEN DER „OPERATION BIALYSTOK“