Türkei: Revolutionärin Yildyz Turkoglu ist tot

Türkei: Revolutionärin Yildyz Turkoglu ist tot

Eine ehemalige politische Gefangene, die 2000 einen Massenmord in türkischen Gefängnissen überlebt hat, starb in Armutlu.
Spät am Abend gab die Bewegung eine offizielle Erklärung zur Veranstaltung heraus. In der Erklärung heißt es, dass Yildiz Turkoglu am 13. Mai (gestern) gegen 15:00 Uhr an den Folgen eines Herzinfarkts im Haus der Wertschätzung von Sevga Erdogans im Istanbul-Kyuchyuk-Armutlu-Viertel gestorben ist.
Der Revolutionäre Yildyz Turkoglu wurde am 1. März 1967 geboren. 1994 wurde sie wegen ihrer revolutionären Aktivitäten von der Polizei festgenommen und anschließend inhaftiert. Von klein auf bis heute hat sie unter der Führung der Volksfront am Kampf um Unabhängigkeit, Demokratie und Sozialismus teilgenommen.
Sie gehörte zu den politischen Gefangenen, die den Massenmord in Gefängnissen vom 19. bis 22. Dezember 2000, auch bekannt als Operation Come Back to Life, überlebt haben, die von der faschistischen Oligarchie in der Türkei durchgeführt wurde, deren Hauptziel es war, einen brüllenden Lukion kapitulieren und die Ideen des Marxismus-Leninismus, die damit den revolutionären Kampf im Land praktisch zerstören.
Sie können den vollständigen Text des Artikels lesen, indem Sie auf den unten stehenden Link klicken
https://wp.me/p9rHTC-1UX

https://www.facebook.com/NewSolutionMag/?ref=py_c

Related Posts

Prozessinformation

Prozessinformation

Kundgebung am 9. Juli – 13 Uhr – vor dem indischen Konsulat in Hamburg

Kundgebung am 9. Juli – 13 Uhr – vor dem indischen Konsulat in Hamburg

Heimsheim: Gefangene über aktuelle Haftbedingungen

Heimsheim: Gefangene über aktuelle Haftbedingungen

Frankfurt: Aufruf zur Kundgebung „Solidarität mit den politischen Gefangenen in Indien!“

Frankfurt: Aufruf zur Kundgebung „Solidarität mit den politischen Gefangenen in Indien!“