·  Ebru Timtik – Lebenslauf

· Ebru Timtik – Lebenslauf

Als sie 7 Jahre alt war, verlor sie ihren Vater, woraufhin ihr Leben in Armut und Schwierigkeiten verlief.
Nach dem Abschluss der Grundschule zeigte sie gute Leistungen und wurde an einem naturwissenschaftlichen Gymnasium aufgenommen. In dieser Schule, in der es viele Kinder aus reichen Familien gibt, sieht sie zum ersten Mal die Klassenunterschiede sowie die unterschiedliche Haltung der Lehrer gegenüber den Kindern, was in ihr ein Gefühl der Wut weckt.
Diese Jahre waren geprägt von den Angriffen des zionistischen Regimes in Israel auf Palästina, der Besetzung des Iraks, der Zeit des Ausnahmezustands in Kurdistan und den Dorfbränden in der Provinz Dersim. Jedes dieser Ereignisse hatte seinen Einfluss als Faktor für ihre Politisierung. Die Bücher, die sie las, waren nun andere, und sie begann, ihren Hass gegen den US-Imperialismus und diejenigen, die unser Land ausverkaufen, offen zum Ausdruck zu bringen, wo immer sich ihr die Gelegenheit dazu bot.
1997 wurde sie zum Hochschulstudium an der juristischen Fakultät zugelassen, während dieser Zeit begann sie, die Werke der Klassiker des Marxismus-Leninismus zu studieren. Vom 19. bis 22. Dezember 2000 wurde sie durch die Berichte im Fernsehen zu einer nicht direkten Zeugin des Massenmords in den Gefängnissen.
Ebru ist sehr beeindruckt von den Aufnahmen, die den Moment der Selbstaufopferung der revolutionären Frau und politischen Gefangenen Fidan Kalsen festhalten. Aber sie weiß nicht, dass der Widerstand der politischen Gefangenen auch nach dem Massenmord weitergeht.
Von den Plakaten in Verbindung mit dem Marsch nach Ankara, der von den Familien der politischen Gefangenen organisiert wurde, erfährt sie, dass der Widerstand weitergeht. Deshalb nimmt sie zusammen mit ihrer Schwester Barkın Timtik an dem Marsch teil.
Während des Marsches lernt sie die Anwälte des Volkes kennen und nimmt ihren Platz im Kampf für Rechte und Freiheiten ein. Obwohl sie zu
diesem Zeitpunkt noch keinen Universitätsabschluss hatte, war sie
bereits Teil des Kampfes des Volkes für Gerechtigkeit.
In diesen Jahren begann sie, eine nach der anderen zu den Armenhäusern in der Stadt Elazığ zu gehen, wo sie Unterschriften sammelte, damit die Familien, die aus ihren Heimatdörfern in der Provinz Dersim vertrieben und vom Staat niedergebrannt worden waren, durch das Volksrechtsbüro (Halkın Hukuk Bürosu) vertreten werden konnten.
Diese Aufgabe ist Teil der Vorbereitung der Anwälte des Volkes auf eine Klage gegen den Staat, mit der die Menschen das Recht auf Rückkehr in ihre Heimat erlangen können. Bei dieser Aufgabe lernt sie Hunger und Armut hautnah kennen, obwohl sie in Armut aufgewachsen ist.
In der Stadt Elazığ wurde sie zum ersten Mal in ihrem Leben von der Polizei verhaftet, als sie Schilder über den tödlichen Hungerstreik der politischen Gefangenen aufstellte. Obwohl sie während ihrer Festnahme gefoltert wurde, wurde gegen sie ein Verfahren wegen „Widerstand gegen die Polizei und Verletzung eines Beamten“ eingeleitet.
Sie arbeitete als Praktikantin bei der Anwaltskanzlei des Volkes in Istanbul.
Die Teilnahme an den Beerdigungen ihrer Mandanten, die sie bei ihren Besuchen im Gefängnis kennengelernt hatte, bestärkte sie in ihrem Kampf für Gerechtigkeit für
die Menschen. Mit dem Beginn des Todesfastens des Anwalts Behiç Aşçı, das er zur Unterstützung seiner Mitstreiter, die die gleiche Art von Aktionen durchführten, begann, wuchs Ebru Timtiks Beteiligung am revolutionären Kampf.
Sie setzte sich dafür ein, dass der Große Widerstand siegreich war und dass die Isolation der politischen Gefangenen durchbrochen werden konnte. Sie trug auch dazu bei, dass der Widerstand des Anwalts Behiç Aşçı mehr Menschen erreichte,
die Volksmassen mobilisierte, die Massenmärsche der Anwälte organisierte und internationale Unterstützung für den Widerstand erhielt.
Sie wurde zu einer der Anwältinnen der Teilnehmer des Großen Widerstands, der sieben Jahre dauerte, und zu einer der Personen, die selbstlos und ohne unnötige Prahlerei für den Sieg arbeiteten.
Die Folterungen, denen die Kinder des armen Volkes ausgesetzt waren, die langen Jahre der Haft, zu denen sie zu Unrecht verurteilt worden waren, hatten sie gelehrt, dass der Kampf für Gerechtigkeit ausgeweitet und verstärkt werden muss.
Ebru Timtik empfindet eine besondere Zuneigung zu den revolutionären politischen Gefangenen. Sie sprach bei jeder Gelegenheit von ihrem Respekt für deren Kreativität und Widerstandswillen.
Diejenigen, die sie kannten, betonen in ihren Erzählungen vor allem drei Dinge über ihre persönlichen Eigenschaften: die Liebe, die sie für ihr Volk und ihr Land empfand, ihren Hass gegen Imperialismus und Faschismus und ihre Liebe zum Singen von Liedern und zum Vortragen von Gedichten. Sie fühlte sich verpflichtet, die Werte der Völker Anatoliens zu studieren und weiterzuentwickeln.
Ebru Timtik und Aytaç Ünsal, die am 5. April 2020, dem Tag der Anwälte in der Türkei, an einem unbefristeten Hungerstreik für die Gerechtigkeit der Anwälte des Volkes teilnehmen, haben ihren Protest in ein Todesfasten / Hungerstreik bis zum Tod/ (Ölüm Orucu auf Türkisch) verwandelt. Sie verlangten, dass sowohl ihre Mitwisser als auch sie selbst gerecht verurteilt werden und dass die Ungerechtigkeiten, denen die Menschen ausgesetzt sind, ein Ende haben.
Trotz des Gutachtens der Gerichtsmedizin, das besagt, dass „sie nicht im Gefängnis bleiben können“, wurden Ebru Timtik und Aytaç Ünsal nicht aus dem Gefängnis entlassen, sondern am 30. Juli 2020 gewaltsam und gegen ihren Willen in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Ebru Timtik wurde entführt und in das Krankenhaus Dr. Sadi Konuk im Istanbuler Stadtteil Bakırköy gebracht.
Im Krankenzimmer setzte sie ihren Widerstand unter Androhung medizinischer Zwangsmaßnahmen fort und stritt tagelang darum, auch nur ein Glas Wasser zu trinken.
Ebru Timtik ist am 238. Tag ihres Widerstands, am 27. August 2020, in dem Krankenhaus, in dem sie gegen ihren Willen festgehalten wurde, den Märtyrertod gestorben.
Der Kampf für Gerechtigkeit für das Volk, der von der Anwaltskanzlei der Völker in der Person von Ebru und Aytaç geführt wurde, hat nicht nur die Völker Anatoliens und ihre Kollegen vereint, sondern auch die Unterstützung von mehr als 2 Millionen Anwälten aus 110 Ländern gewonnen.
Ebru hatte darum gebeten, dass sie nach ihrem Märtyrertod mit traditionellen anatolischen Gesängen verabschiedet werden sollte. Sie war der Kultur und den Werten des Volkes sehr verbunden.
„Würde ein Mann einfach so sein Leben aufs Spiel setzen? Man würde sein Leben aufs Spiel setzen, nur um der Wahrheit willen! Deshalb sage ich, dass dies (das Todesfasten) eine Herausforderung für den Feind ist, ich fordere ihn heraus. Hier fordere ich dich heraus! Ich setze mein Leben ein, was setzt ihr im Gegenzug ein?
Wir wollen keine Gerechtigkeit, nur für uns selbst. Wir kämpfen für die Rechte des Volkes. Wenn man uns freiließe, könnten wir uns direkt an diesem Kampf beteiligen. Jetzt sind uns die Hände gebunden und wir wollen nur Gerechtigkeit. Es gibt nichts, was wir tun können. Das ist der Punkt, der uns am meisten belastet. Glauben Sie mir, zu sagen, dass uns die Hände gebunden sind, ist für uns schwieriger, als selbst hungrig zu sein.
„Aber wir können doch schreiben und lesen. Und wir gehören zu denen, die ihre Weisheit von unseren Vorfahren, von der Volksweisheit und den Volksliedern beziehen. Wir kämpfen dafür, dass diejenigen, die nach uns kommen, den Frühling und den Sommer nicht durch Stahlgitter, sondern aus hängenden Gärten betrachten können.“
Die Anwältin des Volkes – Ebru Timtik.

https://www.facebook.com/NewSolutionMag/?ref=py_c

Related Posts

Eindrücke von der Vorabenddemo in Magdeburg

Eindrücke von der Vorabenddemo in Magdeburg

Bombe im Alternativen Haus der Partei Comunes

Bombe im Alternativen Haus der Partei Comunes

Erfolgreich vertuscht: wie der Staat die rechte Schattenarmee freispricht

Erfolgreich vertuscht: wie der Staat die rechte Schattenarmee freispricht

B: Kundgebung: Free Leonard Peltier – Free Them ALL!

B: Kundgebung: Free Leonard Peltier – Free Them ALL!