Brasilien: 9-jähriges Kind, Sohn eines Bauernführers, von Bewaffneten ermordet

Brasilien: 9-jähriges Kind, Sohn eines Bauernführers, von Bewaffneten ermordet

Jonatas Oliveira, ein 9-jähriges Kind, hatte sich unter dem Bett versteckt und versuchte, sich zu schützen, als er in der Nacht des 10. Februar feige von Bewaffneten ermordet wurde. Die Kriminellen, die sich als Polizisten ausgaben, zögerten nicht, das Kind, den Sohn des Bauernführers Geovane da Silva Santos, zu erschießen. Die abscheuliche Tatsache ereignete sich in Engenho Roncadorzinho, in der Gemeinde Barreiros, in der südlichen Mata von Pernambuco, wo die Großgrundbesitzer immer wieder versuchen, Bauern von ihrem Land zu vertreiben.

Bewaffnete nehmen das Leben des Jungen Jonatas

Den Berichten zufolge drangen sieben vermummte und schwer bewaffnete Männer, die sich als Polizeibeamte ausgaben, gegen 21 Uhr in das Haus des Bauernführers ein und erschossen die Bewohner. Ein Schuss streifte Geovane an der Schulter, aber laut Zeugenaussagen riefen die Verbrecher „No coroa não, no coroa não!“ (Übersetzung unklar; die Übersetzer). Danach schossen sie auf den Sohn des Bauern, der mit seiner Mutter unter dem Bett lag. Der verwundete Geovane suchte Hilfe im Haus eines Bauern.
In dem Gebiet, in dem sich das Verbrechen ereignete, leben seit über 40 Jahren etwa 400 Bauern, darunter 150 Kinder. Geovane ist Präsident der Vereinigung der Familienbauern der Region und war bereits Ziel anderer krimineller Handlungen.
Nach Angaben des Anwalts Plácido Júnior von der Kommission für das Pastorale Land (CPT) wurden Spuren eines Gebiets gefunden, in dem Bewaffnete kampierten, um den Spuren des Bauernführers zu folgen.
Am nächsten Tag, vor der Totenwache des Jungen, protestierten Hunderte von Einwohnern der Region und forderten Gerechtigkeit.

Die Großgrundbesitzer versuchen, die Bauern in Roncadorzinho zu vertreiben

Die Zuckerrohrplantage von Roncadorzinho, auf der die Bauern leben, war Eigentum des Zentralwerks von Barreiros und des Werks von Santo André (Companhia Açucareira Santo André do Rio Una), das den Grundbesitzern der Familie Bezerra de Mello gehörte. Das 900 Hektar große Gelände ist jedoch seit mindestens vier Jahrzehnten von Arbeitern oder Gläubigern der ehemaligen Fabriken besetzt, die nach deren Konkurs den Familien keine angemessene Entschädigung gezahlt haben.
Das Gebiet, das derzeit als Konkursmasse gilt, obwohl es in der Vergangenheit von Bauern bewohnt wurde, steht unter der Verwaltung der Justiz.
Auch Agropecuária Javari beansprucht das Land von den Bauern. Das Latifundium hat die Roncadorzinho-Zuckerrohrplantage vor mindestens zehn Jahren gepachtet. Die Konflikte um Land zwischen den Latifundienbesitzern und den Bauern begannen jedoch erst fünf Jahre später. Die Fabrik, die eine Ausweitung der Zuckerrohrmonokultur anstrebte, begann mit der Vernichtung der Kulturen und setzte Agrotoxika ein, das die Trinkwasserquellen und die Anpflanzungen der Bauern verseuchten.
Vor drei Jahren versuchten die Landbesitzer in einem Gerichtsverfahren, die Familien zu vertreiben. Der Gerichtshof von Pernambuco (TJPE) schlug eine „gütliche Einigung“ vor, da die Justiz keine Entscheidung in dieser Sache getroffen hatte.
Den Berichten der Bauern zufolge wurden die Einschüchterungen und Drohungen von den Grundbesitzern jedoch weiterhin aufrechterhalten.

https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/42-nachrichten/lateinamerika/6371-brasilien-9-jaehriges-kind-sohn-eines-bauernfuehrers-von-bewaffneten-ermordet

Internationalistische und solidarische rote Grüße

Related Posts

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Hungern für Zivilklamotten

Hungern für Zivilklamotten

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen