Eine Welle von Massenverhaftungen gegen Mitglieder und Unterstützer der Volksfront in der Türkei

Am 15. Oktober 2021, beginnend in den frühen Morgenstunden, führten Polizei und Gendarmerie der faschistischen Oligarchie in der Türkei Massenverhaftungen von Mitgliedern und Unterstützern der marxistisch-leninistischen Volksfrontbewegung durch. Die Festnahmen wurden in 16 Provinzen des Landes durchgeführt, und es wurde bekannt gegeben, dass Haftbefehle für insgesamt 126 Personen ausgestellt wurden, von denen 84 inhaftiert wurden.
Nach den Angaben der Anwälte des Volksrechtsamtes (Halkın Huku Bürosu) wurden die Inhaftierten in 7 Gendarmerie-Kasernen in Istanbul in verschiedenen Stadtteilen sowie in die Politische Polizeidirektion gebracht. e in der türkischen Metropole. Laut Anwälten wurde dies getan, um den Anwälten das Treffen mit den Inhaftierten so schwer wie möglich zu machen, und auch auf diese Weise konnten die Polizeibeamten mehr Zeit gewinnen, um verschiedene physische und seelische Foltertechniken auf der Inhaftierung anzuwenden.

Unter denjenigen, die bei den Massenverhaftungen festgenommen wurden, waren Mitglieder aller Organisationen, die die Volksfront umfassen – von Leuten, die den Kampf für die Rechte politischer Gefangener und die Freilassung schwer kranker politischer Gefangene durch Sie führen ng Revolutionäre und Arbeiter, an Mitglieder der revolutionären Musikkapelle Grup Yorum, die wie üblich wieder ins Visier der faschistischen Oligarchie geraten. Und auch unter den Inhaftierten waren Journalisten der wöchentlichen marxistischen Zeitschrift Halk Okulu (Volksschule). Kurz gesagt, Antiimperialisten, Revolutionäre – Kommunisten, die unabhängig und frei von der Ausbeutung und Unterdrückung der Imperialisten und der Oligarchie ein Land aufbauen wollten, wurden bei Hausüberfällen festgehalten und auf den Straßen vom Po entführt Läuse-Agenten.

Auch hier wurde nach den Angaben der Anwälte des Volkesrechtsamtes zunächst allen Inhaftierten für 24 Stunden verboten, Anwälte zu sehen. Außerdem war die Fallakte geheim und den Anwälten wurde der Zugang dazu verweigert. Agenten der politischen Polizei und der Sonderabteilung der Gendarmerie haben inzwischen ständig Druck auf die Inhaftierten ausgeübt, damit sie mit ihnen zusammenarbeiten. Die Inhaftierten wurden aus den Zellen geholt und von der Polizei und den Gendarmen mitgeteilt, dass sie ein Treffen mit einem Anwalt hatten, aber tatsächlich wurden sie zur „Vernehmung“ in spezielle Räume gebracht. Anstatt eines Besuchs mit einem Anwalt wurden den dortigen Inhaftierten „Zeugenaussagen“ von verschiedenen „geschützten Zeugen“ gemacht, wobei die Agenten Drohungen aussprachen wie „Sie werden eine sehr schwere Strafe bekommen, aber wenn Sie bestätigen, was in diesen Zeugenaussagen gesagt wird, und ich Wenn Sie uns weitere Informationen geben, wir werde dich freilassen“, und auch, „Morgen werden wir eine Liste mit Namen bringen, wenn du uns etwas über die Leute sagst, nach denen wir dich fragen, werden wir sicherstellen, dass du keine Strafe bekommst. „
Normalerweise konzentrieren sich die faschistischen Agenten auf die Einschüchterung und Belästigung von Jugendlichen und erstmals in Untersuchungshaft sitzenden Menschen, aber es gibt auch viele Fälle, in denen Menschen in sehr viel reiferem Alter und viel mehr Erfahrung haben von „Begegnungen“ mit der Polizei unterworfen werden auf alle Arten von Folter während ihrer Gefangenschaft.

Auch dieses Mal gab es solche Fälle, wie die Fälle von Krankenhausaufenthalten unter den Inhaftierten andeuten. Am 18. Oktober wurde die Inhaftierte Münevver Aşçı mit einem Rettungswagen aus dem Polizeigewahrsam gebracht, der offizielle Grund ist ein Herzinfarkt, und sie wurde auf die Intensivstation eines der Istanbuler Krankenhäuser gebracht.
Am späten Abend desselben Tages wurde Aşçı wieder in Gewahrsam genommen und es wurde berichtet, dass sich ihre Gesundheit verbessert habe. Am selben Tag wurde berichtet, dass der Häftling Madımak Özen, eine ehemalige am Wernicke-Korsakoff-Syndrom erkrankte politische Gefangene, der Zugang zu Vitamin B1 verwehrt wurde, das sie wegen ihrer Krankheit einnehmen muss. Ein weiterer Häftling, Aysu Baykal, der ebenfalls ein ehemaliger politischer Gefangener ist, wurde aus ungeklärten Gründen ins Krankenhaus gebracht. Sie weigerte sich, während ihrer Zeit in Gewahrsam Nahrung und Wasser zu sich zu nehmen, da sie allein in ihrer Zelle gehalten wurde, aus Protest schlugen die anderen Häftlinge gegen ihre Zellentüren.

Diese Fälle zeigen das Ausmaß der physischen und psychischen Folter, der inhaftierte Mitglieder der Volksfront ausgesetzt waren.
Nach fast 1 Woche im Gewahrsam der politischen Polizei und der Gendarmerie-Kaserne wurden die 84 Personen in Istanbul in mehreren Etappen vor Gericht gebracht. Das Gericht entschied wegen Freiheitsstrafe für 27 Personen, 18 weitere wurden unter Hausarrest und Bewährungsmaßnahmen und nach Zeugenaussagen vor einem Staatsanwalt entlassen. Die verbleibenden Inhaftierten wurden ohne gerichtliche Maßnahme freigelassen.
Natürlich präsentierten die Medien, die der faschistischen Oligarchie dienen, wie üblich, die Welle der Massenverhaftungen als ‚großeinsatz gegen eine illegale Organisation‘, ‚einen schweren Schlag gegen den Terrorismus‘ und andere demagogische Schlagzeilen, die darauf abzielen, die Tr zu vertuschen uh, nämlich dass das Regime mit aller Kraft versucht und bedeutet, den Kampf des Volkes um Rechte und Freiheiten, der Opposition im Land und der Andersdenkenden insgesamt zu zerschlagen.
In der Vergangenheit haben Imperialisten Länder auf der ganzen Welt offen mit militärischer Gewalt und Gewalt besetzt, aber es ist nicht gelungen, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Dies lag daran, dass sie mit dem Widerstand der Völker konfrontiert waren, die ihre Heimat bis zum Tod verteidigten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges begannen die Imperialisten, eine neue Methode anzuwenden, die Länder nicht mehr offen besetzen, sondern eine verdeckte Besetzung durchführen. Diese Methode nennt sich Neokolonialismus. Die Imperialisten führen, indem sie das scheinbare Bild erzeugen, dass ein Land unabhängig ist, eine verdeckte Besetzung durch. Die Imperialisten werden gezwungen, ihre Ausbeutung durch eine verdeckte Besetzung zu verschleiern, weil sie erkennen, dass ihre Handlungen in den Augen des Volkes unrechtmäßig sind.

Um diese Besetzung fortzusetzen, sind die Imperialisten jedoch gezwungen, ständig auf Lügen, Manipulation, Repression und Gewalt zurückzugreifen. Neokolonialismus bedeutet daher, permanent durch Faschismus zu herrschen. Die Türkei wird bereits seit Jahrzehnten vom Faschismus regiert. Gerade in den letzten Jahren hat es sich in Form von Ausnahmezustand, Gesetzesverordnung, Sperrstunden, Verboten aller Protestaktionen manifestiert.
Dies ist nicht die erste derartige Operation gegen die Volksfront und wird auch nicht die letzte sein. Es wird immer solche Operationen geben, solange es diese Bewegung gibt und solange die Menschen gegen Imperialismus und Faschismus kämpfen und sich widersetzen. Es wird weitergehen, solange es den Imperialismus gibt und solange die Beziehungen des Neokolonialismus dominant sind.

Dieser Artikel basiert auf Informationen, die im Halk Okulu (People’s School) Magazin veröffentlicht wurden, Ausgabe 102, 24. Oktober 2021.

https://www.facebook.com/NewSolutionMag/?ref=py_c

Related Posts

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Interview mit Gefangenem aus Bützow

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Polizeigewalt: Mehrere Kölner Polizisten vom Dienst suspendiert

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Diskussion um Intensivbetten: Kommt die Triage?

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Lina:Das Kartenhaus wackelt

Newsletter

Interesse?
Möchtet ihr über neue Artikel informiert werden oder erfahren wann die nächste Veranstaltung in eurer Gegend stattfindet? Dann meldet euch bei unserem newsletter mit eurer E-mail-Adresse an!