Palästina: Israelischer Staat verübt Massaker an Ramadan und stößt auf großen Widerstand

Palästina: Israelischer Staat verübt Massaker an Ramadan und stößt auf großen Widerstand

Proteste in Gaza gegen die Angriffe auf die Al-Aqsa-Moschee

Der palästinensische Kampf um die nationale Befreiung und gegen die israelische Besatzung hat sich mit dem Beginn des religiösen Feiertags Ramadan wieder weiter zugespitzt. Muslime, aber auch Christen werden durch den zionistischen Staat daran gehindert, ihre religiösen Feste zu feiern und sind ungeheuerlicher Repression ausgesetzt.

Dutzende von Palästinensern wurden von Israels kolonialen Streitkräften erschossen, und Hunderte von ihnen wurden seit Mitte März verhaftet. Die israelische Polizei und Armee hat Operationen in Moscheen, palästinensischen Flüchtlingslagern und besetzten Städten durchgeführt, insbesondere in den Städten mit der längsten Geschichte des Widerstands. Die reaktionären Kräfte haben auch Häuser durchsucht, Palästinenser willkürlich verhaftet und Erwachsene und Jugendliche ermordet. Seit Anfang April wurden mehr als 25 Palästinenser getötet.

Seit dem 15. und 16. April, dem Beginn des Ramadan, verwehrt der zionistische Staat Israel den Palästinensern die Einreise in das Westjordanland. Die reaktionäre Armee kündigte an, zusätzliche Kräfte im Westjordanland einzusetzen, und verhängte während des jüdischen Pessach-Festes eine allgemeine Blockade über das Westjordanland und den Gazastreifen, sodass keiner das Gebiet betreten oder verlassen durfte.

Kämpfe gegen die Besatzungskräfte in Beita im Westjordanland

Am 15. April kam es zu großen Kämpfen an der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem, bei denen 150 Palästinenser verletzt und etwa 300 verhaftet wurden. Diese Kämpfe waren die Folge eines Überfalls der zionistischen Streitkräfte, die das erste Ramadan-Gebet in der Al-Aqsa-Moschee stürmten und auf den entschlossenen Widerstand der Palästinenser trafen. Die israelische Polizei stürmte die Moschee und feuerte Gasbomben und Gummigeschosse auf die Palästinenser, die sich mit Steinen und Feuerwerkskörpern wehrten. Bei dem Überfall der Zionisten wurde die den Muslimen heilige Stätte von den reaktionären Militärs verwüstet, die Türen aufgebrochen und Fliesen zerschmettert.

Die Al-Aqsa-Moschee ist der einzige Ort in Palästina, der nach wie vor souverän ist, d. h. Palästina hat die Macht, über seinen Betrieb zu entscheiden. In der Al-Aqsa-Moschee wurde im Jahr 2000 die zweite palästinensische Intifada ausgelöst, nachdem ein israelischer Politiker mit mehreren schwer bewaffneten Polizisten die Moschee betreten hatte. Die Proteste von 2021, die den Auftakt zu den mehr als zweiwöchigen israelischen Bombardierungen bildeten, gingen ebenfalls von den Angriffen der Zionisten auf die Al-Aqsa-Moschee während des Ramadan aus.

Mit dem Blick auf den heiligen Feiertag für Muslime und der jahrzehntelangen Unterdrückung des Ramadan verübten mehrere Palästinenser ab dem 22. März Anschläge auf israelische Bürger und Mitglieder der Reaktion, bei denen etwa 14 Menschen ums Leben kamen. Einer der Fälle von Angriffen auf Zionisten ereignete sich am 08. April bei der Durchsuchung eines 40-jährigen Palästinensers aus dem Flüchtlingslager Jenin gegen einen israelischen Polizisten inmitten einer Festnahme. Angesichts der Brutalität der Polizei stach der Mann, um sich zu verteidigen, auf den Polizisten ein und wurde auf der Stelle von dem Beamten getötet. Ein weiterer Fall war der eines 15-jährigen palästinensischen Jugendlichen, der am 15. April in der Stadt Haifa einem 47-jährigen Israeli ins Bein stach. Am 10. April stach eine Palästinenserin in der südlichen Stadt Hebron auf einen israelischen Grenzpolizisten ein und verletzte ihn, bevor sie von den israelischen Streitkräften getötet wurde.

Der reaktionäre israelische Ministerpräsident Naftali Bennett drohte vor diesem Hintergrund damit, dass der Krieg gegen die Palästinenser „keine Grenzen“ haben werde. Doch egal wie brutal die zionistischen Bluthunde das palästinensische Volk unterdrücken und massakrieren; die Palästinenser kämpfen weiter bis zum Ende der Besatzung, bis Palästina vom Fluss bis zum Meer befreit ist.

https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/40-nachrichten/asien/6625-palaestina-israelischer-staat-veruebt-massaker-an-ramadan-und-stoesst-auf-grossen-widerstand

Related Posts

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Bremen: Solidarität mit den Verratenen! Wir bleiben alle linx!

Hungern für Zivilklamotten

Hungern für Zivilklamotten

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

REVANCHISMUS »Punkt« hinter dem »Schlussstrich«

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen

Aktionen gegen G7-Gipfel: Polizeiübergriffe und Grundrechtseinschränkungen