50 palästinensische Gefangene setzen Hungerstreik aus: Eine neue Etappe im Kampf gegen die Administrativhaft

50 palästinensische Gefangene setzen Hungerstreik aus: Eine neue Etappe im Kampf gegen die Administrativhaft

Am Donnerstag, den 13. Oktober, haben die 50 palästinensischen Gefangenen, die sich im Hungerstreik gegen die Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren befinden, ihren Streik ausgesetzt und damit eine neue Phase des Kampfes gegen die Politik der Administrativhaft ausgerufen. Dreißig palästinensische Gefangene begannen ihren Streik am 25. September, 20 weitere schlossen sich am 9. Oktober an und forderten ein Ende des Systems, in dem Palästinenser und Palästinenserinnen routinemäßig jahrelang ohne Anklage oder Gerichtsverfahren aufgrund sogenannter “geheimer Beweise” inhaftiert werden. Mit ihrem mutigen Kampf und ihrem Engagement, ihren Körper und ihr Leben aufs Spiel zu setzen, um koloniale Ungerechtigkeit und Unterdrückung zu bekämpfen, haben die Hungerstreikenden eine neue Phase des Kampfes gegen die Administrativhaft und gegen das koloniale Besatzungsregime eingeleitet.

In einer Erklärung des Höheren Notstandskomitees der palästinensischen Gefangenenbewegung, dem alle Fraktionen und politischen Kräfte angehören, erklärten die Gefangenen, dass “die Streikenden allen freien Menschen auf der Welt ihre Stimme zu Gehör gebracht haben. Dieser jüngste Streik, der 19 Tage andauerte, ist ein Schrei der Ablehnung und der Intifada angesichts der ungerechten Administrativhaft , die sowohl Leben als auch Land und Geschichte raubt.”

Der Streik wurde durch Veranstaltungen und Aktionen in ganz Palästina, der arabischen Region und auf internationaler Ebene unterstützt, wobei viele Organisationen Erklärungen abgaben, Demonstrationen organisierten und Druck auf Regierungsvertreter ausübten, damit diese ihre Komplizenschaft und Unterstützung für das Regime beenden, das Palästinenser und Palästinenserinnen ohne Anklage oder Prozess inhaftiert. Samidoun-Aktivisten organisierten Veranstaltungen in New York, Vancouver, Berlin, Toulouse, Paris, Athen, Amsterdam, Göteborg, Charleroi und anderen Orten, um ihre Solidarität mit den Hungerstreikenden zu bekunden.

Die Hungerstreikenden sandten eine klare Botschaft an die Besatzungsmacht, dass die palästinensischen Gefangenen angesichts der drastischen Verschärfung der Administrativhaft – im September 2022 waren es 800 Admistrativhäftlinge von insgesamt 4.650 palästinensischen politischen Gefangenen – nicht nachgeben werden. Stattdessen wird die Gefangenenbewegung auf diesem Meilenstein aufbauen, um den Kampf gegen die Administrativhaft zu verstärken, bis sie beendet ist.

Dazu gehört auch die Wiederaufnahme des Boykotts der Besatzungsgerichte, der am 1. Januar von allen Admistrativhäftlingen begonnen wurde und bis zur Aussetzung im Juni andauert. Sie kündigten an, dass sie den Boykott der Gerichte fortsetzen werden, und forderten alle Admistrativhäftlinge auf, sich erneut dem kollektiven Boykott anzuschließen.

Die Gefangenen kündigten an, dass sie ihren Streik aussetzen und sich weiterhin über die Vertreter der Gefangenenbewegung mit jedem einzelnen Fall der Admistrativhäftlinge befassen und sich weiterhin für eine Eskalation des Kampfes einsetzen werden, bis Freiheit und Befreiung erreicht sind. Sie verbanden den Kampf hinter den Besatzungsgittern mit dem wachsenden Widerstand in ganz Palästina und riefen Ihre Unterstützung für die belagerten Menschen und Kämpfer im Flüchtlingslager Shuafat und in Nablus aus. Sie kündigten außerdem an, dass die kranken und älteren Admistrativhäftlinge innerhalb von zwei Monaten freigelassen werden und ihre Haft nicht noch einmal verlängert wird.

In ihrer Erklärung verkündigten die 30 Administrativhäftlinge, die den Streik ins Leben gerufen hatten, Folgendes:

“Wir haben mit einem lauten Aufschrei begonnen, und unser treues und engagiertes Volk haben ihn in eine massive Demonstration verwandelt, deren Echo in die ganze Welt hinausging. Der Ausmaß unseres Kampfes erreicht hier in seiner ersten Episode seine Ziele. Wir setzen auf kontinuierliche Konfrontation und Widerstand gegen willkürliche Administrativhaft. Während das Hauptziel der Besatzer darin besteht, unser Volk zu unterwerfen und zu kontrollieren und seine historische Geschichte und nationale Identität auszulöschen, ist unser Kampf gegen die Administrativhaft eine kontinuierliche Konfrontation, die unser gesamtes Volk in Palästina und in der Diaspora einschließt, bis hin zu dem Ziel, die Frage der Administrativhaft zu einer der palästinensischen Prioritäten in der Auseinandersetzung mit dem zionistischen Kolonialprojekt zu machen.

Die zweite Episode unseres Kampfes ist unser Engagement für den Boykott der zionistischen Gerichte auf allen Ebenen, was der Eckpfeiler der Auseinandersetzung mit der rassistischen Administrativhaft ist. Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, um unseren Boykott der Gerichte in eine standhafte Basis für alle Administrativhäftlinge umzuwandeln und eine Position, die die nationalen und islamischen Kräfte, die Menschenrechtsinstitutionen, die Anwaltskammer und die Anwälte im besetzten Palästina 1948 einschließt, um die Besatzung daran zu hindern, die Politik der Verwaltungshaft zu beschönigen, und gleichzeitig die Möglichkeit zu prüfen, dies vor internationalen Gerichten vorzubringen. Wir bekräftigen die Fortsetzung unseres Kampfes gegen die Administrativhaft auf der Grundlage des anhaltenden Boykotts der Gerichte. Wir kündigen außerdem an, dass es mehrere Schritte für ein kontinuierliches Kampfprogramm gibt, das wir später bekannt geben werden.”

Das Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Netzwerk gratuliert den mutigen palästinensischen Gefangenen, die diesen Kampf in den letzten 19 Tagen geführt haben. Die Aussetzung des Streiks bedeutet für die Gefangenen nicht das Ende der Kampagne gegen die Administrativhaft. Sie ist vielmehr ein dringender Aufruf, sich der neuen Phase des Kampfes zu stellen, die durch die Aufopferung und das Engagement der Gefangenen eingeleitet wurde, um der Administrativhaft ein für allemal ein Ende zu setzen – und für die Freiheit aller palästinensischen Gefangenen und die Befreiung Palästinas. Wir begrüßen die Stärke und das Engagement derjenigen, die hinter Gittern Widerstand leisten, und betonen, dass alle, die Gerechtigkeit und Befreiung in Palästina anstreben, ihren Kampf und ihre Organisations-arbeit verstärken müssen, um das aufbegehrende und widerständige palästinensische Volk zu unterstützen, von al-Naqab bis Nablus, von Shuafat bis Gaza, von den Flüchtlingslagern bis zu denjenigen, die hinter Gittern sitzen, und dem Imperialismus, dem Zionismus und den reaktionären kollaborierenden Regimen die Stirn bieten.

Wir rufen alle auf, sich uns am 29. Oktober in Brüssel beim Marsch für Rückkehr und Befreiung anzuschließen und überall auf der Welt auf die Straße zu gehen, um für die Befreiung der Palästinenser und Palästinesnserinnen von allen Gittern und kolonialen Gefängnissen sowie vom Zionismus und Kolonialismus zu demonstrieren und zu kämpfen, vom Fluss bis zum Meer.

**

Erklärung des Höheren Notstandskomitees der Palästinensischen Gefangenen-Bewegung:

An unser heldenhaftes Volk, unseren Gruß voller Herausforderung und Standhaftigkeit…

Angesichts des gesegneten Aufstandes unseres Volkes auf den Straßen und Plätzen in unserer Heimat, der die Aggression der Besatzer gegen unser Volk und unsere Gefangenen zurückweist, sowie einen Ausdruck der Erneuerung und Vitalität unseres Volkes mit seinen Opfern und seiner Kühnheit erscheinen lässt. Die Bewegung der Gefangenen hat sich in den Gefängnissen in einer anderen Art von Aufstand erhoben, durch den Streik der Administrativhäftlinge, die diese anhaltende Politik der Aggression ablehnen.

In Anbetracht der Entwicklungen in den Gefängnissen möchten wir Folgendes hervorheben:

Erstens: Unser letzter Streik, der 19 Tage andauerte, war ein Aufschrei der Ablehnung und der Intifada angesichts der ungerechten Administrativhaft, die Leben, Land sowie Geschichte raubt.

Zweitens: Nachdem die Streikenden ihre Stimmen allen freien Menschen in der Welt zu Gehör gebracht hatten, beschlossen die streikenden Gefangenen, ihren Streik auszusetzen, um die Möglichkeit zu haben, die einzelnen Fälle der Streikenden durch die Vertreter der Gefangenenbewegung zu behandeln.

Drittens: Wir bekräftigen, dass unser Bestreben, der Politik der Administrativhaft durch einen Hungerstreik und andere eskalierende Schritte entgegenzutreten, nicht aufhören wird, bis diese Politik gestoppt und die Besatzung von unserem Land und unserem Leben vertrieben ist.

Viertens: Wir danken allen, die diese Bewegung und diesen Streik unterstützt haben, allen Institutionen und Einzelpersonen innerhalb und außerhalb Palästinas, und betonen die Notwendigkeit, diese Unterstützung fortzusetzen.

Fünftens: Wir begrüßen unser belagertes Volk im Lager von Shuafat und in der Stadt Nablus, das sich der hasserfüllten zionistischen Kriegsmaschinerie mit den wunderbarsten Epen von Heldentum, Herausforderung und Erlösung entgegenstellt.

Ruhm für die Märtyrer, Freiheit für die Gefangenen und Heilung für die Verwundeten!

Höheres Nationales Notstandskomitee

der Palästinensischen Gefangenen-Bewegung

Related Posts

Demonstration in Berlin verurteilt die jüngsten Massaker und unterstützt die Gefangenenbewegung

Demonstration in Berlin verurteilt die jüngsten Massaker und unterstützt die Gefangenenbewegung

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Februar 2023 bei Radio Flora

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe Februar 2023 bei Radio Flora

Westfriedhof (Magdeburg)

Westfriedhof (Magdeburg)

Solidarity: Call for Action

Solidarity: Call for Action