Berlin: Kundgebung – Solidarität mit den Gefangenen im Hungerstreik – Weg mit den Paragrafen 129, 129a und 129b

Berlin: Kundgebung – Solidarität mit den Gefangenen im Hungerstreik – Weg mit den Paragrafen 129, 129a und 129b

Am 16. Mai 2022 wurde die revolutionäre Journalistin Özgül Emre bei Tageslicht von der deutschen Polizei in Mannheim entführt. Am nächsten Tag stürmte die Polizei das Haus von İhsan Cibelik, einem Mitglied der revolutionären Musikgruppe Grup Yorum. Er wurde gewaltsam festgenommen und erlitt Prellungen und Schürfwunden am Körper. Beide wurden vor die jeweiligen Gerichte gebracht, die in Sekundenbruchteilen über ihre Verhaftung entschieden. Özgül Emre wurde in die JVA Rohrbach und İhsan Cibelik in die JVA Köln-Ossendorf gebracht. Am 18. Mai 2022 wurde ein weiterer Antifaschist, Serkan Küpeli, in Hamburg verhaftet.

Der deutsche Staat stützt diese Razzien, Festnahmen und Verhaftungen auf den § 129b. Der Paragraf 129b des deutschen Gesetzes ist speziell darauf ausgerichtet, Revolutionäre aus der Türkei zu unterdrücken und als „Terroristen“ zu bezeichnen. Zuvor waren in Stuttgart 5 Antifaschisten aus der Türkei zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Ihre Verbrechen? Die Organisation von Konzerten der Grup Yorum, die Verteilung von Zeitschriften, die Organisation von Picknicks, die Unterstützung des Widerstands, die Fortführung von Vereinsaktivitäten… Dank des deutschen Imperialismus haben wir gelernt, dass all diese Aktivitäten „terroristische“ Aktivitäten sind.

Doch die Angriffe des deutschen Staates hörten damit nicht auf. Von der Verhaftung an zwangen sie Özgül Emre in der JVA Rohrbach Gefängnisuniformen auf. Der deutsche Staat weiß sehr gut, dass Revolutionäre NICHT und NIEMALS Gefängnisuniformen tragen. Im Jahr 1984 starben 4 Revolutionäre durch einen Hungerstreik gegen die Einführung von Gefängnisuniformen in den Gefängnissen der Türkei. Bis zum heutigen Tag gibt es dank der 4 Märtyrer keine Gefängnisuniformen.

Özgül Emre kommt aus dieser kompromisslosen Tradition, die Identität, Integrität und Würde einer Revolutionärin zu bewahren. Seit ihrer Verhaftung befindet sie sich im Hungerstreik, nunmehr seit 38 Tagen (Stand: 23.06.2022). Ihre Forderung ist der Zugang zu ihrer eigenen Kleidung.

Da die Unterdrückung zur Durchsetzung von Gefängnisuniformen nicht ausreicht, versuchte die JVA Rohrbach sie zu töten, indem ihr in den ersten 30 Tagen des Hungerstreiks kein Salz und keinen Zucker gegeben wurde. Jeden Abend gab es nur ein Stück Zucker zum Tee, was natürlich nicht ausreicht. Ohne Nahrungsergänzungsmittel wie Salz und Zucker in der richtigen Dosis kann ein Mensch im Hungerstreik sehr leicht sterben, egal in welcher Phase.

Nach 40 Tagen, ohne Nahrungsergänzungsmittel wie B1, beginnt der Hungerstreik ein kritisches Stadium zu erreichen, in dem langfristige Auswirkungen auftreten können. Um den 60. Tag herum kann es zu spät sein. Eine solide Solidaritätsaktion ist notwendig, um Druck auf den deutschen Staat auszuüben, der glaubt, dass das Leben eines revolutionären Gefangenen verhandelbar ist.

Außerdem betrachten wir diese Aktion als Auftakt zu einer Kampagne gegen die §§129ff, welche sowohl in ihrer Entstehung, als auch heute explizit gegen revolutionäre Organisierung angewandt werden.

Zeigen wir unsere Solidarität mit Özgül Emre und allen kämpfenden Gefangenen!*
Wir haben nie eine Gefängnisuniform getragen und werden es auch nie tun!
Revolutionär zu sein ist kein Verbrechen, es ist eine Pflicht!

Wir werden auf der Straße sein und Gerechtigkeit für Özgül Emre vor dem Bundesjustizministerium fordern
vor dem Eingang Jerusalemer Straße 27, 10117 Berlin
Nähe U-Bhf Stadtmitte/ Hausvogteiplatz
Berlin
1. Juli 2022 um 19 Uhr

*Im Anschluss an die Kundgebung findet eine Demonstration in Solidarität mit Giannis Michailidis statt, einem anarchistischen Gefangenen der in Griechenland eingesperrt ist und mit einem Hungerstreik seit dem 23. Mai 2022 Widerstand leistet und für seine Freilassung kämpft.

Flyer deutsch

— english —

Rally – Solidarity with the prisoners on hunger strike – Away with the paragraphs 129, 129a and 129b

On 16th of May 2022, Revolutionary Journalist Özgül Emre was abducted by German police in Mannheim on daylight. Next day, police raided the house of İhsan Cibelik, a member of the revolutionary music band Grup Yorum. He was forcibly detained resulting in bruises and abrasions on his body. Both of them are taken to respective courts and in a fraction of second these courts decided on the arrest of them. Özgül Emre was taken to JVA Rohrbach prison and İhsan Cibelik was taken to JVA Köln-Ossendorf. 18th of May 2022, another anti-fascist, Serkan Küpeli, was detained in Hamburg.

The German state based these raids, detentions and arrests on the Article 129-b. Article 129-b of German law is specifically designed to suppress revolutionaries from Turkey and designate them as “terrorists”. Previously, in Stuttgart, 5 anti-fascists from Turkey were sentenced to years of prison time. Their crimes? Organizing Grup Yorum concerts, distributing magazines, organizing picnics, supporting resistance, continuing association activities… Thanks to German Imperialism, we learned that all of these activities are “terrorist” activities.

But the attacks of German state didn’t stopped there. From the detention onward, they forced prison uniforms on Özgül Emre in JVA Rohrbach. German state knows very well that Revolutionaries do NOT and NEVER wear prison uniforms. In 1984, 4 revolutionaries died as a result of hunger strike to oppose the introduction of prison uniforms in prisons of Turkey. Until this day, there is no prison uniforms thanks to 4 martyrs.

Özgül Emre comes from this uncompromising tradition to keep up the identity, integrity and dignity of being a revolutionary. From her detention onward she is on hunger strike, now for 38 days (23.06.2022). Her demand is to access to her own clothes.

As the oppression to enforce prison uniforms is not enough, JVA Rohrbach is tried to kill her with not supplying salt and sugar for the first 30 days of hunger strike. They only supplied one piece of sugar with tea every evening, which obviously is not enough. Without the supplements like salt and sugar in proper dose, it is very easy for a person die in hunger strike at any stage.

After 40 days, without supplements like B1, hunger strike begins to form a critical stage, where long lasting effects can take place. Around the day 60, it can be too late. A solid solidarity action is needed to put pressure to German state who thinks that, a revolutionary prisoners life can be negotiable.

Furthermore, we see this action as a prelude to a campaign against §§129ff, which are used explicitly against revolutionary organizing both in their origin and today.

Let’s show our solidarity with Özgül Emre and all fighting prisoners!*

We never wore prison uniforms and never will!

Being a revolutionary is not a crime, it is a duty!

We will be in streets, demanding justice for Özgül Emre in front of Federal Ministry of Justice
in front of the entrance Jerusalemer Straße 27, 10117 Berlin
near U-Bhf Stadtmitte/ Hausvogteiplatz

Berlin

1 July 2022 19:00

*Following the rally, there will be a demonstration in solidarity with Giannis Michailidis, an anarchist prisoner imprisoned in Greece and resisting and fighting for his release with a hunger strike since May 23, 2022.

Flyer english

Related Posts

Verteidigung von Abdullah Ö. beantragt Ladung von Generalbundesanwalt

Verteidigung von Abdullah Ö. beantragt Ladung von Generalbundesanwalt

Mustafa C. wird am 5. August aus der Haft in die „Bewährung“ entlassen

Mustafa C. wird am 5. August aus der Haft in die „Bewährung“ entlassen

Bericht vom 60. Prozesstag im Antifa Ost-Verfahren am OLG Dresden am 28.07.2022

Bericht vom 60. Prozesstag im Antifa Ost-Verfahren am OLG Dresden am 28.07.2022

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe August 2022 bei Radio Flora

Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen“.- Ausgabe August 2022 bei Radio Flora