Brasilien: „DRINGEND: Polizeibeamte terrorisieren die Bewohner des Complexo do Alemão mit Morden, Hausdurchsuchungen und Rechtsverletzungen“

Brasilien: „DRINGEND: Polizeibeamte terrorisieren die Bewohner des Complexo do Alemão mit Morden, Hausdurchsuchungen und Rechtsverletzungen“

Wir veröffentlichen eine inoffizielle Übersetzung eines Artikels von A Nova Democracia (AND), der den völkermörderischen Einsatz der brasilianischen Polizei schildert, der am 21. Juli stattgefunden hat. Auf Twitter Videos bekommt man weiter Eindrücke des Verlaufs dieses Massakers: Video 1, Video 2, Video 3

DRINGEND: Polizeibeamte terrorisieren die Bewohner des Complexo do Alemão mit Morden, Hausdurchsuchungen und Rechtsverletzungen

Eine Frau wurde getötet, nachdem sie von Core- und BOPE-Polizisten während einer völkermörderischen Operation im Complexo do Alemão, die am 21. Juli um 5 Uhr morgens begann, erschossen wurde. Die „Sicherheitskräfte“ behaupten, dass mehr als 400 Polizeibeamte an der Invasion beteiligt sind. Bereits in den ersten Stunden der Operation wurde in Fazendinha, einer der Gemeinden des Complexo do Alemão, ein Polizist getötet, was zu neuen Angriffen des reaktionären Militärs führte. Es ist die berüchtigte Taktik der Racheoperationen, die der Polizeiapparat von Rio de Janeiro erneut anwendet, um die mehr als 180.000 Bewohner der Favelas des Complexo in Angst und Schrecken zu versetzen.

Die 50-jährige Arbeiterin Letícia Marinho do Sales wurde in die Brust geschossen, als sie mit ihrem Freund auf der Itararé Road, der Hauptzufahrtsstraße zur Gemeinde, unterwegs war. Als sie an einer Ampel anhielt, streckten die Polizeibeamten einfach Gewehre und Pistolen aus und schossen in Richtung der Frau, die drei Kinder und ein Enkelkind hinterlässt. Familienangehörige des Arbeiters berichteten, dass zu diesem Zeitpunkt keine Schießerei stattfand und dass die Polizeibeamten keine Erklärung für die Schießerei gaben.

Während der terroristischen Aktion der Polizei von Claudio Castro waren die Bewohner gezwungen, in ihren Häusern Schutz zu suchen. Die Aufnahmen zeigen, dass die Militärs in die Häuser eingedrungen sind und das Recht der Gemeindemitarbeiter auf Unverletzlichkeit der Wohnung verletzt haben.

Allein in den ersten Stunden des Einsatzes drang die Polizei in Dutzende von Häusern ein. Aus Berichten, die die Redaktion von AND erhalten hat, geht hervor, dass im Complexo do Alemão mindestens 10 Caveirões [gepanzerte Fahrzeuge der Militärpolizei – Anmerkung der Übersetzer] im Umlauf sind. Eine ältere Frau wurde getötet, als sie an der Bushaltestelle stand.

In Grota, einem der Gebiete des Complexo do Alemão, sind die Bewohner in die Enge getrieben und suchen Schutz in den Geschäften, da der „Caveirões” hinter die Absperrungen eingedrungen ist und es zu einem heftigen Schusswechsel gekommen ist. Darüber hinaus drang die Polizei in Häuser ein, und auf die Frage eines Anwohners nach dem Gerichtsbeschluss, der das Eindringen erlaubte, antwortete ein Beamter, dass „dies rechtlich durch einen Zustand der Notwendigkeit gestützt wird“.

Während der Schießerei wurden Häuser völlig zerstört, entweder durch das Eindringen der Polizei und die Zerstörung ganzer Räume, um die Wohnungen in improvisierte Militärbasen umzuwandeln, oder durch die von reaktionären Agenten abgefeuerten Kugeln, die Türen, Fenster, Wände und Möbel der Bewohner trafen und zerstörten.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels gab es bereits Berichte über mindestens zehn Todesfälle.

Die terroristische Operation der Militärpolizei von Claudio Castro

Die Caveirões (gepanzerte Fahrzeuge der Polizeikräfte) erreichten den Complexo do Alemão noch vor Sonnenaufgang. Ziel der gemeinsamen Operation von Militärpolizei und Zivilpolizei war die Bekämpfung von Fahrzeug-, Fracht- und Banküberfällen. In den ersten Stunden der Invasion kam ein Polizeibeamter ums Leben, und ein Stützpunkt der Polizeieinheit zur Befriedung (UPP) wurde angegriffen. Um die Polizei am Eindringen zu hindern, wurden Barrikaden errichtet und Öl auf die Zufahrtsstraßen geschüttet. Die Polizei beharrte jedoch darauf, dass es seit den frühen Morgenstunden zu intensiven Schießereien gekommen sei.

Neben der Operation in Alemão führt die Militärpolizei weitere Operationen in den nahe gelegenen Stadtvierteln Vicente de Carvalho und Tomas Coelho durch. Insgesamt gibt es 11 Operationen in verschiedenen Gemeinden. Das 41. MP-Bataillon in Irajá wird zusammen mit dem 9. BPM, Rocha Miranda, 14., 31., 27. und 40. (jeweils Bangu, Recreio, Santa Cruz und Campo Grande) mobilisiert. Dieses enorme Polizeiaufgebot aus Bataillonen, die in weit entfernten Stadtvierteln stationiert sind, zeigt, dass es sich um eine Mega-Operation handelt, deren Ergebnisse die gleichen sein werden wie immer: Bewohner, die in ihren Häusern eingeschlossen sind, getötete Arbeiter und die Fortsetzung der Politik des ungezügelten Völkermords und des Staatsterrorismus.

https://www.demvolkedienen.org/index.php/de/t-international/6957-brasilien-dringend-polizeibeamte-terrorisieren-die-bewohner-des-complexo-do-alemao-mit-morden-hausdurchsuchungen-und-rechtsverletzungen

Related Posts

Albert Woodfox, Veteran der Angola Three, ist tot

Albert Woodfox, Veteran der Angola Three, ist tot

PM: ERFOLGREICHE BLOCKADE DES HAMBURGER HAFENS +++ POLIZEIGEWALT BEI RÄUMUNG

PM: ERFOLGREICHE BLOCKADE DES HAMBURGER HAFENS +++ POLIZEIGEWALT BEI RÄUMUNG

ANTIRASSISTISCHE  INITIATIVE  e.V.

ANTIRASSISTISCHE INITIATIVE e.V.

Terminänderung im 129b-Prozess gegen Merdan K.

Terminänderung im 129b-Prozess gegen Merdan K.