Demo am 27.11.2022 – Freiheit für alle antifaschistischen und revolutionären Gefangenen – Nieder mit den Nazi-Paragraphen 129, 129a und 129b!

Demo am 27.11.2022 – Freiheit für alle antifaschistischen und revolutionären Gefangenen – Nieder mit den Nazi-Paragraphen 129, 129a und 129b!

Demo – Freiheit für alle antifaschistischen und revolutionären Gefangenen – Nieder mit den Naziparagraphen 129, 129a und 129b!
Wir werden auf der Straße sein, vor dem Bundesjustizministerium,
Anton-Wilhelm-Amo (Alte Mohren) Str. 37, 10117 Berlin

  1. November 2022, 13:00

Der Paragraph 129 dient seit jeher der Verfolgung der Meinungsfreiheit in Deutschland. Was 1822 als „Staatsschutzgesetz“ begann und sich gegen die bürgerliche Revolution in Deutschland richtete, wurde später gegen Demokraten und Sozialisten eingesetzt, die 1871 für die Pariser Kommune Werbung machen wollten. In den 200 Jahren der Geschichte änderte sich zwar der Name, aber der Inhalt blieb immer derselbe: Wer sich gegen den Status quo stellt, wird dafür bestraft. Der Paragraph 129 StGB wurde in Nazi-Deutschland zwischen 1933-1945 massiv angewandt und alle Regimekritiker, Oppositionelle und Widerständler wurden nach diesem Paragraphen angeklagt. Nach dem Sieg über das nationalsozialistische Deutschland überarbeitete die Bundesrepublik 1951 im Zuge der so genannten „Entnazifizierung“ das Strafgesetzbuch. Auch der Paragraph 129 sollte aus dem Gesetzbuch gestrichen werden. Doch Westdeutschland, wo 80 % der Richter auch als Richter im Naziregime tätig waren, behielt den Paragraphen 129 im Gesetzbuch, um zu verhindern, dass „die Nazis wieder an Stärke gewinnen“. In den 71 Jahren seit dieser Entscheidung wurden jedoch nur selten Nazis vor Gericht gestellt. Stattdessen wurden hauptsächlich Antifaschisten, Anarchisten, Demokraten und Sozialisten vor Gericht gestellt.

Alle diese Gruppen wurden des Terrorismus beschuldigt, insbesondere nach der Verschärfung der Angriffe gegen die Menschen in der Welt durch die USA im Rahmen des Konzepts des „Kriegs gegen den Terror“ nach dem 11. September 2001. Diejenigen, die in der ganzen Welt Terror verbreiten, können nicht bestimmen, wer ein Terrorist ist und wer nicht. Paragraph 129 ist als Angriff auf Rechte und Freiheiten sowie auf das Recht auf Widerstand nichts anderes als juristisches Unrecht. Er muss daher ausnahmslos aus dem Gesetz gestrichen werden. Dies liegt im Interesse aller Menschen in Deutschland, in erster Linie aller Demokraten und Sozialisten. Wir rufen deshalb alle Menschen in Deutschland auf, gegen die Paragraphen 129, 129a und 129b zu kämpfen. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass diese antidemokratischen, faschistischen Paragraphen ein für alle Mal aus der Geschichte verbannt werden. Auch wenn heute vor allem Sozialisten aus der Türkei und Kurdistan Ziel dieser Angriffe sind, ist der Paragraph 129 historisch gesehen ein Angriff auf alle Demokraten in Deutschland. Der demokratische Kampf in Deutschland ist durch diesen Paragraphen in einem Maße angegriffen und kriminalisiert worden, dass Antifaschismus in der Bevölkerung und auf der Straße heute kaum noch stattfindet. Die Menschen in Deutschland wissen aus ihrer Geschichte, was Faschismus bedeutet. Sie wissen es von den Massakern, den Hinrichtungen und den Konzentrationslagern. Die Menschen in Deutschland, vor allem die Antifaschistinnen und Antifaschisten, Anarchistinnen und Anarchisten, Demokratinnen und Demokraten und Sozialistinnen und Sozialisten werden es daher nicht weiter dulden, dass ein Nazigesetz weiterhin angewendet wird, um den Faschismus weltweit vor deutschem Boden zu schützen.

Wir rufen deshalb alle demokratischen Institutionen, Organisationen, Verbände, Parteien und Einzelpersonen auf, gegen die Nazi-Paragraphen 129 sowie 129a und 129b vorzugehen! Wer sich dem Faschismus nicht aktiv entgegenstellt, wird leicht zum Komplizen. Deshalb: Seid keine Komplizen, sondern geht auf die Barrikaden gegen den Faschismus!

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Rally on 27.11.2022 – Freedom for All Anti-Fascist and Revolutionary Prisoners – Down with the Nazi paragraphs 129, 129a and 129b!

Rally – Freedom for All Anti-Fascist and Revolutionary Prisoners – Down with the Nazi paragraphs 129, 129a and 129b!
We will be in streets, in front of Federal Ministry of Justice,
Anton-Wilhelm-Amo (Alte Mohren) str. 37, 10117 Berlin
27 November 2022, 13:00

In all of it’s history, Paragraph 129 is use to persecute the freedom of speech in Germany. What began in 1822 as a “state protection law” and was directed against the bourgeois revolution in Germany, was later used against democrats and socialists who wanted to create publicity for the Paris commune in 1871. In the 200 years of history, the name changed, but the content always remained the same: anyone who opposes the status quo will be punished for it. Paragraph 129 StGB was used massively in Nazi Germany between 1933-1945 and all regime critics, opposition members and resistance members were charged under this paragraph. When Nazi Germany was defeated, West Germany reviewed the penal code in 1951 in the course of the so-called “denazification”. Paragraph 129 was also to be deleted from the code. But West Germany, where 80% of judges also served as judges in the Nazi regime, kept Paragraph 129 in the code to prevent “Nazis from gaining strength again.” However, in 71 years since that decision, Nazis have rarely been tried. Instead, mainly anti-fascists, anarchists, democrats, and socialists are the ones, who have been tried.

All of these groups were accused of terrorism, especially after the intensification of the attacks against the people of the world by USA in the framework of post 9/11 concept of “War on Terror”. Those who spread terror all over the world cannot determine who is a terrorist and who is not. Paragraph 129, as an attack on rights and freedoms as well as on the right of resistance, is nothing more that legal injustice. It must therefore be removed from the law without exception. This is in the interest of all the people in Germany, first and foremost of all democrats and socialists. Thus, we call on all the people in Germany to fight against sections 129, 129a and 129b. Let us unite to banish thes anti-democratic, fascist paragraphs once and for all in the history. Even though today socialists from Turkey and Kurdistan are the main targets of these attacks, section 129 is historically an attack on all democrats in Germany. The democratic struggle in Germany has been attacked and criminalized through this paragraph to such an extent, that nowadays anti-fascism hardly takes place both among the population and in the streets. The people in Germany know from their history what fascism means. They know it from the massacres, the executions and the concentration camps. The people in Germany, above all the anti-fascists, anarchists, democrats, and socialists will hence not further tolerate that a Nazi law continues to be applied to protect fascism from German ground worldwide.

We therefore call on all the democratic institutions, organisations, associations, parties and individuals to act against the nazi paragraphs 129, as well as 129a and 129b! Who does not actively oppose fascism becomes easily accomplices. Therefore: do not be accomplices, but the barricades against fascism!
https://antiimperialiststruggle.noblogs.org/post/2022/10/29/demo-20221127/#more-379

Related Posts

(Chile) Worte der Gefährtin Monica Caballero mit Alfredo Cospito im Hungerstreik

(Chile) Worte der Gefährtin Monica Caballero mit Alfredo Cospito im Hungerstreik

Ahmed Manasra erneut zu vier weiteren Monaten Einzelhaft verurteilt

Ahmed Manasra erneut zu vier weiteren Monaten Einzelhaft verurteilt

Neuigkeiten zu den 129b-Verhaftungen von Özgül Emre, Serkan Küpeli und Ihsan Cibelik 

Neuigkeiten zu den 129b-Verhaftungen von Özgül Emre, Serkan Küpeli und Ihsan Cibelik 

(Italien) Aktuelles zum anarchistischen Gefangenen Alfredo Cospito, der sich im Hungerstreik gegen 41bis befindet

(Italien) Aktuelles zum anarchistischen Gefangenen Alfredo Cospito, der sich im Hungerstreik gegen 41bis befindet