Die bewaffnete Revolte: Warum Israel den Widerstand in Palästina nicht zerschlagen kann

Zahlen können entmenschlichend sein. Wenn sie jedoch in den richtigen Kontext gestellt werden, helfen sie, umfassendere Themen zu beleuchten und dringende Fragen zu beantworten, z. B. warum das besetzte Palästina an der Schwelle zu einer großen Revolte steht. Und warum Israel den palästinensischen Widerstand nicht unterdrücken kann, egal wie hart oder gewaltsam es versucht.

In diesem Zusammenhang werden Zahlen relevant. Seit Beginn dieses Jahres sind im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen fast 200 Palästinenser getötet worden. Unter ihnen sind 27 Kinder.

Stellt man sich eine Wärmekarte vor, auf der die Städte, Dörfer und Flüchtlingslager der palästinensischen Opfer mit dem anhaltenden bewaffneten Aufstand in Beziehung gesetzt werden, erkennt man sofort direkte Verbindungen. Gaza, Jenin und Nablus beispielsweise haben den höchsten Preis für die israelische Gewalt gezahlt und sind damit die Regionen, die am meisten Widerstand leisten.

Es überrascht nicht, dass die palästinensischen Flüchtlinge seit jeher an der Spitze der palästinensischen Befreiungsbewegung stehen und Flüchtlingslager wie Jenin, Balata, Aqabat Jabr, Jabaliya, Nuseirat und andere zu Brennpunkten des populären und bewaffneten Widerstands gemacht haben. Je härter Israel versucht, den palästinensischen Widerstand zu unterdrücken, desto stärker ist die palästinensische Reaktion.

Nehmen Sie Dschenin als Beispiel. Das rebellische Flüchtlingslager hat seinen Widerstand gegen die israelische Besatzung seit der berühmten Schlacht und dem anschließenden israelischen Massaker im April 2002 nie aufgegeben. Der Widerstand ging dort in all seinen Formen weiter, obwohl viele der Kämpfer, die das Lager gegen die israelische Invasion während des Zweiten Palästinensischen Aufstands oder der Intifada verteidigten, getötet oder inhaftiert wurden.

Nun, da eine neue Generation die Führung übernommen hat, ist Israel wieder am Werk. Militärische Angriffe Israels auf Jenin sind zur Routine geworden und haben zu einer steigenden Zahl von Opfern geführt, allerdings zu einem hohen Preis für Israel selbst.

Der bemerkenswerteste und gewalttätigste dieser Übergriffe fand am 26. Januar statt, als die israelische Armee in das Lager eindrang, zehn Palästinenser tötete und über zwanzig weitere verwundete.

Die Zahl der getöteten Palästinenser nimmt mit der Häufigkeit der israelischen Angriffe weiter zu. Und je häufiger die Razzien stattfinden, desto stärker wird der Widerstand, der sich über die Grenzen von Jenin hinaus auf nahe gelegene illegale jüdische Siedlungen, militärische Kontrollpunkte usw. ausgedehnt hat. Es ist allgemein bekannt, dass viele der Palästinenser, die Israel beschuldigt, Anschläge auf seine Soldaten und Siedler verübt zu haben, aus Jenin stammen.

Die Israelis wollen ihre Gewalt in Palästina vielleicht als Selbstverteidigung betrachten. Aber das ist schlichtweg unzutreffend. Ein militärischer Besatzer, ob in Palästina oder anderswo, kann sich nach strenger rechtlicher Definition nicht in einem Zustand der Selbstverteidigung befinden. Das letztgenannte Konzept gilt nur für souveräne Nationen, die versuchen, sich gegen Bedrohungen an oder innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen zu verteidigen.

Israel wird von der internationalen Gemeinschaft und dem Recht nicht nur als “Besatzungsmacht” definiert, sondern ist auch rechtlich verpflichtet, “sicherzustellen, dass die Zivilbevölkerung vor allen Gewaltakten geschützt wird”, wie es in einer Erklärung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen vom 20. Juni heißt.

Die Erklärung bezog sich auf die Ermordung von acht Palästinensern in Dschenin einen Tag zuvor. Unter den Opfern waren zwei Kinder, Sadil Ghassan Turkman, 14, und Ahmed Saqr, 15. Es versteht sich von selbst, dass Israel sich nicht um den “Schutz” dieser und anderer palästinensischer Kinder kümmert. Es ist die Entität, die den Schaden anrichtet.

Aber da die UNO und andere Mitglieder der internationalen Gemeinschaft sich damit begnügen, Erklärungen abzugeben, in denen sie Israel an seine Verantwortung “erinnern”, ihre “tiefe Besorgnis” über die Situation zum Ausdruck bringen oder – im Falle Washingtons – sogar die Palästinenser beschuldigen, bleibt den Palästinensern nichts anderes übrig, als Widerstand zu leisten.

Der Aufstieg der Höhle der Löwen, der Jenin-Brigaden, der Nablus-Brigaden und vieler anderer solcher Gruppen und Brigaden, die zumeist aus armen und schlecht bewaffneten palästinensischen Flüchtlingen bestehen, ist kein Geheimnis. Man kämpft, wenn man unterdrückt, gedemütigt und routinemäßig vergewaltigt wird. Diese Rolle hat die menschlichen Beziehungen und Konflikte von Anfang an bestimmt.

Doch der Aufstieg der Palästinenser muss für diejenigen, die den Status quo aufrechterhalten wollen, beunruhigend sein. Einer davon ist die Palästinensische Autonomiebehörde.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat viel zu verlieren, wenn sich der Aufstand der Palästinenser über die Grenzen des nördlichen Westjordanlandes hinaus ausbreitet. Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, der kaum Legitimität genießt, wird keine politische Rolle mehr spielen können. Ohne eine solche Rolle, und sei sie auch noch so künstlich, werden die ausländischen Gelder schnell versiegen, und die Party wird vorbei sein.

Auch für Israel steht viel auf dem Spiel.

Das israelische Militär unter der Führung von Netanjahus Feind, Verteidigungsminister Yoav Gallant, will den Kampf gegen die Palästinenser ausweiten, ohne die groß angelegte Stadtinvasion von 2002 zu wiederholen. Doch der Inlandsgeheimdienst Shin Bet ist immer mehr auf eine groß angelegte Razzia erpicht.

Der rechtsextreme Finanzminister Bezalel Smotrich will die Gewalt als Vorwand für den Ausbau illegaler Siedlungen nutzen. Ein anderer rechtsextremer Politiker, der Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben Gvir, strebt einen Bürgerkrieg an, angeführt von den gewalttätigsten jüdischen Siedlern, dem Kern seiner politischen Wählerschaft.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, der mit seinen eigenen politischen und rechtlichen Problemen zu kämpfen hat, versucht, allen ein wenig von dem zu geben, was sie wollen, aber alles auf einmal. Die Paradoxien sind ein Rezept für Chaos.

Dies hat dazu geführt, dass Gallant zum ersten Mal seit der Zweiten Intifada wieder Luftangriffe auf palästinensische Aktivisten fliegen lässt. Die ersten derartigen Angriffe fanden am 21. Juni in der Region Jalameh in der Nähe von Dschenin statt.

Inzwischen erweitert der Shin Bet die Liste seiner Ziele. Weitere Attentate werden sicherlich folgen.

Gleichzeitig plant Smotrich bereits einen massiven Ausbau der illegalen Siedlungen. Und Ben Gvir schickt Horden von Siedlern aus, um Pogrome in friedlichen palästinensischen Dörfern zu veranstalten. Das Inferno von Huwwara am 26. Februar wiederholte sich am 21. Juni in Turmus’ayya.

Auch wenn sich die USA und ihre westlichen Partner weiterhin nicht in vermeintlich “innere israelische Angelegenheiten” einmischen, sollten sie sich genau ansehen, was in Palästina vor sich geht. Dies ist kein normales Geschäft.

Die nächste Intifada in Palästina wird bewaffnet, nicht-fraktionell und populär sein, mit Folgen, die zu schwer abzuschätzen sind.

Während für die Palästinenser ein Aufstand ein Schrei gegen jede Form von Ungerechtigkeit ist, ist für Leute wie Smotrich und Ben Gvir Gewalt eine Strategie für Siedlungserweiterung, ethnische Säuberung und Bürgerkrieg. In Anbetracht der Pogrome von Huwwara und Turmus’ayya hat der Bürgerkrieg bereits begonnen.

Ramzy Baroud ist Journalist und Herausgeber der Palästina-Chronik. Er ist der Autor von fünf Büchern. Sein neuestes ist “These Chains Will Be Broken: Palästinensische Geschichten von Kampf und Widerstand in israelischen Gefängnissen” (Clarity Press, Atlanta). Dr. Baroud ist Non-Resident Senior Research Fellow am Center for Islam and Global Affairs (CIGA) der Istanbul Zaim University (IZU). Seine Website lautet http://www.ramzybaroud.net.

von Ramzy Baroud – http://www.counterpunch.org