Paris: Straße nach Ghassan Kanafani benannt

Paris: Straße nach Ghassan Kanafani benannt

Während der Dekolonialballade, die vom FUIQP Paris-Banlieue im 18. und 19. Bezirk organisiert wurde, wurde eine Straße in die „Ghassan Kanafani-Straße“ umbenannt. Am Vorabend des 50. Jahrestages seiner Ermordung durch den Mossad hat Samidoun Région Parisienne interveniert, um daran zu erinnern, wer er war und vor allem, was er heute für Palästina-Anhänger auf der ganzen Welt bedeutet.
Unsere Intervention:
Am 8. Juli 2022 jährt sich der 50. Jahrestag der Ermordung von Ghassan Kanafani, einer politischen und kulturellen Ikone des palästinensischen Widerstands und des palästinenserischen Volkes. Am 8. Juli 1972 wurde der revolutionäre Schriftsteller von einer Autobombe ermordet, die der Mossad vor seinem Haus in Beirut zusammen mit seiner Nichte Lamees Najm vor seinem Haus platziert hatte.
Kanafani heute zu ehren heißt, die palästinensischen Revolutionskünste innerhalb und außerhalb Palästinas zu feiern. Es geht auch um die innewohnenden Verbindungen zwischen antikolonialen Aufständen und kreativen Geist, die Kanafani sein ganzes Leben und sein Denken perfekt verkörpert hat. Für die Freiheit zu kämpfen, sich der Unterklavung des Kolonialismus zu erliegen, ist ein zutiefst kreativer Prozess, der die Verleugnung und den Abbau der bestehenden unterdrückenden Ordnung erfordert und die mutige Klarheit, sich vorzustellen, was uns danach erwartet Ich bin dabei. Er sagte: „Um eine Revolution zu machen, reicht es nicht, hassen und an die Vergangenheit zu glauben. Hass und Glaube an die Vergangenheit sind nur in der Phase der Revolte gute Anregung. Wenn wir die Revolution durchführen wollen, müssen wir lieben und in die Zukunft blicken.“
Ghassan Kanafani wurde am 9. April 1936 in Akka, Palästina, geboren. Er wurde mit seiner Familie während der Nakba 48 gewaltsam verbannt, zuerst im Libanon und dann in Syrien, studierte an der Universität Damaskus, bevor er aus politischen Gründen ausgeschlossen wurde. Danach arbeitete er als Lehrer in Kuwait, bevor er nach Beirut zurückkehrte, um sich im Rahmen der von Georges Habache gegründeten arabischen Nationalistischen Bewegung dem Journalismus und der kulturellen und politischen Arbeit zu widmen. Gemeinsam mit ihm und anderen Kameraden gründete er anschließend die Palästinasische Volksfront für die Befreiung, die FPLP und wurde zu einem seiner internationalen Sprecher. Parallel zu seiner politischen Investition arbeitete Kanafani mit seinen literarischen Schriften daran, das palästinensische Narrativ zu kollektivieren. In seinen Büchern, die in mehr als 20 Sprachen übersetzt wurden, äußerte er die Realität des palästinensischen Volkes, sprach über die Schmerzen der Diaspora und illustrierte die Opfer, die im Kampf um die Befreiung Palästinas gebracht wurden.
Ghassan Kanafani war auch ein engagierter Internationalist. Er betrachtete den Kampf gegen den Imperialismus, auch innerhalb der imperialistischen Länder, als Kern des Kampfes für die palästinensische und arabische Befreiung. Er sagte: „Der Imperialismus hat seinen Körper über die Welt ausgedehnt, den Kopf in Ostasien, das Herz im Nahen Osten, seine Arterien erreichen Afrika und Lateinamerika. Wo immer ihr ihn trifft, beschädigt ihr ihn und dient der weltweiten Revolution. »
Die Ermordung von Kanafani am 8. Juli 1972 war ein gescheiterter Versuch, den Widerstand zu töten, indem man den Autor und den Revolutionären Führer tötet, da er den Befreiungskampf des palästinensischen Volkes widerspiegelt. Er war die Stimme der Fedayins im bewaffneten Kampf. Diese zionistische Politik, den Widerstand des palästinensischen Volkes durch das Ziel seiner Führung zu liquidieren, ist ein Fehlschlag geblieben. Ghassan Kanafanis Worte, Ideen, Analyse und Vermächtnis sind aktueller denn je, 50 Jahre nachdem er uns im Alter von 36 Jahren gestohlen wurde.
Heute lesen palästinensische Gefangene in den Besatzungsgefängnissen kollektiv Kanafanis Werke und verwandeln die Kerker der Besatzer in Schulen der Revolution! Seine kulturellen und politischen Schriften bildet und inspiriert weiterhin Generationen von Palästinensern, Arabern und Internationalisten. So machen wir Kanafani’s Worte: „Die palästinensische Sache ist nicht nur eine Sache für die Palästinenser, sondern eine Sache für jeden Revolutionär, wo immer er auch sein mag, als Ursache der ausgebeuten und unterdrückten Massen. unsere Zeit. »

https://www.facebook.com/SamidounPrisonerSolidarity

Related Posts

§129b-Prozess vor dem OLG Düsseldorf gegen  Veli Türkylmaz begann

§129b-Prozess vor dem OLG Düsseldorf gegen Veli Türkylmaz begann

Mehr als ein Plakat – der Kampf um den öffentlichen Raum !

Mehr als ein Plakat – der Kampf um den öffentlichen Raum !

20.8: Knastkundgebung in Köln für Ihsan Cibelik

20.8: Knastkundgebung in Köln für Ihsan Cibelik

Der Todesfastende Gökhan Yildirim befindet sich seit 3 Tagen im Krankenhaus

Der Todesfastende Gökhan Yildirim befindet sich seit 3 Tagen im Krankenhaus