Prozessbeginn gegen inhaftierte Anarchisten in Kopenhagen

Prozessbeginn gegen inhaftierte Anarchisten in Kopenhagen

Am 9. Mai begann in Kopenhagen ein Prozess, bei welchem fünf AnarchistInnen angeklagt werden eine Vielzahl von Angriffen gegen Staat und Kapital durchgeführt zu haben. Anklagt werden sie unter dem Terrorgesetz. Für die Angeklagten stehen langfristige Haftstrafen im Raum, auch da sie einen Brandanschlag auf eine Polizeiakademie gestanden haben. Hier ein kurzer Text und eine Chronologie der ihnen vorgeworfenen Angriffe.

Weitere Infos in Artikeln von Juli und August 2011.

Prozessbeginn gegen inhaftierte Anarchisten in Kopenhagen
Am 20. April 2012 ließ der dänische Justizminister M. Boedskov (ein Sozialdemokrat) die Anklage gegen die fünf jungen Männer zu, als Terrorismus-Anklage. Vier von ihnen wurden am 20. April 2011 mit 30 Liter Benzin und einer Fackel im Unfeld der Polizeiakademie in Brondby, ein Vorort von Kopenhagen. Ein fünfter wurde im Mai 2011 verhaftet.
Die fünf haben gestanden, dass sie planten die Polizeiakademie abzufackeln, aber zurückgewiesen, dass es ein Akt des Terrorismus sei.
Der Staat und die Staatsanwaltschaft sagen, dass durch die Brandanschläge auf die Pelz-Firmen, Botschaften usw. sie versuchten die politischen, sozialen und finanziellen Grundmauern von Dänemark zu destabilisieren und deshalb sollten sie unter der Terrorgesetzgebung angeklagt werden. Trotz der Tatsache, dass es für Brandanschläge Lebenslänglich gibt, wurde das Terrorgesetz angewandt, so wird es den Beschuldigten schwerere gemacht ihre Verteidigung vorzubereiten, weil sie unter Post- und BesucherInnenkontrolle stehen. Außerdem bedeutet dies, dass der Staat sie für ein Jahr in Untersuchungshaft behalten kann ohne sie anzuklagen…
Ein erster Prozesstermin ist für den 9. Mai 2012 angesetzt.
Die Gefangenen werden im Knast Vridsløselille festgehalten.

Die Angriffe, derer sie angeklagt werden:
17. April 2010: zwei Molotovs werden auf Kopenhagen Fur geworfen
14. Mai 2010: brennbare Flüssigkeit wird an der Polizeiakademie entzündet, ein paar Bullenfahrzeuge brennen auch, in Brondoester
20. September 2010: brennbare Flüssigkeit wird bei der Firma Pelsbox (eine Pelz-Firma) entzündet
27. Oktober 2010: vier Plastikbenzinkanister mit brennbarer Flüssigkeit werden bei dem Lebensmittelkonzern Nestle durch die Fenster geworfen und entzündet, in Kopenhagen
10. November 2010: Molotovs werden durch die Fenster von Saga Furs, in Vedbaek geworfen
8. Dezember 2010: Plastikbenzinkanister, gefüllt mit Benzin, werden auf das Geheimdienstzentrum der Bullen in Søborg, Kopenhagen geworfen
15. Dezember 2010: Scheiben werden eingeworfen bei einer Bank in Odense, die Bullen sagen, sie sollten abgefackelt werden…
11. Januar 2011: mehrere Fahrzeuge brennen bei der polizeilichen Datenzentrale in Hvidovre, Kopenhagen
14. Januar 2011: die Bullen sagen, eine weitere Bank in im Zentrum von Kopenhagen sollte abgefackelt werden, aus unbekannten Gründen scheiterte dies!!
6. April 2011: mit brennbarer Flüssigkeit wird die Eingangstür der griechischen Botschaft in Kopenhagen in Brand gesetzt
26. April 2011: vier der fünf werden festgenommen an der Polizeiakademie mit Benzin und Fackeln…

Anarchist Black Cross Berlin

Related Posts

Internationale Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen 2022 // 23. – 30. August

Internationale Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen 2022 // 23. – 30. August

Neu erschienen: Gefangenen-Info

Neu erschienen: Gefangenen-Info

Indien: Feier zur Woche der Märtyrer

Indien: Feier zur Woche der Märtyrer

Weltweiter Drogenkonsum steigt in Krisenzeiten an

Weltweiter Drogenkonsum steigt in Krisenzeiten an