[S]: Bericht Kundgebung gegen Polizeigewalt und Repression am 13.12.

[S]: Bericht Kundgebung gegen Polizeigewalt und Repression am 13.12.

Am vergangenen Freitag, den 13.12.2013, versammelten sich trotz winterlicher Temperaturen ca. 30 AktivistInnen zu einer Kundgebung, mit Infotisch und verschiedenen Stellwänden, gegen Polizeigewalt und Repression am Marienplatz in Stuttgart. Die Stellwände informierten unter anderem über politische Aktionen im Jahr 2013, welche massiver Polizeigewalt und Repression ausgesetzt waren.

So gab es Texte und Fotos von der revolutionären 1.Maidemonstration in Stuttgart, vom massiven Vorgehen der Polizei gegen AntifaschistInnen, welche am 12.10.2013 in Göppingen versuchten einen Naziaufmarsch zu verhindern und den Blockuppy-Tagen in Frankfurt, deren Protest sich gegen die Krisenpolitik der Troika und der Europäischen Zentralbank richtete.

Neben einer Stellwand zu dem Thema: Repressive Maßnahmen gegen Fußballfans – als Experimentierfeld für eine Ausweitung von gesamtgesellschaftlichen Überwachungsmaßnahmen, gab es Informationen zu Racial Profiling und dem bis heute ungeklärten Mord am 07.01.2005 an Oury Jalloh.

Außerdem wurde die Arbeit der Solidaritätsorganisation Rote Hilfe erläutert und auf die Silvesterdemonstration am 31.12.2013 in Stuttgart hingewiesen. Die diesjährige Silvesterdemonstration steht unter dem Motto: „Kein Schritt zurück – Vorwärts für eine revolutionäre Perspektive“.

Zusätzlich gab es Infomaterial und heißen Punsch an einem Infostand. Während der Kundgebung wurden Flyer für die Silvesterdemo an PassantInnen verteilt.

Infos zur Silvesterdemo:

http://silvesterdemo.tk/

Related Posts

Internationale Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen 2022 // 23. – 30. August

Internationale Woche der Solidarität mit anarchistischen Gefangenen 2022 // 23. – 30. August

Neu erschienen: Gefangenen-Info

Neu erschienen: Gefangenen-Info

Indien: Feier zur Woche der Märtyrer

Indien: Feier zur Woche der Märtyrer

Weltweiter Drogenkonsum steigt in Krisenzeiten an

Weltweiter Drogenkonsum steigt in Krisenzeiten an