SCHLUSS MIT DEM STAATLICHEN TERROR GEGENÜBER DEM KURDISCHEN VOLK UND DER BEVÖLKERUNG IN DEN ISTANBULER STADTTEILEN ARMUTLU, GAZI UND OKMEYDANI

SCHLUSS MIT DEM STAATLICHEN TERROR GEGENÜBER DEM KURDISCHEN VOLK UND DER BEVÖLKERUNG IN DEN ISTANBULER STADTTEILEN ARMUTLU, GAZI UND OKMEYDANI

Unter dem Deckmantel des „Kampfes gegen den Terror“ werden seit Monaten in kurdischen Provinzen wie Cizre, Sur, Nusaybin und Silopi und in deren Stadtteilen Massaker gegen die Bevölkerung verübt.

Diese kurdischen Gebiete werden vom Staat umzingelt und terrorisiert. Bisher sind allein bei den jüngsten staatlichen Angriffen in Türkei/Kurdistan an die 1000 Menschen, mehrheitlich ZivilistInnen, ermordet worden.

Im Westen der Türkei, vor allem in den widerständigen Istanbuler Vierteln Armutlu, Okmeydani und Gazi ist es nach den gezielten Morden bei den Gezi Protesten und parallel zum Krieg gegen die kurdische Bevölkerung vermehrt zu Hinrichtungen der linken Opposition gekommen.

Am 24. Juli 2015 begann der massivste Angriff, den die Regierung unter Tayyip Erdogan bisher gegen seine Opposition geführt hat und der sich ohne Unterbrechung fortsetzt. Bei Razzien gegen die linke, revolutionäre Opposition in 26 Städten der Türkei wurden laut Medien 298 Personen festgenommen.

Günay Özarslan, ein Mitglied der Volksfront wurde ohne Vorwarnung in einem Familienhaus in Istanbul von der Polizei hingerichtet. 2 Tage lang wurde der Stadtteil Gazi von der Polizei umzingelt und mit Gasbomben angegriffen, um mit Gewalt ihre Beerdigung zu verhindern. Der Angriff wurde durch einen großen Widerstand zurückgedrängt.

Einer der bekanntesten Fälle ist die Hinrichtung von Dilek Dogan, die bei einer Polizeirazzia vor den Augen ihrer Familie in ihrer Wohnung in Armutlu hingerichtet wurde. Die Angehörigen fordern die Verurteilung des Todesschützen Yüksel Mogultay.

n

Später wurden auch Dilan Kortak, Sirin Öter und Yeliz Erbay in Istanbuler Vierteln gezielt ermordet. In Armutlu findet seit Monaten eine Gerechtigkeitsmahnwache statt, um die Bestrafung des namentlich bekannten Mörders von Dilek Dogan zu fordern.

Der Protest wird ständig von der Polizei angegriffen. Auch in Okmeydani haben RechtsanwältInnen der ‚Anwaltskanzlei des Volkes‘ mit einer Hungerstreik-Mahnwache begonnen, um die Bestrafung der Mörder ihres Mandanten Berkin Elvan zu fordern.

Die Angriffe und Massaker dienen nicht nur der Einschüchterung der Bevölkerung, seit vielen Jahren sind diese Kieze Teil der „Städtischen Umwandlungspläne“ der AKP-Regierung.

Von Diyarbakir Sur über Cizre und Nusaybin, bis Armutlu und Okmeydani setzt sich der Widerstand gegen die Massaker und Angriffe fort und es wird Gerechtigkeit gefordert.

WIR SIND SOLIDARISCH MIT DEM KURDISCHEN VOLK UND MIT ALLEN FORTSCHRITTLICHEN, LINKEN KRÄFTEN IN DER TÜRKEI, DIE GEGEN DIE MASSAKER UND ANGRIFFE DES STAATES WIDERSTAND LEISTEN!

WIR FORDERN DIE SOFORTIGE BEENDIGUNG DER MASSAKER UND ANGRIFFE DER TÜRKISCHEN REGIERUNG!

WIR UNTERSTÜTZEN DIE FORDERUNG NACH VERURTEILUNG DER MÖRDER VON BERKIN ELVAN, DILEK DOGAN UND ALLER ANDEREN VOM STAAT ERMORDETEN MENSCHEN!

https://www.change.org/p/cumhurbaskanligi-tccb-gov-tr-ende-der-staatlichen-gewalt-in-türkei-kurdistan

Petition richtet sich an cumhurbaskanligi@tccb.gov.tr und an 2 mehr
Ende der staatlichen Gewalt in Türkei/Kurdistan
Internationale Plattform against Isolation

Related Posts

Droht ein neuer Gaza-Krieg?

Droht ein neuer Gaza-Krieg?

Sol Rojo: Lasst uns mit Entschlossenheit die rote Fahne des Genossen Ernesto Sernas García erheben!

Sol Rojo: Lasst uns mit Entschlossenheit die rote Fahne des Genossen Ernesto Sernas García erheben!

Grup Yorum tritt auf dem  Strassenfest in HH-St.Pauli am 27.August auf

Grup Yorum tritt auf dem Strassenfest in HH-St.Pauli am 27.August auf

Solidarität mit Abdullah Ö. beim Prozess in Frankfurt

Solidarität mit Abdullah Ö. beim Prozess in Frankfurt