Türkei: Polizei setzt Razzien in Vereinen fort

18. Februar – 20:30 Uhr:

Die Liste der Festgenommenen wurde erneuert. Es befinden sich 18 Personen im Polizeigewahrsam.

19:30 Uhr: Es wurde mitgeteilt, dass es Serkan Sülü gut geht, dass er keine Brüche erlitten hat, sondern nur Quetschwunden.

Es wurde außerdem bekannt gegeben, dass alle festgenommenen Personen zum Vatan-Polizeipräsidium gebracht wurden.
Wegen eines Geheimhaltungsbeschlusses über dem Akt, gibt es keine Auskunft über den Grund der Razzien und Festnahmen.

16:15 Uhr: Serkan Sülü wurde in das Kartal Staatskrankenhaus eingeliefert. Die anderen Festgenommenen wurden zum Istanbuler Polizeipräsidium in Vatan gebracht. Die Polizeikräfte der volksfeindlichen AKP führte am Freitag, den 18. Februar gegen 5.00 Uhr morgens eine Operation mit Mobilen Einsatztruppen und Helikoptern durch.

Die Operation richtete sich gegen den Verein für Rechte in Gülsuyu-Gülensu und gegen einige Wohnungen. Der Verein und die Wohnungen wurden dabei geplündert und verwüstet. Die Durchsuchung im· Verein dauerte drei bis vier Stunden. Im Zuge dessen wurde der Vereinsmitarbeiter Serkan Sülü vom Balkon des dritten Stockwerks gestürzt.

Wie wir erfahren haben, hat sich Serkan Sülü dabei einen Beinbruch zugezogen und ist verletzt. Er wurde wegen Verdachts auf innere Blutungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Erneut wurden zahlreiche Wohnungen von der Polizei gestürmt und mehrere unserer Freunde Hals über Kopf festgenommen. Die Mitglieder der Volkfront und Menschen aus anderen revolutionären Institutionen (ESP, PDD, Partizan), die von den Angriffen erfuhren, versammelten sich vor dem Verein und marschierten mit Parolen bis zum Heykel-Platz.

Die BewohnerInnen des Viertels wurden über die Angriffe aufgeklärt und es wurde darüber informiert, dass die Operation gegen die Revolutionäre gerichtet ist, weil sie gegen Armut, Degeneration und Häuserabrisse kämpfen. Die Aktion, bei der mit Parolen und mit Reden durch die Straßen des Viertels gezogen wurde, endete mit einer Erklärung am Heykel-Platz.

In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass die AKP keine Meinung außer der eigenen akzeptiert und gesagt: „Wir kämpfen gegen Armut, Degenerierung und Häuserabrisse und wir werden weiterkämpfen… Wir werden weiterhin unsere Meinungs- und Organisierungsfreiheit verteidigen“.

Bei der Erkärung wurde außerdem zum Ausdruck gebracht, dass diese Operationen, die genau in den Tagen der Gecekondu-Abrisse stattfinden, eigentlich darauf zielen „die Bevölkerung einzuschüchtern, die Menschen zu beängstigen und unsere Organisierung zu verhindern“.

Die Aktion wurde unterstützt von: ESP, PDD, PARTIZAN

Die Namen der Festgenommenen: Hasan Gürbey, Ömür Turan, Yusuf Aydindag, Mahir Yaltirak, Mesut Yavuz, Serkan Sülü, Emrah Calcal, Hüseyin·Sarak,··Nalan Oral, Ahmet Karan, Mirkan Halisdemir,·Serkan Kaya, Nevzat Özer, Recep Dogan.

Quelle: HALKINSESI TV
http://halkinsesi.tv/index.php/deutsch.html

Türkei Informationszentrum
Stiftgasse 8, A-1070 Wien
tuerkei.info@gmail.com

Related Posts

Sol Rojo: Lasst uns mit Entschlossenheit die rote Fahne des Genossen Ernesto Sernas García erheben!

Sol Rojo: Lasst uns mit Entschlossenheit die rote Fahne des Genossen Ernesto Sernas García erheben!

Grup Yorum tritt auf dem  Strassenfest in HH-St.Pauli am 27.August auf

Grup Yorum tritt auf dem Strassenfest in HH-St.Pauli am 27.August auf

Solidarität mit Abdullah Ö. beim Prozess in Frankfurt

Solidarität mit Abdullah Ö. beim Prozess in Frankfurt

Ein weiterer revolutionärer politischer Gefangener in der Türkei hat ein Todesfasten ausgerufen!

Ein weiterer revolutionärer politischer Gefangener in der Türkei hat ein Todesfasten ausgerufen!